LM-Halle (NLV+BLV) in Hannover am 20./21. Januar 2007 (Jugend A + Schüler-/innen A) /
mit LM-Winterwurf (Jugend A+B) / LM-Bahngehen (alle Klassen)
LM-Halle (NLV+BLV) in Hannover am 27./28. Januar 2007 (Frauen, Männer, Jugend B)
DM-Halle (Mehrkampf) in Frankfurt-Kalbach am 27./28. Januar 2007 (Frauen, Männer, Jugend)
-- Presseberichte aus Niedersachsen und Bremen --

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Neuste (Presse)-Berichte vom 6.2.      Ergebnisse Hannover (20./21.1.)      Ergebnisse Hannover (27./28.1.)
Ergebnisse Frankfurt (27./28.1.)    Home-Page des NLV   Home-Page des BLV    Zurück zur Übersicht (Extra-Seiten)
Zurück zur Startseite 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Presseinformation vom 16. Januar 2007 (Von Manfred Scholz)
Siebert will Landestitel verteidigen
Landesmeisterschaften der A-Jugend und der Schüler A

Leichtathletik. Mit den Landesmeisterschaften der Jugend A und der Schülerinnen und Schüler beginnen die niedersächsischen
Leichtathleten die diesjährige Hallensaison am Samstag und Sonntag im Sportleistungszentrum-Nord in Hannover. Für die LG-
Weserbergland ist unter anderen der 14-jährige Malte Siebert über 1000 Meter am Start. Für ihn gilt es seinen Meistertitel aus
dem Vorjahr zu verteidigen. Chancen auf einen Platz im Vorderfeld rechnet sich Tobias Götze bei der A-Jugend über 800 Meter
aus. Er hatte kürzlich mit einer Zeit von 2:00,30 Minuten auf sich aufmerksam gemacht. Mit dabei ist auch Sebastian Hölscher im
Dreisprung und Sebastian Stöckl über 200- und 400 Meter. Bei den gleichzeitig stattfindenden Landesmeisterschaften im Winter-
wurf auf der Mehrkampfanlage im Sportpark gehen die Mehrkämpfer Steffen Rothmann und Patrik Scherfose (beide Jahrgang 91)
mit dem Hammer, dem Speer und dem Diskus an den Start.
Für den TuSpo Bad Münder sind in der Halle Christian Dallmer im 60 Meter-Sprint, Felix Hohlweck über 400- und 800 Meter am
Start und im Freien nimmt Sina Pohl mit dem Diskus und dem Speer an den Winterwurfmeisterschaften teil.  

NEUE OSNABRÜCKER ZEITUNG vom 19. Januar 2007
Emsland mit 20 Sportlern aus fünf Vereinen vertreten

Emsland.
Gleich der erste Wettkampf der Leichtathleten im neuen Jahr ist die Landesmeisterschaft der A-Jugendlichen und
Schüler/innen A am Wochenende in der Halle des Sportleistungszentrums Hannover. Die emsländische Leichtathletik ist mit 20
Teilnehmern aus fünf Vereinen vertreten. Ein starkes Team schickt Trainer Arno Kosmider (LG Emstal-Dörpen) in die Rennen. Ihre
guten Titelchancen wollen die Jugendlichen Karina Hunfeld (400 m), Theresa Hermes (200 m), Mareen Stroeve (3000 m) und
W-15-Schülerin Katrin Arling (3000 m) nutzen. Medaillenchancen besitzen Daniel Gruber (800 m) und Dörthe Ohmstede (400 m).
Auch um den Titel in den 4x 200-m-Staffelläufen werden die Sprinterinnen der LGE mitrennen.
Auch der LAV Meppen stellt eine Favoritin: Mittel- und Langstreckentalent Franziska Deters (W14), die zusammen mit ihren
Kolleginnen Alexandra Schulte und Claudia Voß im 2000-m-Lauf startet. Für eine Überraschung könnte Christina Pszolla (Union
Meppen/W15) im 300-m-Lauf sorgen. Sie hält die zweitbeste Position in der Meldeliste. Der SC Osterbrock ist mit Lena Poll
(Kugelstoß) vertreten.
Die LG Papenburg/Aschendorf schickt sieben Vertreter nach Hannover. Jens Kösters, im letzten Jahr Titelträger im 60-m-Hürden-
lauf der B-Jugend, und sein Bruder Sven wollen zeigen, dass ihnen die Umstellung auf die höheren A-Jugend-Hürden gelungen ist.
Die DM-Norm ist ihr Ziel. Sich gut behaupten drinnen in der Halle und draußen bei den gleichzeitig ausgetragenen Winterwurf-
meisterschaften wollen Ralf Gerbrand (Weitsprung), Holger Plöger (Dreisprung, Diskus), Christian Schütt (Hochsprung, Kugel,
Speer), Katrin Sentker (Diskus) und die vielseitige Aline Ganita (W15/60 m, 60 m Hürden, Weit-, Hochsprung).

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 19. Januar 2007
40 Ostfriesen bewerben sich um Landes-Titel
Leichtathletik: Hallenmeisterschaften der Jugend und A-Schüler in Hannover

Ostfriesland
(ls). Am Wochenende stehen in Hannover die Hallen-Landesmeisterschaften der A-Schüler und der Jugend A auf
dem Programm der Leichtathleten. Parallel dazu werden die Winterwurfmeisterschaften der Jugend A und B ausgetragen. Mit da-
bei sind gewohnt viele ostfriesische Athleten. Diesmal reisen 40 Sportler aus acht Vereinen zu der zweitägigen Veranstaltung in
die Landeshauptstadt. Insgesamt gehen 581 Leichtathleten aus 132 Vereinen an den Start.
Gute Chancen auf den Titel im Hochsprung hat Mareike Blum vom TV Norden. Sie muss als B-Jugendliche in der A-Jugend gegen
starke Konkurrenz antreten. Klubkamerad Saarko Eilers geht in den Sprints über 60 und 200 Meter an den Start. Über die kürzere
Distanz hat sich der A-Jugendliche bereits bis auf fünf Hundertstelsekunden der Norm für die Deutschen Meisterschaften ge-
nähert. Im Winterwurf geht Ann-Christine Junker (MTV Aurich) aussichtsreich an den Start. Die 19-Jährige hat im Diskuswurf mit
der besten Weite gemeldet. Ebenfalls Titelchancen besitzt Mareike Nannen vom SV Holtland. Die zweifache Deutsche Meisterin
des vergangenen Jahres bereitet sich mit dem Start auf eine Titelverteidigung bei den Deutschen Meisterschaften im Februar in
Sindelfingen vor.
Arne Dittrich (Norden) versucht sich in seinem ersten Start bei der A-Jugend mit dem Diskus und hat hier Chancen auf einen Platz
auf dem Siegerpodest. Gleiches hat Derk Peters vom SV Georgsheil vor. Er ist ab diesem Jahr erstmals bei der B-Jugend start-
berechtigt. Bei den Schülern M15 geht Renke Broer von Fortuna Wirdum im Kugelstoßen in den Ring. Im letzten Jahr gewann er
bei den 14-Jährigen und möchte nun seinen Titel verteidigen. Ihren Kugelstoß-Titel wiederholen möchte Sonka Kielmann (W15)
vom LAC Emden. Sie bekommt mit Lena Saathoff (Georgsheil) starke Konkurrenz aus Ostfriesland. Über 3000 Meter startet
Martin Buss vom MTV Wittmund. Er überraschte im Vorjahr mit Rang fünf in der Deutschen Bestenliste über fünf Kilometer. Bei
den 14-Jährigen geht Holger de Vries (TV Norden) ebenfalls über 3000 Meter an den Start. Außerdem hat Karina Witte (W15) vom
TV Norden bei den Dreispringerinnen mit der besten Weite gemeldet.

