9. KSK Küstenmarathon in Otterndorf am 21. September 2008

Neuste (Presse)-Berichte vom 23.9.   Website der Veranstaltung   Ergebnisse   Übersicht Extra-Seiten   Startseite

*******************************************************************************************************************************************************
NIEDERELBE ZEITUNG vom 1. März 2008
KSK Küstenmarathon am 21. September
Flyer und Anmeldekarten liegen bereits aus

Otterndorf
(nez). Längst kündigt er sich an, der 9. KSK Küstenmarathon zum Weltkindertag, der die Medemstadt in diesem Jahr
am Sonntag, 21. September, in Atem halten wird. Druckfrische Flyer mit Anmeldekarten liegen in allen öffentlichen Einrichtungen
Otterndorfs, in den Verwaltungsgebäuden der Samtgemeinden am Dobrock (Rathaus Cadenberge) und Sietland (Rathaus - Alte
Molkerei Ihlienworth), zudem in den Niederlassungen der KSK Wesermünde-Hadeln aus.
“Frisch" und mit neuesten Daten versehen, präsentiert sich die Website www.kuestenmarathon.de. Neben einer Vielzahl an In-
formationen über die einzelnen Läufe mit Klasseneinteilung und Wertung, Streckenverlauf und Zeitmessung, dem vorläufigen Zeit-
plan des 21. September, den Kinderwelten und einem Fotoarchiv eröffnet die Seite auch den bequemen Weg der Anmeldung.
Telefonisch kann diese beim Organisationskomitee Küstenmarathon unter (0 47 51) 9 19 - 00 / Fax: (0 47 51) 91 91 03, erfolgen.
Der abwechslungsreiche Stadt- und Landschaftslauf mit seinen traumhaften Passagen durch das Deichvorland und am Küsten-
saum erfreut sich einer ständig wachsenden Beliebtheit. So konnten die Ausrichter, der TSV Otterndorf, der VfL Wingst und der
TSV Wanna in enger Zusammenarbeit mit dem Kinderschutzbund auch im vergangenen Jahr Teilnehmer- und Zuschauerrekorde
verbuchen.

Presseinformation der Kreissparkasse Wesermünde-Hadeln vom 19. Mai 2008
Gesucht: Laufbotschafter für den 9. KSK Küstenmarathon zum Weltkindertag

Sie begeistern sich für den Laufsport? Sie starten in diesem Jahr bei mindestens 10 Laufveranstaltungen? Ihnen liegen die
Rechte der Kinder am Herzen? Sie identifizieren sich mit dem KSK Küstenmarathon zum Weltkindertag? - Dann sind Sie die
richtige Frau bzw. der richtige Mann, um zum/zur Botschafter/in für den 9. KSK Küstenmarathon ernannt zu werden! Die Teil-
nahme lohnt sich. Die Kreissparkasse Wesermünde-Hadeln zeichnet als Titelsponsor des 9. KSK Küstenmarathon, der zum
Weltkindertag am 21. September in Otterndorf stattfindet, zehn Botschafter für den Küstenmarathon aus. “Wir werden die
Läufer-/innen mit:
- einer Laufjacke,
- einer Sporttasche
- und einem Wettkampftrikot inkl. Hose (jeweils beflockt mit dem “Olympialogo Kreissparkasse” sowie einem Hinweis auf den
9. KSK Küstenmarathon)
ausstatten. Dazu zahlen wir allen Botschaftern einen einmaligen Startgeldzuschuss von 75 €, sofern die Teilnahme an zehn
Laufveranstaltungen im Jahr 2008 nachgewiesen werden kann. Die Botschafter verpflichten sich, auf den Laufveranstaltungen die
zur Verfügung gestellte Kleidung zu tragen und auf den 9. KSK Küstenmarathon aufmerksam zu machen. Diese Maßnahme ist
ein weiterer Baustein, um unser Engagement als “Olympia Partner Deutschland” auf regionaler Ebene erlebbar zu machen”,
erläutert PR- und Eventmanagerin Annette Butzke Inhalte und Bedeutung der Botschafteridee. Bewerben können sich alle Läufer-
innen und Läufer ab 14 Jahre, die mindestens an zehn Laufveranstaltungen pro Jahr teilnehmen.
Bewerbungen richten Sie bitte schriftlich und formlos unter Angabe der Adresse, Telefonnummer, Konfektionsgröße (z.B. Größe
M) und einer kurzen Begründung, warum gerade Sie der ideale Botschafter/in für den 9. KSK Küstenmarathon sind, an die Kreis-
sparkasse Wesermünde-Hadeln, z. H. Annette Butzke, Friedrich-Ebert-Str. 64, 27570 Bremerhaven, Fax: 04 71 / 958 99 80-151,
E-Mail: annette.butzke@meine-ksk.de. Einsendeschluss ist der 3. Juni 2008.