NORDSEE ZEITUNG vom 19. Januar 2007
Leichtathletiktalent tritt in Hannover an

Loxstedt
(br). Ein neues Leichtathletiktalent hat der TV Loxstedt in seinen Reihen. Die 13-jährige Fenja Hublitz wird am Sonn-
abend, 20. Januar, und am Sonntag, 21. Januar, bei den Niedersächsischen Leichtathletikmeisterschaften in Hannover in den
Disziplinen 60-Meter-Lauf, 60-Meter-Hürdenlauf und Weitsprung für Loxstedt an den Start gehen. Insgesamt nehmen in Hannover
572 Athleten aus den Vereinen des Niedersächsischen und des Bremer Leichtathletik-Landesverbandes teil.  

OSTFRIESISCHE NACHRICHTEN vom 20. Januar 2007
Leichtathletik: Georgsheiler Athleten mit guten Aussichten
Hallentitelkämpfe und Winterwurfmeisterschaften

Hannover
(mü).. An diesem Wochenende werden im Sportleistungszentrum Hannover die Niedersächsischen Hallentitel in der
Leichtathletik für die A-Jugendlichen und Schüler vergeben. Außerdem werden auf der benachbarten Mehrkampfanlage die
Winterwurfmeister in den Langwürfen ermittelt. Bei beiden Ereignissen macht sich der SV Georgsheil berechtigte Hoffnungen auf
vordere Platzierungen, denn die Verantwortlichen entsenden mit Lena Saathoff (Schülerinnen, W15) und Derk Peters (B-Jugend,
M16) ihre erfolgsgewohnten Mehrkampfasse. Für fünf Disziplinen ist Lena Saathoff gemeldet; ein Programm, das selbst für die
vielseitige Niedersächsische Mehrkampfmeisterin nicht zu bewältigen ist. Und so wird erst vor Ort entschieden, in welchen Üb-
ungen sich die hochgewachsene Schülerin der Konkurrenz stellt. Nach den letzten Trainingseinheiten zeichnen sich Starts im
Dreisprung und über die 300- m-Sprintstrecke ab, beides wären Wettkampfpremieren für Saathoff.
Außerhalb der wärmenden Halle wird Derk Peters den Diskus schleudern. Nach dem Aufrücken in die B-Jugend-Klasse sind Ath-
let und Trainer gespannt auf eine erste Marke mit dem neuen Gerät. Gleich um 500 Gramm schwerer als der 1-kg-Schüler-Diskus
wird der B-Jugend-Diskus dem Georgsheiler Werfer - im Vorjahr immerhin an fünfter Position im Deutschen Leichtathletikverband
notiert - einiges an Umstellungsvermögen und Wurfkraft abverlangen. 

HESSISCHE NIEDERSÄCHSISCHE ALLGEMEINE vom 20. Januar 2007
Olbrich startet in Hannover als klarer Favorit

Göttingen.
Mit Titelambitionen starten die südniedersächsischen Leichtathleten heute bei den ersten Landesmeisterschaften des
Jahres in Hannover, wo die Hallentitel der A-Schülerklassen und A-Jugend sowie im Winterwurf der Jugend vergeben werden.
Besonders im Hammerwurf dürfte die Titelvergabe nur über die Starter aus Einbeck und Bad Gandersheim gehen. In der B-Jugend
ist der Deutsche Meister Richard Olbrich (GW Bad Gandersheim) klarer Favorit, bei den A-Jugendlichen hat sein Vereinskollege
Niels-Ole Schiemann Siegesambitionen. Sandra Dahms (LG Einbeck) zählt neben Claudia Wichner (LG Göttingen) in der A-
Jugend zum Favoritenkreis. Im Sprint hat Isabell Hartmann (LG Eichsfeld/WJA) die Titel über 60 und 200m im Blick, Laura Hampe
(LG Göttingen) und Sarah Schulz (TSV Ebergötzen) kämpfen bei den A-Schülerinnen über 60m Hürden um den Titel. Anna Dunkl
und Rabea Reese (beide LGG/W 14) sowie Sarah Schulz (W 15) kämpfen mit der Kugel um einen Podestplatz. (zfs)     

DEWEZET (Hameln) vom 22. Januar 2007
Siebert holt sich den Landestitel mit Klassezeit
...über 1000 Meter / Zweiter über die 300-m-Distanz / Silbermedaille für Stöckl und Hölscher

Leichtathletik
(olz). "Das war taktisch das bisher coolste Rennen seiner noch kurzen Karriere". Damit brachte Vater Hardy
Siebert das Geschehen beim Sieg seines 14-jährigen Sohnes Malte von der LG Weserbergland über 1000 Meter bei den Hallen-
Landesmeisterschaften der Jugend und der Schüler in Hannover genau auf den Punkt. Siebert hatte strikt die Vorgaben seines
Trainers Toni Ruscheinsky befolgt und sich in den ersten vier Runden in zweiter Position abwartend hinter dem schnellen Paul
Lennart Kruse (Göttingen) aufgehalten. Jede Tempoverschärfung ging er locker mit. Ausgangs der letzten Runde setzte sich
Siebert entscheidend ab. Er siegte in der Klassezeit von 2:48,08 Minuten vor Kruse (2:50,29) und Lucas Panning (Stuhr, 2:54,21).
Auch am zweiten Tag musste Siebert im 300 Meter-Lauf noch einmal 100 Prozent geben. Er erspurtete sich einen Sieg in seinem
Zeitlauf und wurde in der Endabrechnung Vizemeister in 38,89 Sekunden hinter Helge Zabel (Zeven), der seinen Lauf in 38,81 Se-
kunden gewann.
Der 18-jährige LGW-Neuzugang Sebastian Stöckl (bisher SG Rodenberg) musste sich über 400 Meter nur dem starken Sören
Ludolph (48:56 Sekunden) von der LG Nordheide geschlagen geben. Er wurde Landesvizemeister in guten 50:21 Sekunden und
löste die Fahrkarte zur Deutschen Meisterschaft. Über 200 Meter zog er mit einem Vorlaufsieg und der drittbesten Zeit von 23:13
Sekunden in den A-Endlauf ein, wo er hinter Patrick Jochmann (22:52, Osnabrück) in 23:19 Sekunden den zweiten Vizemeister-
Titel einfahren konnte.
Mit einer tollen Leistung wurde Stefan Hölscher bei den 15-Jährigen im Dreisprung mit 11,74 Metern Vizemeister. Sieger Dennis
Fengkohl (Fortuna Wirdum) sprang im letzten Versuch nur einen Zentimeter weiter. Hölscher hatte sich im Dezember einen
Bänderriss im Sprungfuß zugezogen und erreichte praktisch ohne Training diese persönliche Bestleistung. Platz fünf belegte Tim
Rothmann im Hochsprung der Schüler A. Er überquerte 1,48 Meter. Pech hatte Tobias Götze bei seinem ersten Meisterschafts-
rennen in der A-Jugend über 800 Meter. Im ersten von zwei Zeitläufen musste er nach "Bremsversuchen" der Konkurrenten das
Tempo selber machen. Er siegte zwar in 2:02,87 Minuten - belegte in der Endabrechnung aber nur Rang sechs. Den Titel holte
sich im zweiten Lauf Sören Ludolph in 1:54,10 Minuten.