NIEDERELBE ZEITUNG vom 23. August 2008
NEZ sucht wieder Kinderreporter
Zehn Kids begleiten KSK-Küstenmarathon

Von Wiebke Kramp
Otterndorf (wip). Die Rechte von Kindern stehen im Mittelpunkt des 9. KSK-Küstenmarathons am Sonntag, 21. September. Dies
nimmt auch die Niederelbe-Zeitung erneut zum Anlass, Kindern und Jugendlichen eine Stimme zu geben. Zum vierten Mal bietet
die NEZ Kindern und Jugendlichen ab neun Jahren die Möglichkeit, als Kinderreporter am Marathon-Sonntag ganz dicht dran zu
sein am sportlichen und gesellschaftlichen Geschehen, hinter die Kulissen einer solchen Großveranstaltung blicken zu können
und darüber als Nachwuchs-Journalisten unter professioneller Anleitung eigene Artikel zu verfassen. Ob Interviews mit den Top-
Athleten, Treffen von Persönlichkeiten beim VIP-Empfang oder Berichterstattung über die vielfältigen Aktionen in der Stadt - die
Themenpalette ist bei derartigen Veranstaltungen erfahrungsgemäß groß. Wie es solche Ereignisse und Neuigkeiten schaffen, in
der Zeitung abgedruckt zu werden, erfahren die Kinderreporter aus erster Hand und dürfen selbst Berichte verfassen.
Bewerbung bis 6. September
Wer Lust hat, als Kinderreporter für unsere Zeitung aktiv unterwegs zu sein, zu recherchieren, Artikel zu schreiben und zu foto-
grafieren, hat jetzt die Chance, sich dafür zu bewerben. Die Kinder und Jugendlichen sollten zwischen neun und 16 Jahren alt sein,
am Sonntag, 21. September, Zeit haben und die Eltern müssen natürlich mit diesem Einsatz für die NEZ einverstanden sein.
Während ihrer Tätigkeit besteht für die Kinderreporter ein Versicherungsschutz.
Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 6. September. Bis dahin sollten Name, Alter, Adresse, Telefonnummer und Einverständniserklär-
ung der Eltern per Brief oder E-Mail an die Redaktion (Niederelbe-Zeitung, Wiebke Kramp, Stichwort: Kinderreporter, Gutenberg-
straße 1, 21762 Otterndorf, E-Mail: kramp@nez.de) geschickt werden. Bei mehr als zehn Bewerbungen behält sich die Redaktion
die Auswahl vor.  

NIEDERELBE ZEITUNG vom 30. August 2008 (Hier veröffentlicht am 31. August 2008)
Noch drei Wochen bis zum Küstenmarathon
Rund 350 Helferinnen und Helfer sind am 21. September im Einsatz

Otterndorf
(hol). Wer mit sich noch nicht im Reinen ist und zögert oder zaudert, bei einem der schönsten Stadt- und Landschafts-
läufe im Norden dabei zu sein, der sollte bald zu einer Entscheidung kommen. In drei Wochen - am Sonntag, 21. September, -
wird Otterndorf die Erfolgsgeschichte des Küstenmarathons zum Weltkindertag mit dem neunten Kapitel fortschreiben.
Läufer hinter jeder Wegbiegung, vor, auf und hinter dem Deich - allein, zu zweit, in kleinen Gruppen, lässig bis hoch konzentriert,
immer aber im Schweiße ihres Angesichts: Seit Wochen sind sie in und um Otterndorf unterwegs. Seit der KSK-Küstenmarathon
greifbar nahe ist, hat sich ihre Zahl drastisch erhöht. Ob über die Distanz von fünf oder zehn Kilometern, ob Halbmarathon oder
Marathon, Walking und Nordic Walking über sieben Kilometer oder Schülerläufe über 1000, 2000 und 5000 Meter: “Allein das Mit-
machen zählt!", so die Organisatoren. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass jeder Teilnehmer mit seinem Lauf' den elementaren
Rechten der Kinder dieser Erde, die in der UN-Kinderrechtskonvention zusammengefasst sind, Nachdruck verleiht.
Die Vorbereitungen für die Veranstaltung sind in vollem Gange, die Organisatoren sind zuversichtlich, dass sie wieder alles im Griff
haben werden. Doch ein “Selbstläufer" ist die Organisation dieser Veranstaltung sicherlich nicht. Um das knapp 50 Seiten umfass-
ende “Handbuch" mit Aussagen, Zuständigkeiten und Anweisungen zum Spezialwerkzeug für das Heer der über 350 Helferinnen
und Helfern reifen zu lassen, hat der “harte Kern" des Organisationskomitees an zahlreichen Sitzungsabenden so effizient vorge-
arbeitet, dass bei der jüngsten Zusammenkunft des gesamten Komitees nur noch wenige Positionen einer Nacharbeit bedurften.
Schon Tage vor dem Event wird das Räderwerk der Veranstaltungs-Checkliste in Gang gesetzt, das für einen “runden" Lauf garan-
tiert. Denn letztlich, so haben es sich die Organisatoren (die Stadt und der TSV Otterndorf, der TSV Wanna und der VfL Wingst in
Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kinderschutzbund) auf die Fahnen geschrieben, sollen Athleten, kleine und große Zuschauer
gleichermaßen einen perfekten Tag zwischen Medem und Meer genießen können. Um das zu gewährleisten und dem Küsten-
marathon noch mehr Attraktivität zu verleihen, wurde an den herkömmlichen Plänen geschmiedet und gefeilt. Von Veränderungen
ausgenommen bleiben die bewährten Strecken der Marathon-, Halbmarathon, Zehn- und Fünf-Kilometer-Läufe sowie der Schüler-
läufe. Optimiert werden die Abläufe im engen Start-Ziel-Bereich.
Bei den “Kinderwelten" auf dem Parkplatz hinter dem alten Feuerwehrgebäude gibt es neue spannende Elemente. Kinder und Ju-
gendliche können an einer eigens für sie konzipierten “Olympiade" - dem Kinder-Zehnkampf - teilnehmen. Trommler und Musikzüge
sorgen für Rhythmus, das historische Stadtbild bekommt durch einen passablen Leuchtturm einen neuen und ungewohnten Blick-
fang. Erweitert wird zudem das Spektrum attraktiver Informations- und Verkaufsstände.
Voranmeldungen noch bis Donnerstag möglich
Am Donnerstag, 4. September, endet die Frist der Voranmeldung zum 9. KSK-Küstenmarathon. Unter allen Frühanmeldern werden
übrigens Sachpreise verlost. Die Liste der Gewinner hängt in der Sporthalle des Schulzentrums aus und kann während der Start-
unterlagen-Ausgabe eingesehen werden: Am Sonnabend, 20. September, von 14.30 bis 17 Uhr, am Sonntag, 21. September, ab
8 Uhr. Nachmeldungen: Vom 5. bis 19. September mit Meldekarte oder online, am 20. September von 14.30 bis 17.30 Uhr in der
Sporthalle des Schulzentrums und am 21. September von 8 Uhr bis eine Stunde vor dem Start.  

NIEDERELBE ZEITUNG vom 9. September 2008
Botschafter werben für den Küstenmarathon
Erstmals Laufbotschafter unterwegs / Überregional auf Veranstaltung in Otterndorf aufmerksam machen

Bremerhaven/Otterndorf
(jun). Gesucht und gefunden: In Zukunft werden zehn Läufer für den Otterndorfer Küstenmarathon bei
zahlreichen Laufveranstaltungen auf Werbetour gehen - als offizielle Laufbotschafter. “Ich finde die Idee grandios", sagt Johannes
Schmidt, Mitglied des Organisationskomitees. Zehn Läufer wurden dazu ernannt, als Laufbotschafter in ganz Deutschland auf den
KSK-Küstenmarathon aufmerksam zu machen. Dem Aufruf im Mai sind rund 30 Läufer gefolgt. Letztendlich konnten jedoch nur
zehn von ihnen ausgewählt werden. “Alle Bewerber wären hervorragende Botschafter für den Küstenmarathon gewesen und wir
hätten gern alle berücksichtigt", erläutert Burkhard Guthahn, Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Wesermünde/Hadeln.
Bei der Auswahl haben die Organisatoren auf eine ausgewogene Verteilung gesetzt. Der Einzugsschwerpunkt der Bewerber wurde
auf den Landkreis Cuxhaven und die Stadt Bremerhaven gesetzt. “Es sind aber auch zwei Läufer von außerhalb dabei", sagt Gut-
hahn, Sogar ein Läufer aus den Niederlanden konnte als Laufbotschafter gewonnen werden. Aber auch Kriterien, wie das Alter und
das Geschlecht, spielten bei der Auswahl der Botschafter eine entscheidende Rolle. Jeder der zehn Läufer wurde mit einer Lauf-
jacke, einem Wettkampftrikot, einer Laufhose, einer Sporttasche und Flyern zur Veranstaltung ausgestattet. Zudem erhalten die
Laufbotschafter einen Startgeldzuschuss von 75 Euro pro Jahr. Bedingung für die Botschafter ist es, an zehn Laufveranstaltungen
im Jahr teilzunehmen.
Jubiläumsmarathon wirft seine Schatten voraus
Um auf den neunten Küstenmarathon am 21. September aufmerksam zu machen, bleibt jedoch wenig Zeit. “Die Botschafter sollen
für die Jubiläumsveranstaltung im kommenden Jahr richtig Gas geben", sagt Annette Butzke, PR-und Eventmanagerin der KSK.
Der Jubiläumslauf im nächsten Jahr werfe schon jetzt seine großen Schatten voraus. Erstmals wird der Küstenmarathon zur Zwei-
Tagesveranstaltung am 12. und 13. September 2009. Grund dafür ist die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaft im Zehn-Kilo-
meter-Straßenlauf. "Das ist eine ganz, ganz tolle Geschichte", freut sich Burkhard Guthahn.
Sie werden künftig auch über die Grenzen des Landkreises Cuxhaven auf den Küstenmarathon und die Rechte der Kinder aufmerk-
sam machen: Klaus Dock (Cuxhaven), Jürgen Heinemeyer (Bad Bederkesa), Dr. Hans-Albert Henne (Cuxhaven), Anja Hertrampf
(Bremerhaven), Peter Otten (Langen), Reinhard Roloff (Nordholz), Gerrit Schuitema (Niederlande), Oliver Schulze (Hamburg),
Michael Tietje (Otterndorf), Joost Voß (0tterndorf).  

NIEDERELBE ZEITUNG vom 17. September 2008
Kenia erhält Konkurrenz aus Tansania
Am kommenden Sonntag Küstenmarathon in Otterndorf: Top-Läufer aus Afrika auf unterschiedlichen Strecken dabei