Presseinformation vom 22. Januar 2007 (Von Manfred Scholz)
Dritter Platz für Scherfose
Landesmeisterschaften im Winterwurf

Leichtathletik.
Wenig Spaß am Sport im Freien hatten die beiden Mehrkämpfer Steffen Rothmann und Patrick Scherfose von
der LG Weserbergland bei den Landesmeisterschaften im Winterwurf im hannoverschen Sportpark. Bei widrigen Bedingungen,
zwischen Sturm, Regen und Hagelschauer, gingen die B-Jugendlichen im Diskus-, Hammer- und Speerwurf an den Start, nicht
ohne sich zwischendurch immer wieder mal die Hände in warmen Wasser zu erwärmen. Mit 30,33 Meter im Hammerwurf und
Platz fünf war Scherfose ebenso wenig zufrieden wie Rothmann mit 23,05 Meter und Rang sieben. In seiner besten Disziplin, dem
Speerwurf, wurde Rothmann mit 43,30 Meter sechster und Scherfose mit 35,24 Meter fünfzehnter. Die beste Platzierung erreichte
Scherfose beim Diskuswurf, wo er mit 35,78 Metern dritter wurde und Rothmann mit 26,81 Meter auf Platz zwölf kam. “Diesen
Wettkampf hätte man sich bei diesen Bedingungen sparen könne”, zog Trainer Werner Scharf dann das Fazit.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 22. Januar 2007 
Im letzten Versuch einen Zentimeter weiter
Leichtathletik: Dennis Fengkohl ist Niedersachsenmeister im Dreisprung der Schüler M 15

Von Lars Seinschedt und Horst Kruse
Hannover. Fünf Titel haben die ostfriesischen Leichtathleten bei den Hallen-Landesmeisterschaften der Schüler A und Jugend A
in Hannover gewonnen. Zwei weitere Titelgewinne gab es bei den parallel durchgeführten Winterwurfmeisterschaften für die Dis-
kuswerferinnen Mareike Nannen (SV Holtland ) und Ann-Christin Junker (MTV Aurich). 40 Athleten aus acht ostfriesischen Ver-
einen beteiligten sich an der zweitägigen Veranstaltung in Hannover. Insgesamt waren 581 Leichtathleten aus 132 Klubs dabei.
Mit einer starken Leistung sicherte sich Renke Broer von Fortuna Wirdum in der Altersklasse Schüler M 15 den Titel im Kugel-
stoßen. Mit 15,26.Metern war der Ostfriese nicht zu schlagen, er hatte mehr als zwei Meter Vorsprung. Spannend machte es
Dennis Fengkohl. Der Dreispringer von Fortuna Wirdum lag während des Wettkampfs lange Zeit auf Rang zwei. Aber im letzten
Versuch verbesserte sich der 15-Jährige auf 11,75 Meter. Das reichte zum Sieg bei den Schülern M 15. Mit einem Zentimeter
Vorsprung sicherte sich der Nachwuchsathlet den Titel.
Zwei Siegerinnen stellte der Leichtathletik-Club Emden. Sonka Kielmann (Schülerinnen W 15) verteidigte im Kugelstoßen mit
13,32 Meter ihren Titel. Platz zwei belegte sie bei der Jugend B im Diskuswurf mit 13,52 Metern. Ihre Mannschaftskameradin
Katja Schröder (Schülerinnen W 15) sicherte sich Platz eins über 800 Meter in 2:22:34 Minuten. Dreispringerin Lena Saathoff vom
SV Georgsheil verwies mit 10,53 Metern Karina Witte vom TV Norden (10,47 m) auf Rang zwei. Erwartungsgemäß sicherte sich
Diskuswerferin Mareike Nannen bei den Winterwurfmeisterschaften im Freien. Die Deutsche Meisterin vom SV Holtland ist in
Niedersachsen ohne Konkurrenz. Für Nannen mäßige 46,80 Meter reichten zur Titelverteidigung. Ann-Christine Junker vom MTV
Aurich schleuderte den Diskus auf 39,11 Meter. Damit gewann sie bei der weiblichen Jugend A mit sieben Metern Vorsprung.
Hochspringerin Mareike Blum (TV Norden) verpasste mit 1,73 Metern den Sieg bei der A-Jugend, sicherte sich als Zweite mit der
Höhe aber die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften.
Das gelang auch Saako Eilers vom TV Norden im Sprint über 60 Meter. Im Endlauf sicherte er sich Rang zwei in 7,11 Sekunden.
Zuvor war er im Zwischenlauf mit 7,07 Sekunden die zweitschnellste Zeit in dem Wettbewerb gelaufen. 

Presseinformation vom 22. Januar 2007 (Von Markus Steinbrück)
LGN-Jugend: Drei Landestitel bei vier Starts
Winsen (Luhe).
Zwei Athleten, vier Starts, drei Landestitel. So lautet in nüchternen Zahlen die überragende Bilanz der beiden
LG-Nordheide-Athleten Sören Ludolph und Vivien Tiedemann bei den niedersächsischen Landeshallenmeisterschaften der A-
Jugend in Hannover. Den totalen Triumph für die Mittelstrecken-Asse aus dem Sportinternat Hannover verhinderte lediglich Alina
Koop. Die junge Dame der LG Osnabrück sprintete im 800-Meter-Finish an Vivien Tiedemann vorbei und siegte knapp mit 2:15,07
zu 2:15,24 min. Über 1500 Meter hatte sich Tiedemann, DM-Dritte des Vorjahres über diese Distanz, nicht beirren lassen und
strich in 4:45,00 min mit einem Vorsprung von acht Sekunden den Meisterwimpel ein.
Quasi ohne Konkurrenz setzte sich der 18-Jährige Sören Ludolph aus Amelinghausen zweimal an die Spitze. Über 400 Meter der
männlichen Jugend A verbesserte er seine in der Vorwoche markierte Bestzeit erneut um drei Zehntelsekunden auf exzellente
48,56 sec. Der Vizemeister folgte mit einem Rückstand von anderthalb Sekunden. Über 800 Meter waren Ludolph die 400-Meter-
Anstrengungen des Vortages anzumerken. Zu gefährden war er dennoch nicht und siegte auf seiner Spezialstrecke in 1:54,10
min mit drei Sekunden Vorsprung.
Grenzenlose Enttäuschung herrschte dagegen bei Dennis Lemm vom TSV Stelle. Eine im 200-Meter-Vorlauf erlittene Ober-
schenkelzerrung machte es ihm unmöglich, im Endlauf anzutreten. Trotz der bereits nach 70 Metern auftretenden Schmerzen
hatte sich der 18-Jährige in 22,72 sec als Zweitschnellster aller Vorläufe ins Ziel gerettet. Die weiteren Hallenstarts des Schütz-
lings von Ekhard Küster werden vom Heilungsprozess abhängen. Auf jeden Fall will Lemm bei den Deutschen Jugend-Hallen-
Meisterschaften am 10. und 11. Februar in Sindelfingen antreten.
Bei den zeitgleich durchgeführten Landesmeisterschaften der A-Schülerinnen und A-Schüler bewies Annika Völz (MTV Hanstedt)
Kämpferqualitäten. Nach persönlicher Bestzeit von 9,73 sec im 60-Meter-Hürden-Vorlauf stürzte die W-14-Schülerin im Finale an
vierter Stelle liegend. Nach kurzer Versorgung der Abschürfungen an Schulter und Knie trat sie wieder zum Hochsprung an und
erreichte mit übersprungenen 1,56 m den Bronzerang. MTV-Vereinskamerad Friedrich Kunst (Schüler M 15) wurde im Kugel-
stoßen mit persönlicher Bestweite von 13,21 m Landesvizemeister.
Weitere Ergebnisse: Weibliche Jugend A: Weit: 8. Svenja Patjens (TSV Stelle) 5,29 m. Schüler M 15: 60-m-Hürden: 4. Friedrich
Kunst 8,91 sec; Weit: 8. Kunst 5,51 m.     

HESSISCHE NIEDERSÄCHSISCHE ALLGEMEINE vom 23. Januar 2007
Heilers Tempolauf
800m-Hallenmeisterin der Schülerinnen

Moringen.
Ihren bisher größten Erfolg feierte Mareike Heiler vom MTV Moringen. Bei der Leichtathletik-Hallenmeisterschaft im
Sportleistungszentrum von Hannover wurde sie über 800m der Schülerinnen A (W 14) in der Zeit von 2:24,04 min. Niedersachsen-
meisterin. Auf der 200m-Rundbahn fiel die Entscheidung in zwei Zeitläufen. Den ersten gewann Tami Gerken (LAV Zeven) in
2:31,61 min. vor Nadine Hagemann (TSV Ebergötzen) in 2:32,36 min.
Die Läuferinnen mit den schnellsten Qualifikationszeiten starteten im zweiten Lauf, darunter Mareike Heiler als Führende der
Landesbestenliste (2:19,76). Die Moringerin setzte sich schnell vom Rest des Feldes ab. Victoria Sack (LG Peiner Land) hatte
nach 600 Metern bereits 20 Meter Rückstand. In der Schlussrunde musste Mareike Heiler dem hohen Anfangstempo etwas Tribut
zollen, gewann aber sicher in 2:24,04 min. vor Victoria Sack ( 2:24,99 min.), die damit Vizemeisterin vor Tami Gerken wurde. (nh)

ANZEIGER FÜR HARLINGERLAND vom 23. Januar 2007
Bronze für Martin Buss
Im Olympiastützpunkt in Hannover fanden am Sonntag die Niedersächsischen Landesjugendmeisterschaften der Leichtathletik in
der Halle statt. Dabei lief der 15-jährige Martin Buss vom MTV Wittmund bei seinem ersten Start in der Halle über 3000 Meter
gleich aufs Siegerpodest. Durch die mit seinem Trainer Uwe Rolf abgesprochene Taktik rollte Martin Buss das starke Teilnehmer-
feld von hinten auf und belegte im Ziel mit einer hervorragenden Zeit von 10:08,41 min. in seiner Altersklasse den dritten Platz.
Martin Buss: “Mit diesem Ergebnis bei meinem ersten Start über 3000 Meter in der Halle habe ich mein Ziel erreicht und bin hoch
zufrieden.”  

NEUE OSNABRÜCKER ZEITUNG vom 23. Januar 2007
 
In guter Frühform

Hannover. Einen guten Start in das neue Meisterschaftsjahr gelang den emsländischen Leichtathleten in der Halle des Sport-
leistungszentrums Hannover. In den Wettbewerben der A-Jugendlichen und der A-Schüler/innen gewannen sie fünf Landestitel,
zweimal "Silber" und dreimal "Bronze". Erwartungsgemäß siegte Theresa Hermes (LG Emstal-Dörpen) im 200-m-Lauf der A-
Jugend und wiederholte ihren Vorjahreserfolg, allerdings in deutlich besserer Zeit. Mit 25,08 s (DM-Norm) kam sie ihrer Freiluft-
Bestleistung schon recht nahe. Auch auf der kürzesten Strecke (60 m) zeigte sie sich verbessert (7,94 s) und wurde Zweite.
Katrin Arling (W 15) holte sich wie 2006 einen Hallentitel, diesmal im 3000-m-Lauf (11:26,68 Min.). Mit zwei Bestleistungen
glänzte Daniel Gruber: Im 800-m-Lauf steigerte er sich auf 1:56,96 Min. (2. Platz/DM-Norm), im 400-m-Lauf auf 52,46 s. "Daniel
ist auf gutem Wege und wird sich weiter verbessern", ist sich Trainer Arno Kosmider sicher. Mit dritten Plätzen mussten sich
Mareen Stroeve (1500 m) und Dörthe Ohmstede (400 m) direkt nach einer Skifreizeit "begnügen". Wegen einer Knieverletzung bei
der Skifreizeit konnte Top-400-m-Läuferin Karina Hunfeld nicht antreten, und so platzte auch die chancenreiche 4x 200-m-Staffel.
Mittel- und Langstreckler Sadik Klingenberg fehlte wegen des Grundwehrdienstes.
Zufrieden äußerte sich auch Trainer Karl-Heinz Assmann von der LG Papenburg-Aschendorf. Hürdenspezialist Jens Kösters, der
noch der B-Jugend-Klasse angehört, gelang gleich beim ersten Start über die höheren A-Jugend-Hürden der Titelgewinn. Mit der
Zeit von 8,32s für die 60-m-Hürdenstrecke qualifizierte er sich auf Anhieb für die Deutschen Jugendmeisterschaften in der Halle.
Auch sein Bruder Sven erreichte in dieser Disziplin eine gute Zeit (8,64 s). Bei den gleichzeitig ausgetragenen Winterwurfmeister-
schaft draußen auf der Mehrkampfanlage "kapitulierte" eine Reihe von Werfern vor den Witterungsbedingungen mit Hagel, Regen
und Sturm, aber nicht Holger Plöger. Er nutzte seine Chance und sicherte sich im Diskuswerfen überraschend mit 35,87 m die
Landesmeisterschaft. Auch Kathrin Sentker behauptete sich als Dritte mit dem Diskus (31,04 m) gut.
Drei Läuferinnen hatte LAV Meppen-Trainer Klaus Bohn ins 2000-m-Rennen der 14-jährigen Schülerinnen geschickt. Wie erwartet
dominierten sie eindeutig mit Favoritin Franziska Deters an der Spitze, die mit zehn Sekunden Vorsprung vor Alexandra Schulte
siegte. Fünfte wurde Claudia Voß. Pech hatte Christina Pszolla (Union Meppen/W15) im 300-m-Lauf. Bis zur letzten Kurve führte
sie, stolperte dann nach einer Rempelei und fiel auf den fünften Rang zurück. Am kommenden Wochenende kämpfen die Männer,
Frauen und B-Jugendlichen an gleicher Stelle um die Landestitel.   