(flü).
Der KSK Küstenmarathon zum Weltkindertag in Otterndorf wurde in den vergangenen Jahren immer von den Athleten aus
Kenia beherrscht. Selten schob sich einmal ein Sportler aus einem anderen Land dazwischen. Am kommenden Sonntag könnten
bei der neunten Auflage dieses Spektakels Läufer aus Tansania den Kenianern den Sieg streitig machen. Auf der 42,195 Kilometer
langen Marathonstrecke wird der Sieg vermutlich nach Kenia gehen. Bisher sind zwei Spitzenläufer aus diesem afrikanischen Land
gemeldet. Sie wollen nahe heranlaufen an den beim ersten Küstenmarathon im Jahr 2000 aufgestellten Streckenrekord (Simon
Mbethuka, 2:14:16 Stunden). Julius Mutai hat eine persönliche Bestzeit von 2:15:15. Dieses und vergangenes Jahr gewann er den
Kopenhagen-Marathon. 2006 war bei diesem Lauf in Dänemark sein Landsmann William Kiprotich (2:17:43) Sieger. Auch er ist in
Otterndorf dabei. 2007 gewann Kiprotich den Hans-Christian-Andersen-Marathon in Odense.
Halbmarathon seit 2005
Die 21 Kilometer werden in Otterndorf erst seit 2005 angeboten. Beim Halbmarathon ist die 28-jährige Kenianerin Suan J. Kurui
klare Favoritin. Sie ist auf vielen Strecken zu Hause, wie ihre Bestzeiten beweisen: 15:23 über fünf Kilometer, 32:08 über zehn Kilo-
meter und 1:11:09 beim Halbmarathon. Der Rekord bei den Frauen (2006: 1:13:46 Rose Nyangacha Kerubo) dürfte also bei guten
Bedingungen durchaus in Gefahr sein. Im vergangenen Jahr gewann Kurui den gut besetzten Halbmarathon von Leverkusen. Ihre
Stärke bewies sie 2008 auf deutschem Boden, als sie in Pforzheim Dritte über 10 km (33:36) wurde. In Otterndorf wird sie auf die
bisher noch nicht so in Erscheinung getretene Landsfrau Maximilia Koros treffen.
Weltklasse-Zeit über 21 km
Bei den Herren ist große Spannung über 21 Kilometer angesagt. Paul Kemboi aus Kenia hat sicherlich sehr gute Voraussetzung-
en, immerhin bringt er eine tolle Zehn-Kilometer-Zeit mit (28:40). Allerdings hat sein Kontrahent aus Tansania die viel größere Er-
fahrung. Der 30-jährige John Nada Saya hat mit 1:01:19 eine persönliche Bestzeit, die Weltklasse ist. Aktuell lief er erst kürzlich
in seinem Heimatland in Arusha 1:03:34.
Kracher über zehn Kilometer
Ebenfalls aus Tansania kommt Janet John Yuda. Mit 22 Jahren gehört sie zu den großen Talenten im Straßenlauf. Ihre persönlich-
en Bestzeiten (32:47 Minuten 10 km/1:13:09 Stunden Halbmarathon) sind schon ordentliche Hausnummern. Sie wird über die zehn
Kilometer in Otterndorf starten. Über diese Distanz wurde sie vor kurzem Erste in Singida (33:59) in Tansania. Ein Kracher wird
vermutlich die Zehn-Kilometer-Konkurrenz bei den Männern. Mit Stanley Kipkosgei Salil kommt ein "alter Bekannter" zum Küsten-
marathon. Der 22-Jährige hat 2006 den Halbmarathon in Otterndorf gewonnen, knapp vor James Kiplagat Kosgei. Die beiden
nahmen am vergangenen Wochenende am Alsterlauf in Hamburg teil. Salil wurde in diesem Zehn-Kilometer-Lauf Vierter in 28:50
Minuten, Kosgei (hat noch nicht für Otterndorf gemeldet) kam auf Rang sechs (30:31).
Bärenstark präsentierte sich in der Hansestadt der Kenianer Richard Lagat. Der 23-Jährige ist das erste Mal in Europa, hatte in
der Woche mit 28:45 im niederländischen Gouda gewonnen. In Hamburg war er mit 28:28 noch schneller (so schnell war Salil bei
seinem Alsterlauf-Streckenrekord im Jahr 2005). Lagat durfte sich aber nicht über einen neuen Streckenrekord freuen. Sein Lands-
mann Daniel Mukche war neun Sekunden vorher ins Ziel gelaufen. Aber mit dem zweiten Rang in Hamburg, dem ersten in Gouda
und den dabei erzielten Zeiten dürfte Richard Lagat sicherlich ein ernst zu nehmender Rekordjäger in Otterndorf sein. Die Best-
marke von 29:42 hatte der Kenianer Amon Tanui 2001 aufgestellt, sein Landsmann Daniel Kiprugut Too stellte diesen Rekord zwei
Jahre später ein.
Die Startzeiten
Start- und Zielbereich beim Küstenmarathon befinden sich auf der B 73 vor dem Historischen Otterndorfer Rathaus. Der vorläufige
Zeitplan sieht folgende Startzeiten vor: 9.30 Uhr Bambini-Marathon, 10 Uhr 10-km-Lauf, 10.15 Uhr Marathon und Halbmarathon, 11
Uhr und 11.15 Uhr Schüler/innen D, 11.50 Uhr Schüler/innen C, 13.15 Uhr 5 km, 14 Uhr Walking.
Jetzt schon fast 1500 Meldungen
Im vergangenen Jahr registrierten die Organisatoren des KSK Küstenmarathons zum Weltkindertag in Otterndorf einen Teilnehmer-
rekord. 1129 Läufer kamen in die Wertung. Hinzu kamen rund 100 Walker und 300 Bambini-Marathon-Teilnehmer. Und die Voran-
meldezahl von fast 1500 für den kommenden Sonntag, 21. September, sieht wieder sehr gut aus. Rund 750 Anmeldungen liegen
von Erwachsenen für folgende Wettbewerbe vor: Marathon, Halbmarathon, 10 km, 5 km und Walking. Neben etwa 350 Kinder-
gartenkindern, die am Bambini-Marathon über 421,95 Meter teilnehmen, haben schon über 360 Kinder und Jugendliche für 1000
und 2000 Meter sowie für 5 km gemeldet.
Nachmeldungen sind übrigens noch möglich: Im Internet unter www.kuestenmarathon.de bis 19. September. Ansonsten sind
Meldungen am Sonnabend, 20. September, von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr in der Sporthalle des Schulzentrums Otterndorf oder an
gleicher Stelle am Veranstaltungstag (Sonntag, 21. September) von 8 Uhr bis eine Stunde vor dem Start möglich.  