ACHIMER KURIER / VERDENER NACHRICHTEN vom 23. Januar 2007
Erstmals unter zwei Minuten
Geronimo von Wartburg holt mit 800-Meter-Bestzeit Bronze

Von unserem Mitarbeiter Helmut Behrmann
Achim. Mit zwei starken Hallen-Auftritten überzeugte LGKV-Langstreckler Geronimo von Wartburg bei der A-Jugend-Landes-
meisterschaft am Wochenende in Hannover. Am Sonnabend wurde er über 1500 m mit persönlicher Bestzeit von 4:00,14 Minuten
Dritter über 1500 m. Er wiederholte diese Platzierung am Sonntag auf der kurzen Mittelstrecke. Mit 1:59,50 Minuten erzielte er
auch über 800 m persönliche Bestzeit und blieb erstmals überhaupt unter der Zwei-Minuten-Grenze. Im elf Telnehmer starken
1500-Meter-Feld bestimmten die Favoriten Jonathan Haas (LG Hannover), Florian Pehrs (TuS Gildehaus) und Geronimo von Wart-
burg von Beginn an das flotte Tempo und lieferten sich eine spannende Endrunde. Haas, der 2006 schon 3:51,65 Minuten vorge-
legt hatte, setzte sich am Ende mit 3:59,61 Minuten knapp vor Fehrs (3:59,94 Minuten) und von Wartburg durch. Mit 4:00,14
Minuten verbesserte er als einziger der Topläufer seine Bestzeit (knapp um 84 Hundertstelsekunden auf 4:00,14 Minuten).
Während er an diesem Tag die Vier-Minuten-"Schallmauer noch knapp verpasste, klappte es am Sonntag mit der Zwei-Minuten-
Grenze über 800 m. Hier siegte Topfavorit Sören Ludolf von der LG Nordheide sicher in 1:54,10 Minuten vor Daniel Gruber von der
LG Emstal Dörpen mit 1:56,96 Minuten. Den Kampf um Platz drei konnte Geronimo in der letzen Runde gegen die bis dahin mit
besseren Vorleistungen zu Buche stehenden Niklas Knüppel von der LG Peiner Land und Tobias Uth vom Bremer LT mit 1:59,50
Minuten für sich entscheiden.
Gute Platzierungen gab es auch für die Etelser Hochsprung-Zwillinge Lisa und Sara Schulz. Nach übersprungenen 1,67 m waren
für Lisa 1,70 m diesmal noch zu hoch. Zwei Konkurrentinnen kamen über 1,73 m. Siegerin Marina Kortenbrock von der SG
Essen-Garthe-Molbergen gewann mit 1,76 m. Sara verbesserte ihre Leistung vom Wettkampf eine Woche zuvor an gleicher Stelle
um fünf Zentimeter und wurde mit übersprungenen 1,55 m Fünfte.  

OSTERHOLZER KREISBLATT vom 23. Januar 2007
Christian Rugen wird gleich Fünfter

Osterholz-Scharmbeck
(spö). Einen guten Einstand bei seiner ersten Landesmeisterschaft in der Halle feierte der Nachwuchs-
Leichtathlet Christian Rugen vom VSK Osterholz-Scharmbeck. Der A- Schüler kam in der Altersklasse M 15 im Sportleistungs-
zentrum-Nord in Hannover über 3000 Meter auf Platz fünf. Für die 15 Runden benötigte er 10:42,78 Minuten. "Er hat sich gut ver-
kauft", lobte Trainer Reinhard Wagner.     

OSTFRIESISCHE NACHRICHTEN vom 24. Januar 2007
Leichtathletik: Sieg schon nach erstem Versuch perfekt
Ann-Christine Junker verteidigt Landestitel im Diskuswurf

Hannover.
Mit sieben Titeln sind die ostfriesischen Leichtathleten von den Hallen-Landesmeisterschaften der Schüler A und
Jugend A in Hannover zurückgekehrt. Die Auricher Diskuswerferin Ann-Christin Junker (MTV Aurich) war dabei und verteidigte er-
folgreich ihren Landestitel bei den Winterwurfmeisterschaften vom Vorjahr. Angesichts der widrigen Wetterbedingungen waren be-
reits im Vorfeld keine besonderen Weiten erwartet worden. Alle Werferinnen befinden sich zurzeit überwiegend in der Phase des
Kraftaufbaus, was in der Regel zunächst auf Kosten von Schnelligkeit und Technik geht.
Ann-Christine Junker schleuderte den Diskus bereits im ersten Versuch auf die Siegerweite von 39,11 Meter. Damit lag sie zwar
fünf Meter hinter ihrer Bestleistung, aber dennoch bei der weiblichen Jugend A bereits frühzeitig mit sieben Metern Vorsprung in
Führung. Der starke Gegen- und Seitenwind verhinderte in der Folge weitere Würfe.Angesichts ihrer Dominanz in diesem Wettbe-
werb fehlte auch der zusätzliche Ansporn zu einer besseren Weite. Trainer Thomas Dresp hat die Saisonvorbereitung für Ann-
Christine Junker wesentlich auf die diesjährigen Deutschen Meisterschaften im August in Ulm ausgerichtet. Nach dem 4. Rang
im vergangenen Jahr möchte die Athletin dort die Chance auf einen Medaillenplatz nutzen.

HARZ KURIER vom 24. Januar 2007
Mit sieben Metern Vorsprung gesiegt
Leichtathletik: Simon-Nils Sander holte den Landesmeistertitel im Speer-Winterwurf

Osterode
(red/rtl). Der Jahrgangsbeste und Speerwurffavorit Simon-Nils Sander (LG Osterode) wurde bei den Landesmeister-
schaften im Winterwurf auf der Mehrkampfanlage in Hannover am Sonntag seiner Favoritenrolle gerecht und dominierte diese Dis-
ziplin. Orkanböen, Regen- und Graupelschauer verhinderten gute Leistungen, so musste Simon um seine Finalteilnahme noch
zittern. Seine ersten beiden Würfe lagen deutlich vor denen der Konkurrenten, waren aber ungültig. Erst ein Wechsel des 700-
Gramm-Speeres und ein Sicherheitswurf auf 52,92 ließen ihn im 3. Versuch in Führung gehen. Da die Witterungsbedingungen
sich noch weiter verschlechterten, war keiner seiner 14 Mitstreiter auch nur annähernd in der Lage, in die Nähe der 50-Meter-
Marke zu werfen. So siegte der Osteroder schließlich mit mehr als sieben Metern Vorsprung recht deutlich. Nico Beckert haderte
am meisten mit dem Wind und musste sich letztlich mit Platz zwölf zufrieden geben. Im nachfolgenden Diskuswurf erreichte
Simon zwar das Finale der besten Acht, aber das angestrebte Ziel, die 35 Meter-Marke zu übertreffen, misslang gründlich.

HESSISCHE NIEDERSÄCHSISCHE ALLGEMEINE vom 24. Januar 2007
Glänzender Start in die neue Saison
Leichtathletik: Acht Titel für Northeimer und Göttinger Athleten bei den Niedersachsen-Meisterschaften

Göttingen/Hannover.
Die südniedersächsischen Leichtathleten sind glänzend in die Saison gestartet. Bei den Niedersächs-
ischen Hallen- und Winterwurfmeisterschaften der A-Schüler und Jugendlichen in Hannover gewannen die Athleten aus den
Kreisen Göttingen und Northeim acht Titel und sicherten sich zudem mehrere Podestplätze. Vor allem in den technischen Diszi-
plinen holten die Südniedersachsen zum großen Wurf aus. Mit dem Hammer gelang dem amtierenden Deutsche B-Jugend-
meister Richard Olbrich (GW Bad Gandersheim) ein ungefährdeter Favoritensieg. Er wuchtete das 5 kg schwere Wettkampfgerät
auf exakt 70,00m. Sein Vereinskollege Niels-Ole Schiemann gewann mit 48,09 den Titel bei den A-Jugendlichen. In der weiblich-
en Konkurrenz setzte sich Sandra Dahms (41,88) aus Einbeck gegen die Göttingerin Claudia Wichner (38,09) durch, die auch mit
dem Diskus Vizemeister wurde.
Vier Titel für die LG Göttingen
Vier Titel gingen auf das Konto der LG Göttingen. Im Hochsprung der W 15 siegte Lisanne Rieker (1,62m), Rabea Reese (W 14)
gewann mit 10,71m den Kugelstoßwettbewerb. Auch die 4x100m-Staffel der Schülerinnen konnten die Schwarz-Gelben für sich
entscheiden. Paul Lennart Kruse (M 15) sicherte sich nach der Vizemeisterschaft über 1000m den erwarteten 3000m-Landestitel
(9:51,82 Minuten). Einen weiteren Mittelstreckensieg konnte Mareike Heiler (2:24,04) vom MTV Moringen im 800m-Rennen der
W 14 verbuchen. Vizemeisterin wurde zudem Sarah Schulze (TSV Ebergötzen/W 15) über 60m Hürden in 9,17 Sekunden. (zfs)

NEUE OSNABRÜCKER ZEITUNG vom 24. Januar 2007
Triumph der "Eigengewächse"

Osnabrück/Hannover.
Elf Landestitel, vier Silber- und sieben Bronzemedaillen - die Osnabrücker Aktiven unterstrichen bei den
ersten Landesmeisterschaften des Jahres im Bundesleistungszentrum Hannover, dass die Hasestadt Niedersachsens heimliche
Leichtathletikhauptstadt ist. "Hannover, Braunschweig, Göttingen, Oldenburg - die anderen großen Städte des Landes können nur
staunen. Besonders erfreulich ist, dass alle erfolgreichen Athleten Eigengewächse sind, die ihr 'Handwerk' bei Osnabrücker Ver-
einen gelernt haben", ist LG-Leiter Anton Siemer stolz auf die Erfolge. Die LG Osnabrück war der große Gewinner dieser Wett-
kampftage. Neun Titel, da blieb kein Wunsch offen. "Das harte und konsequente Training macht sich bezahlt und wurde diesmal
durch das verdiente Glück ergänzt", freute sich Siemer mit seinen Trainerkollegen Andreas Wollherr, Carsten Schmelter und
Oliver Bartlett.
Zu den acht Titeln des ersten Tages kamen drei weitere Erfolge hinzu. Dabei kürte sich Patrick Jochmann (LG Osnabrück) zum
erfolgreichsten Athleten der Veranstaltung: Nach Siegen über 60 m und mit der 4x 200-m-Staffel war er über 200 m nach 22,52
Sekunden mit einem Vorsprung von mehr als sechs Zehnteln ungefährdet. Ihren zweiten Titel fuhr 400-m-Siegerin Alina Koop (LG
Osnabrück) über 800 m mit einem starken Finish in 2:15,07 Minuten ein.
Das dritte Gold ging sehr zur Freude von Vater und Trainer Harald Rieck an die erfolgreichste OTB-Starterin. Svenja Rieck, zu
Jahresbeginn von der LG Osnabrück an die Obere Martinistraße gewechselt, siegte über 60 m Hürden der 14-jährigen Schüler-
innen in 9,42 Sekunden mit fünf Hundertstelsekunden Vorsprung. Zuvor hatte die Schülerin des Gymnasiums in der Wüste dritte
Plätze im Weitsprung und über 60 m belegt. Zweimal an Gold scheiterte Johanna Kleen (OTB). Im Hochsprung sah Johanna bei
1,62 m wie die sichere Siegerin aus, dann übersprang Lisanne Rieker (LG Göttingen) in ihrem letzten Versuch doch noch diese
Höhe. Im Stabhochsprung reichten der von Mutter Petra Kleen trainierten Osnabrückerin 2,10 m zu Silber.

OLDENBURGISCHE VOLKSZEITUNG vom 24. Januar 2007
Kuk, Ohmstede und Stark schnell
Erfolge für VEC-Läufer bei Landesmeisterschaft / Seeger im Pech

Hannover
(ha). Einige Leichtathleten aus dem Kreis Vechta haben bei den Landesmeisterschaften der Jugend im Hannoveraner
Leistungszentrum Nord mit guten Ergebnissen aufhorchen lassen. Viktor Kuk vom OSC Damme (Jahrgang 1989) kam im 1500-m-
Lauf der A-Jugend mit persönlicher Bestzeit von 4:16,18 Minuten als guter Fünfter ins Ziel. Viktor steigerte seine Form gegenüber
dem Crosslauf vom Osnabrücker Rubbenbruchsee nochmals. Den Sieg in Hannover holte sich Lokalmatador Jonathan Haas (Jg.
1988) in 3:59,61 Minuten. A-Schülerin Katharina Stark von BW Lohne lief im Feld der W 15 erstmals die 800-m-Distanz in der
Halle. Mit 2:28,26 Minuten war sie schneller als in der Freiluftsaison 2006; für ihr beherztes Rennen wurde die Lohnerin (Jg. 92)
mit Platz vier belohnt. Katja Schröder (Emden) gewann in 2:22,34. Die für die LG Emstal Dörpen startende Holdorferin Dörthe
Ohmstede (Jg. 89) landete im 400-m-Lauf der WJA auf Platz drei; ihre Zeit: 60,06 Sekunden. Den Landestitel holte sich Alina
Koop (LG Osnabrück) in 56,60 Sekunden.
Die lange verletzte Lisa Seeger aus Elsten bei Bakum hatte Pech beim 800-m-Lauf der WJA: Die frühere deutsche B-Jugend-
meisterin und aktuelle Siebte der deutschen WJA-Bestenliste gab nach viermonatiger Rehabilitation und vorsichtigem Aufbau-
training in Hannover nach mehreren Rempeleien und Beinahestürzen in Führung liegend auf. Ihr fehlt noch das alte Tempogefühl,
das sie sich jetzt langsam zurückholen will.