Extra-Beilage der NIEDERELBE ZEITUNG
(19.9.2008 - km). Die NIEDERELBE ZEITUNG ist am Freitag, 19. September, mit einer 12-seitigen Extra-Beilage zum Küsten-
marathon erschienen. Die darin veröffentlichten ca. 20 Artikel können natürlich hier auf der Seite nicht eingestellt werden. Die
Extra-Beilage dürfte voraussichtlich aber auch am Veranstaltungstag in Otterndorf ausliegen.

NIEDERELBE ZEITUNG vom 19. September 2008
Spitzen- und Hobbyläufer dabei
Erster Startschuß am Sonntag beim KSK Küstenmarathon zum Weltkindertag in Otterndorf um 9.30 Uhr

(cn/flü).
Am kommenden Sonntag, 21. September, findet der KSK Küstenmarathon zum Weltkindertag In Otterndorf zum neunten
Mal statt. Der erste Startschuss fällt um 9.30 Uhr. Im Jahr 2000 erstmals veranstaltet und wie ein Meteorit “eingeschlagen", hat
sich dieser Lauf für die weltweiten Kinderrechte zu einem Event im Norden mit größter Zugkraft entwickelt. Als Gemeinschaftspro-
duktion vom Deutschen Kinderschutzbund unter Federführung des niedersächsischen Landesvorsitzenden Johannes Schmidt und
den drei Vereinen TSV Otterndorf, TSV Wanna und VfL Wingst zum Weltkindertag inszeniert, steht mit den Kindern die Zukunft im
Mittelpunkt. So “residieren" die Sprösslinge der Stadt bereits Tage vor dem Küstenmarathon im Historischen Rathaus, wovon ein
buntes und von Kinderhand gestaltetes Fahnenmeer zeugt. “Sicherheit für ein friedvolles Leben, Freiheit für die Kraft der Träume
und Bildung für spannende Perspektiven" ist der diesjährige Leitsatz des von unserem Verlag präsentierten 9. KSK Küstenmara-
thons mit seinem Titelsponsor, der Kreissparkasse Wesermünde-Hadeln, am kommenden Sonntag.
Lob von Luminita Zaituc
Den Teilnehmern wird vor historischen Gemäuern eine Atmosphäre geboten, die ihresgleichen sucht “Es ist, als würde ich nach
Hause kommen", beschrieb die Weltklasseläuferin Luminita Zaituc, die am Sonntag wieder an den Start gehen wird, was sie beim
Zieleinlauf berührte. Weltklasse-Athleten finden sich hier neben dem Marathon auch beim Halbmarathon sowie dem 10-km-Lauf auf
den schnellen Strecken zwischen Altstadt und Küstensaum ein. Schülerläufe über 1000 und 2000 Meter sowie 5000 Meter für alle
Altersklassen (einschließlich Schüler), zudem Walking über 7000 Meter ergeben das Gesamtbild des Otterndorf-Laufs.
Buntes Programm für Kinder
Eröffnet wird der international zugeschnittene Marathon-Sonntag durch die Kindergartenkinder der Stadt und ihrer Umgebung mit
dem sehenswerten Bambini-Marathon über die Distanz von 421,95 Metern. Das bunte Rahmenprogramm und eine facettenreiche
Bewirtung setzen erfrischende Akzente. Die Kinderwelten, unter anderem mit Bühnenshow, Theater und Unterhaltung, Musik mit
einem DJ, Erlebnisparcours, Hüpfburg und Waffelbäckerei, bieten dem Nachwuchs die perfekte Mischung aus Spiel, Spaß und
Bewegung. Der Reinerlös des KSK Küstenmarathons fließt auch in diesem Jahr in die Arbeit des Kinderschutzbundes sowie in die
 Kinder-und Jugendarbeit der drei ausrichtenden Sportvereine.
Heute Pressekonferenz
Am heutigen Freitag, 19. September, um 11 Uhr werden übrigens die ersten Top-Läufer in Otterndorf bei der Kreissparkasse, Cux-
havener Straße 18, erwartet. Dann findet eine Pressekonferenz statt. Zuschauer sind auch schon hier willkommen. 

Chaos bei 5-Km-Straßenlauf
[mehr...] (PDF - 21.9.2008) 

NIEDERELBE ZEITUNG vom 22. September 2008
Bei Kilometer 37 fiel die Vorentscheidung
Rob Josphat aus Kenia siegt beim Marathon

(flü).
Die Königsdistanz von 42,195 Kilometer gewann wie erwartet ein Kenianer. Rob Josphat hat die Entscheidung beim Küsten-
marathon direkt am Küstensaum herbeigeführt und seinen Landsmann Julius Mutai demoralisiert. Die beiden Afrikaner liefen von
Anfang an vorn weg. Einträchtig kamen die beiden zur Halbmarathon-Zeit von 1:11 Stunden. Schon hier war klar, dass der Uralt-Re-
kord von Simon Mbethuka aus dem Jahr 2000 (2:14:16) nicht zu knacken war. Das Publikum durfte sich aber dennoch zumindest
auf ein spannendes Rennen freuen, aber der entscheidende Antritt kam von Josphat bei Kilometer 37, das ist am Otterndorfer Elb-
deich, von den meisten Zuschauer nicht gesehen. Auch wenn Josphat selbst seine Mühe auf den letzten Kilometern hatte, war
sein Vorsprung schnell angewachsen. Mit der Siegerzeit von 2:21:54 Stunden lag er fast drei Minuten vor Mutai (2:24:48). Dritter
wurde Jörn Hesse (Delligser SC, 2:49:10).
Bei den Frauen gewann Julia Dietze (Fishtown Runners Bremerhaven, 3:25:15) vor den besten Marathonläuferin aus dem Cuxland:
Birgit Grewe vom TSV Neuenwalde (3:34:10) war sechs Minuten vor der Gesamtdritten Silke Gielen (Harburger SC, 3:40:34).
Klaus Dock Cuxland-Sieger
Die Cuxland-Wertung bei den Männern gewann Klaus Dock (3:20:31). Der Altmeister von der Lokomotive Duhnen packte auf den
letzten Kilometern seinen größten Kontrahenten Jürgen Frey (TSV Ihlienworth, 3:20:45). Dritter wurde in dieser Sonderwertung
Thomas Schultze (3:25:53) aus Otterndorf.

NIEDERELBE ZEITUNG vom 22. September 2008
Weltklasse über 21 Km
Paul Kemboi und Maximilia Koros siegen in Otterndorf mit tollen Zeiten

(flü).
Beim Halbmarathon im Rahmen des 9. KSK Küstenmarathons zum Weltkindertag in Otterndorf sind gleich beide Rekorde
geknackt worden. Paul Kemboi und Maximilia Koros aus Kenia überraschten als Neulinge auf der 21-Kilometer-Strecke.
Der junge Kemboi hatte bisher auf der Zehn-Kilometer-Distanz für Furore gesorgt. Seine Bestzeit von 28:40 Minuten unterstreicht
das eindrucksvoll. In Ottemdorf bei seiner Halbmarathon-Premiere wollte er von Anfang an für klare Verhältnisse sorgen und seinen
Widersacher aus Tansania, den mit 30 Jahren sehr erfahrenen John Nada Saya, in die Schranken verweisen. Und das ist ihm auch
sehr gut geglückt. Nach kurzer Distanz legte Kemboi die ersten Meter zwischen sich und Saya. Es lief so gut für den Kenianer,
dass auf einmal sogar der Streckenrekord (1:04:47 von Jarnes Kiplagat Kosgei aus dem Jahr 2005) ein Thema wurde. Immerhin
waren die äußeren Bedingungen perfekt. Kein Wind, Temperaturen um die 15 Grad Celsius. Der relativ klein gewachsene Kemboi
wurde immer stärker und überquerte unter dem tosenden Applaus der Tausenden Zuschauer in Otterndorfs Stadtmitte die Ziellinie
in 1:03:52 Stunden. Nicht nur den Rekord klar unterboten, sondern auch eine Weltklasse-Leistung gezeigt. Saya aus Tansania
sicherte sich nach 1:06:14 den zweiten Platz vor Sebastian Lüning (LG Bremen-Nord, 1:11:10).
Bei den Frauen blieben gleich zwei unter der bisherigen Rekordmarke (Rose Nyanchaga Kerubo, 1:13:46). Aber es gewann nicht
die große Favoritin Susan J. Kurui aus Kenia, sondern ihre Landsfrau und Halbmarathon-Debütantin Maximilia Koros. Lange liefen
die beiden Afrikanerinnen zusammen. Erst auf den letzten 200 Metern fiel die Entscheidung: Koros war mit 1:13:32 fünf Sekunden
schneller als Kurui. Der dritte Rang ging Anna Matveeva (1:19:25). Die Cuxland-Wertung bei den Frauen gewann Angela Mantel
(Hemmoor, 1:31:06) vor Anne Fischer (ATS Cuxhaven, 1:33:42) und Carmen Kirschke (Otterndorf, 1:42:13). Bei den Herren siegte
Dr. Christian Mangels (1:21:17) vor Mario Schwiemann (beide TSV Otterndorf, 1:22:42) und Michael Höck (SC Hemmoor, 1:28:11).

NIEDERELBE ZEITUNG vom 22. September 2008
Sieben Jahre alten Rekord pulverisiert
Zehn-Kilometer-Lauf hielt, was er versprach / Stanley Kipkosgei Salil läuf Top-Zeit von 29:05 Minuten