STADER TAGEBLATT vom 24. Januar 2007
Stader nehmen alle Hürden
Leichtathletik-Landesmeisterschaften: Neun Medaillen für Starter des VfL Stade und TSV Wiepenkathen

Kreis Stade
(st). Bilderbuch-Auftakt für die Saison 2007. Bei den ersten Meisterschaften des Jahres im Sportleistungszentrum
Hannover setzte sich der Nachwuchs des TSV Wiepenkathen und VfL Stade bei den Niedersachsen–Hallenmeisterschaften für
Schüler A und Jugend A gut in Szene. Für die Wiepenkathenerinnen Lorinn Hartseil (60 m W14), Anna Klimek (60m und 60 m
Hürden - Jugend A) und Finnja Zurek (Hochsprung W14) vom VfL Stade gingen vier Meisterwimpel in die Region. Das Winter-
training mit Besuchen der Leichtathletik-Hallen in Hamburg, Bremen und Hannover machte sich bezahlt, wenngleich das wesent-
liche Aufbautraining in den normalen Schulsporthallen in Stade geleistet wird. Dazu begünstigte der milde Winter sogar ein Bahn-
training im Freien.
Die Wiepenkathener Mädchen gefielen durch starke Sprintzeiten. Lorinn Hartseil deutete im 60 m-Lauf mit einer Steigerung im
Zwischenlauf auf 8,09 sec. ihr Potential an und stürmte in 8,07 sec. zum Finalsieg. Julia zum Felde belegte in 8,29 sec. den
guten vierten Platz. Mara Loock und die VfLerinnen Kreske Brunckhorst, May Britt Hoefer, Alexandra Rauschgold und Svenja
Meier schieden in Vor- bzw. Zwischenrunde aus. Julia zum Felde sprintete im Finale mit Hürdenbestzeit von 9,47 sec. auf Platz
zwei. Im B-Endlauf lief Henriette Hennings (VfL Stade) ebenfalls gute 9,93 sec.
Eine Klasse für sich war Anna Klimek mit ihren Start-/Ziel-Siegen über 60 m und einer Steigerung auf ausgezeichnete 7,65 sec.
Auch im Hürdenfinale erwischte sie einen perfekten Lauf und holte in neuer Bestzeit von 8,75 sec. ihren zweiten Titel. Neu-
Wiepenkathenerin Inga Maria Müller wartete mit erheblichen Steigerungen auf der 200 m-Hallenrunde auf. Trotz der hier engeren
Kurvenradien verbesserte sie sich gegenüber ihren Freiluftzeiten erheblich auf 25,32 sec und über zwei Runden auf eine 400 m-
Zeit von 58,20 sec. Sie wurde jeweils mit Silber belohnt. Dazu testete sie auch noch die Hürden in 9,31 sec, verzichtete aber auf
eine weitere Runde.
Die A-Schülerinnen Kreske Brunckhorst und Svenja Meier (VfL Stade) liefen erstmals die 300 m in der Halle. Hier verpasste
Kreske in 43,39 sec. als Vierte nur knapp eine Medaille. Nach einem schlechten zweiten Wechsel schrammte auch die 4x100 m
Staffel des VfL Stade (Brunckhorst, Hoefer, Meier, von Holten) um 1/100stel Sekunde denkbar knapp am Medaillenplatz vorbei.
Hannah Schmidt und Meike Kehnen liefen Bestzeiten über 800 m. Dabei erkämpfte sich Hannah in einem harten Tempolauf in
2:27,22 min. den dritten Platz. Johannes Falk machte sich auf die 15 Runden lange 3000 m-Strecke und spurtete nach couragiertem Rennen in der letzten Runde als Vizemeister fast noch an den Sieger heran - 9:53,53 min. lautet seine neue Best-
zeit. Die Spannung im Hochsprung der A-Schülerinnen entwickelte sich bei vielen Fehlversuchen durch ständig wechselnde Führ-
ungen. Bei ihrer Bestleistung von 1,59 m war Finnja Zurek vom VfL Stade die einzige Teilnehmerin, die diese Höhe im dritten Ver-
such übersprang und ist somit neue Landesmeisterin. Im Weitsprung rutschte sie gerade noch ins Finale und wurde mit 4,59 m
Achte. B-Jugend-Mehrkämpfer Mirko Bohmann testete bei der A-Jugend im Hochsprung (1,81m/ 4. Platz), Weitsprung (6,48 m /
5. Platz) und Stabhochsprung (3,70 m / 6. Platz) für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften am kommenden Wochenende in
Frankfurt.

WESER KURIER vom 24. Januar 2007
Sven Schröder schon jetzt auf der Jagd nach großen Weiten
Werders Leichtathletik-Talent zum dritten Mal für DM qualifiziert / Bremer überzeugen bei Starts in Hannover

Von unserem Mitarbeiter Marc Gogol
Bremen. Die ersten von zwei Landes-Hallen- und Winterwurfmeisterschaften der Leichtathleten in Hannover haben gezeigt, dass
der Nachwuchs aus der Hansestadt gut mit der Konkurrenz aus Niedersachsen mithalten kann. Die elf Bremer Gesamtsiege in
den Klassen der A-Schüler/Innen und der A-Jugend verteilten sich nahezu gleichmäßig auf die drei Vereine Bremer LT, SV
Werder und LG Bremen-Nord. Dementsprechend zufrieden zog Landestrainer Jens Ellrott sein Fazit: "Die Bremer Athleten haben
elf Gesamtsiege, sieben zweite und neun dritte Plätze mit nach Hause gebracht - und das mit einer neuen Generation, nachdem
sich die starken 87er-Jungs in den Männerbereich verabschiedet haben." Innerhalb der Bremer Wertung wurden zudem noch un-
zählige Landesmeistertitel vergeben.
Für Sven Schröder vom SV Werder lief in Hannover trotz miesen Wetters alles optimal. Der A-Jugendliche sicherte sich sowohl
im Kugelstoßen als auch im Diskus- und Speerwurf den Sieg. Schröders 15,03 Meter im Kugelstoßen bedeuteten für den ambi-
tionierten Werfer von Trainerin Ute Schröder bereits die dritte Qualifikationsweite für die Deutschen Jugendmeisterschaften, zu-
dem qualifizierte er sich im Speerwurf mit 60,34 Metern schon jetzt für die Deutschen Jugend- und Junioren-Freiluftmeister-
schaften. Den Diskus schleuderte Schröder auf 41,30 Meter. Ebenfalls einen Gesamtsieg für die "Grün-Weißen" holte M14-Talent
David Salzmann im 60-Meter-Sprint in 7,47 Sekunden.
Einen Mehrfachtriumph feierte auch Schüler Claas Walter von der LG Nord. Im Hochsprung (1,68 Meter), Weitsprung (5,71 Meter)
und Kugelstoßen (12,97 Meter) lag er ganz vorn, zudem führte er die 4x100-Meter-Staffel der LG Nord mit Philipp Thielen, Martin
Volkgenannt und Marcel Doege als Schlußläufer in 49,10 Sekunden zum Sieg. Die Staffeln des Bremer LT (Nikolas Steinke,
Jannis Göthling, Dennis Krotky, Yannik Arnold, 49,75 Sekunden) und des SV Werder (Nico Geiß, Fabian Hindenberg, Malte
Mohr, David Salzmann, 51,68 Sekunden) folgten direkt dahinter. Beinahe schon Abonnementssieger ist die 4x200-Meter-A-
Jugend-Staffel des Bremer LT in der Besetzung Twum Essel, Pascal Nobel, Alexander Thyme und Felix Wedekämper nach guten
1:31,79 Minuten. Felix Wedekämper (BLT/BTS Neustadt) beeindruckte außerdem als Gesamtsieger über 60 Meter Hürden und
bestätigte seine zwei Wochen zuvor in Bremen aufgestellte Bestleistung von 8,19 Sekunden.
Für eine große Überraschung sorgte in der A-Jugend Jeffrey Muldrow. Erst seit Jahresbeginn ernsthaft im Training, lief Muldrow
bei seiner ersten Meisterschaftsteilnahme auf Rang zwei und knackte mit 7,11 Sekunden die Norm für die Deutschen Jugend-
Hallenmeisterschaften. Erfreuliches gibt es auch vom BLT-Nachwuchs zu vermelden. Sarischa Bieser (BLT/SG Findorff) siegte in
der W15 über 3000 Meter mit über 20 Sekunden Vorsprung auf die Zweitplatzierte in 11:03,72 Minuten.