(flü).
Schon im Vorfeld war klar, dass der Zehn-Kilometer-Lauf von besonderem Format sein wird. Die gemeldeten Athleten wollten
den Rekord aus dem Jahr 2001 (Amon Tanui) unbedingt knacken. Und zwei Läufer hielten sich daran, blieben deutlich unter dieser
Marke. Der 22-jährige Kenianer Stanley Kipkosgei Salil kannte Otterndorf schon. Vor zwei Jahren siegte er über die Halbmarathon-
Distanz in der Medemstadt. Sein Landsmann Richard Lagat (23 Jahre) hält sich das erste Mal überhaupt in Europa auf. Als dritter
Afrikaner war Philipp Mburu dabei. Er kam am Ende auch auf den dritten Rang (31:03). Aber vor duellierten sich Kipkosgei Salil und
Lagat. Die beiden Ausnahmeläufer lieferten sich im wahrsten Sinne des Wortes ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Erst kurz vor dem Ziel
am Historischen Rathaus fiel die Entscheidung zugunsten von Kipkosgei Salil. Mit 29:05 Minuten blieb er am Ende deutlich unter
dem bisherigen Streckenrekord (29:42), aber nur knapp vor Lagat (29:09).
Hinter den drei kenianischen Top-Läufern kämpften die Spitzenläufer aus der Region um den Sieg in der Cuxland-Wertung. Der Tri-
athlet und A-Jugendliche Alexander Klatt (TSV Otterndorf) kam in der tollen Zeit von 32:50 Minuten als Gesamtvierter ins Ziel. Den
zweiten Rang in der Cuxland-Wertung gewann Reinke Eiben aus Cuxhaven (34:57), der in der hiesigen Laufszene ein Neuling ist.
Dritter wurde der A-Jugendliche Jan-Ferdinand Lühmann (Rot-Weiss Cuxhaven), der nach 35:17 Minuten die Ziellinie überquert
hatte.
Luminita Zaituc siegte klar in der Frauen-Konkurrenz
Zwischen dem Ersten und Zweiten aus der Männer-Cuxland-Wertung war noch zwei Minuten Platz. In diese Lücke liefen die besten
Frauen. Luminita Zaituc, seit vielen Jahren eine der besten Straßenläuferinnen Deutschlands und unbestritten der Publikumsliebling
in Otterndorf, sicherte sich den Sieg nach 33:25 Minuten. Die für die LG Braunschweig startende Athletin überraschte mit diesem
Tempo, lief sie das Rennen doch aus einer intensiven Trainingsphase heraus. Sie blieb nur 24 Sekunden unter ihrem eigenen
Streckenrekord. Hinter ihr landete Janet John Yuda aus Tansania (33:52). Gesamtdritte wurde Dana Leistner aus Cuxhaven, die für
die PHW-Gruppe an den Start ging. In 40:21 Minuten gewann sie auch noch die Cuxland-Wertung. Auf den zweiten Rang lief sich
hier Susanne Koll vom TSV Wanna (44:50) vor der Lokalmatadorin Eva Gründing (TSV Otterndorf, 46:22).

NIEDERELBE ZEITUNG vom 22. September 2008
Panne beim 5-Km-Lauf
Die meisten Teilnehmer liefen 1000 Meter zu viel

(flü).
Der Fünf-Kilometer-Lauf in Otterndorf ist gestern gründlich in die Hose gegangen, sodass es letztendlich auch keine Wertung
gab. Die Teilnehmer sind irregeleitet worden. Ganz vorn fuhr ein Führungs-Fahrrad vorweg, direkt dahinter der 14-jährige Ausnahme-
läufer Andreas Jagdhuber von Rot-Weiss Cuxhaven. Lediglich eine Gruppe von etwa fünf Läufern hat bei der ersten von zwei Runden
den richtigen Weg genommen. Der Rest musste einen Umweg von 500 Meter pro Runde laufen. Auch in der zweiten Schleife wurde
es organisatorisch nicht besser. Wiederum sind wenige auf dem richtigen Pfad, viele auf dem falschen gewesen. Der Führende
Jagdhuber hat vermutlich auch noch einen verkehrten Weg genommen, denn seine Endzeit von knapp über 14 Minuten ist utopisch
schnell. Im besten Fall wären zweieinhalb oder drei Minuten mehr auf seinem Konto gewesen. In der neunjährigen Geschichte des
Küstenmarathons ist dies die erste Panne in dieser Form. Die Organisatoren entschieden schnell, direkt nach dem Lauf, dass es
keine Wertung geben wird. “Alle Fünf-Kilometer-Läufer werden eingeladen, im kommenden Jahr beim Jubiläum kostenfrei zu
laufen", verkündeten die Verantwortlichen noch gestern über Lautsprecher.

NIEDERELBE ZEITUNG vom 22. September 2008  
Freude am Laufen hat viel Gesichter
Auch der 9. KSK Küstenmarathon in Otterndorf zog tausende Zuschauer an, die die Aktiven auf der Strecke begeistert
anfeuerten

Otterndorf
(ur/die). Was ist das für ein Gefühl, vor tausenden begeisterten Zuschauern an den Start zu gehen und dann loszu-
rennen mit all den anderen Kindern? Wie fühlt man sich, wenn man alles gegeben hat und total aus der Puste ins Ziel läuft?
Die Antwort kennen Jana, Lara, Leonie und Julia seit gestern genauso gut wie Lars und Jannes, Melwin, Janek und wie sie alle
heißen. Sie nahmen wie hunderte weitere Kinder am Bambinimarathon und den Schülerläufen teil und jeder konnte sehen, was sie
empfunden haben: Pures Glück. Mit freudestrahlenden Gesichtern liefen sie los, gaben auf ihren Strecken ihr Bestes und machten
auf ihre Weise deutlich, um was es auch beim 9. KSK-Küstenmarathon ging. Um ihre Rechte, sich frei zu entfalten, Spaß zu
haben und ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Die Kombination von Spitzen- und Breitensport, von Jung und Alt, gepaart mit
dem Anliegen für die Rechte der Kinder zu werben, ist in Otterndorf einzigartig und unverwechselbar.
Sportliche Höchstleistungen, es hagelte gestern Streckenrekorde auf fast allen Distanzen, gingen einher mit Rekorden bei der Be-
teiligung der Kindergärten und Grundschulen aus der Region, die ihre kleinen Läufer gewissenhaft auf das große Ereignis vorbe-
reitet hatten. Mit vollem Einsatz liefen Erst- bis Viertklässler auf der 1000, 2000 oder sogar 5000 Meter-Strecke - nach gewissen-
hafter Vorbereitung. Die Grundschule Sietland nahm beispielsweise mit ihrer Lauf-AG teil. Zusammen mit laufbegeisterten Eltern
trainiert Lehrerin Maren Kropp-Meier regelmäßig, zunächst für das Laufabzeichen, nach den Ferien hatten die Teilnehmer den
Küstenmarathon im Blick. Von Aufregung war vor dem Start kaum etwas zu spüren, eher Vorfreude. “Es ist anstrengend, aber
macht Spaß", erklärten auch die Jüngsten einstimmig mit - zumindest vor dem Startschuss - strahlenden Gesichtern. “Wenn es
freiwillig ist, sind die Schüler sehr leicht zu motivieren und total dabei", weiß Maren Kropp-Meier.
Gemeinsam haben die Sponsoren, Organisatoren und zahllosen freiwilligen Helfer an der Strecke, die alljährlich ihre Freizeit opfern,
um die Läufer zu unterstützen und zu versorgen, auch im neunten Jahr ein außergewöhnliches Ereignis auf die Beine gestellt, das
von der ungebrochenen Begeisterung des Publikums getragen wurde.  

NIEDERELBE ZEITUNG vom 23. September 2008 
Über 1500 Teilnehmer
Küstenmarathon-Veranstalter blicken schon auf das Jubiläum und die DM

(flü).
Wenn die große Panne beim Fünf-Kilometer-Lauf am Sonntag nicht passiert wäre, hätte bei den Organisatoren des KSK
Küstenmarathons zum Weltkindertag in Otterndorf auch Zufriedenheit geherrscht. Denn schließlich wurde die Rekordzahl der
Finisher aus dem vergangenen Jahr von 1129 nur um wenige verpasst. Wenn die ins Ziel gekommenen Fünf-Kilometer-Läufer dazu-
gezählt werden, liegt die Gesamtzahl bei 1080. Hinzu kommen noch 115 Walkerinnen und Walker (2007 waren das 100) sowie die
rund 350 Kindergartenkinder, die am Bambini-Marathon teilgenommen haben. Somit ist in der Endabrechnung zumindest doch
noch eine Rekordzahl registriert worden (2008: 1545 gesamt/2007: 1529).
“Man kennt so etwas nicht von Otterndorf"
“Das ist ein gutes Signal für unser Jubiläum im kommenden Jahr", betonte Heinz Hüsselmann vom Organisationskomitee, der sich
aber über die Panne sehr geärgert hatte: “Dieser Patzer bei der Generalprobe ist mehr als bedauerlich, vor allen Dingen, weil man
so etwas von Otterndorf nicht kennt." Seit neun Jahren seien die Ehrenamtlichen der drei ausrichtenden Sportvereine TSV Ottern-
dorf, TSV Wanna und VfL Wingst sowie des Deutschen Kinderschutzbundes mit Herzblut bei der Sache. Aber es sei klar: “Wir
haben Mist gebaut. Dazu stehen wir. Deshalb darf jeder Fünf-Kilometer-Läufer nächstes Jahr kostenfrei starten. Wenn das nicht
möglich ist, erhält er sein Geld zurück." ( Mehr dazu unter www.kuestenmarathon.de)
2009 findet der 10. Küstenmarathon am Sonntag, 13. September, statt. Bereits an dem Abend zuvor richtet die Stadt Otterndorf
zum zweiten Mal die Deutsche Meisterschaft im Zehn-Kilometer-Straßenlauf aus.
Kinderrecht (Von Frank Lütt)
Der Küstenmarathon zum Weltkindertag wird in Otterndorf veranstaltet, damit die Rechte der Kinder mehr in das Bewusstsein der
Öffentlichkeit gerückt und auch geachtet werden. Doch ausgerechnet da wird ein Kind von Erwachsenen nach einem sportlichen
Wettkampf angeschnauzt beziehungsweise durch Andeutungen in ein schlechtes Licht gestellt. Opfer der Schimpftirade über den
missglückten 5-km-Lauf war plötzlich der 14-jährige Sieger (Andreas Jagdhuber / Rot-Weiss Cuxhaven), der, wie berichtet, auf-
grund der Nichtwertung am Ende auch kein Gewinner war. Der Junge lief ein schnelles Rennen, hatte nach knapp über eineinhalb
Kilometern gut 200 Meter Vorsprung vor den später Schimpfenden. Der Sieg war ihm kaum noch zu nehmen. Im Ziel folgte nach
dem ungläubigen Staunen über die Fabelzeit der verbale Angriff der Konkurrenz.
Mutmaßungen über eine vorsätzlich falsch gelaufene zweite Runde wurden laut. Aber das Lauftalent wurde die gesamte Zeit über
von einem Führungsfahrzeug des Veranstalters begleitet. Und die Organisatoren betonten am Sonntag ausdrücklich: “Keinem
Läufer ist in irgendeiner Form etwas vorzuwerfen. Der Fehler ist von uns begangen worden." Also Ihr Schimpfenden, richtet Euren
Groll gegen die Veranstalter und behandelt Eure sportlichen Konkurrenten fair - auch das ist ein Kinderrecht...
*******************************************************************************************************************************************************
Neuste (Presse)-Berichte vom 23.9.   Website der Veranstaltung    Ergebnisse    Nach oben   Übersicht Extra-Seiten
Startseite