DELMENHORSTER KURIER vom 24. Januar 2007
Heiko Lersch geht gut mit

Delmenhorst
(ab). Der Altersunterschied zwischen Heiko Lersch und der Konkurrenz war riesig. "Der Erste war fast 50 Jahre
jünger als ich", sagt der 67-jährige Delmenhorster Geher, der für den SV Brake startet. Doch der Zeitunterschied zwischen den
beiden war bei weitem nicht so enorm, wie man vermuten könnte. Lersch wurde auf der 5000 m Strecke in Hannover in der Zeit
30:52 min Vierter. Das erste Rennen des Jahres war dabei für den Athleten ein besonderer Härtetest. "Da es keine Senioren-
wertung gab, musste ich mit bei den Männern starten", berichtet Lersch. Doch auch von der deutlich jüngeren Konkurrenz ließ
sich der Geher nicht beeindrucken. "Viel Zeit zum Ausruhen bleibt mir jetzt aber nicht. Am 24. Februar starte ich bei den Seni-
oren-Hallenmeisterschaften in Düsseldorf."

REGIONALE RUNDSCHAU / SYKER KURIER vom 24. Januar 2007
Hanna Hübner bestätigt aufsteigende Form
A-Schülerin des LC Hansa Stuhr Hallen-Landesmeisterin im Weitsprung / Neele Eckhardt holt gleich zwei Titel

Von unserer Mitarbeiterin Judith Neubauer
Stuhr-Asendorf. Mit drei Titeln, einer Vizemeisterschaft und weiteren guten Platzierungen kehrten die Leichtathleten aus dem
Kreis Diepholz von den Hallen-Landesmeisterschaften aus Hannover zurück. "Die durch den KLV Hannover-Stadt und Dr. Helmut
Roders durchgeführte Meisterschaft war hervorragend organisiert", resümierte Berthold Buchwald, Trainer des LC Hansa Stuhr
und zugleich Kreisvorsitzender, nach der zweitägigen Veranstaltung. Gleich zwei Meisterschaftstitel sicherte sich Neele Eckhardt
vom TSV Asendorf. Die 15-jährige Schülerin überquerte im Stabhochsprung 2,60 Meter und sprang damit 50 Zentimeter höher als
die Zweitplatzierte. Auch im Weitsprung konnte sich die von Trainerin Ute Schröder gut vorbereitete Asendorferin durchsetzen. Mit
höherer Anlaufgeschwindigkeit und guter Technik kam sie auf 5,37 Meter und distanzierte die Konkurrenz deutlich. Zudem wurde
Neele im 50m-Sprint mit 8,02 Sekunden Dritte. Den dritten Titel für den Kreisleichtathletikverband holte Hanna Hübner vom LC
Hansa Stuhr. Mit 5,22 Meter gewann die 14-Jährige die Weitsprungkonkurrenz. "Seit dem Herbst zeigt Hanna eine durchweg auf-
steigende Form", freut sich Trainer Buchwald über die positive Entwicklung seines Schützlings. Im Sprint und im Hürdenlauf kam
Hübner in die Zwischenläufe, verpasste die Endläufe jedoch knapp.
Die Goldmedaille knapp verfehlt hat die 4x100m-Staffel der A-Schülerinnen des LC Hansa Stuhr mit Marika Wehner, Hanna
Hübner, Märthe Ehrenbruch und Kristin Lehmkuhl. Das Quartett belegte mit einer Zeit von 51,78 Sekunden und nur drei Hundert-
stel Rückstand auf die LG Göttingen Platz zwei. Eine Leistung, die im Feld der zumeist aus Start- oder Leichtathletikgemein-
schaften bestehenden Staffeln durchaus hoch anzusiedeln ist.
Auch die 15-jährigen Mehrkämpfer Marika Wehner und Lucas Panning (beide LC Hansa) boten gute Leistungen. Marika verpasste
dabei den Sieg im 300m-Lauf nur knapp. "Sie zögerte auf den ersten 50 Metern, verpasste so nach der Bahnfreigabe die Innen-
bahn und verbrauchte beim anschließenden Überholmanöver wertvolle Kraft, die ihr für eine bessere Endzeit fehlte", schilderte
Buchwald. So wurde Marika in 42,61 Sekunden Zweite. Im Weitsprung sprang sie mit 5,22 Meter auf Platz drei. Vereinskamerad
Lucas Panning erreichte im 300m-Lauf, bei dem er von Anfang an beherzt das Tempo aufnahm, in einer Zeit von 38,99 Sekunden
den vierten Platz. Über 1000 Meter wurde er in 2:54,21 Minuten Dritter. Im Weitsprung belegte Panning mit einer Weite von 5,59
Meter Platz sechs.
In der weiblichen Jugend A kam die 4x200m-Staffel der Leichtathletikgemeinschaft Sportvereine Delmenhorst Diepholz (LGSD) in
der Besetzung Jil Meier, Natalie Kügel, Sarah Erdmann und Lorena Menze in 2:00,28 Minuten auf den siebten Platz, die Staffel
der männlichen Jugend A wurde aufgrund einer überschrittenen Wechselmarke disqualifiziert. Die Delmenhorsterin Jil Meier wurde
zudem Sechste im Hochsprung (1,52m), ihre Vereinskameradin Ann-Kristin Steineker erreichte im Speerwurf (600g) mit 25,57
Meter ebenfalls den sechsten Platz.     

NORDWEST ZEITUNG vom 23. Januar 2007 (Hier veröffentlicht am 25. Januar)
Marina Kortenbrock springt zum Landestitel
Leichtathletik: 16-jährige Hochspringerin beeindruckt bei Hallenmeisterschaften   
Hannover/Cloppenburg (bta). Einen tollen Auftakt ins neue Jahr hat Hochspringerin Marina Kortenbrock erwischt. Die Topath-
letin der SG Essen-Garthe-Molbergen holte sich am Sonntag bei den niedersächsischen Hallenmeisterschaften im Leistungszen-
trum Hannover den Titel der weiblichen Jugend A. Dabei meisterte die erst 16-Jährige und damit auch noch für die Jugend B start-
berechtigte Essenerin nervenstark im dritten Versuch ihre neue persönliche Bestleistung von 1,76 Metern. Anschließend ver-
suchte sie, den Uralt-Kreisrekord der Löningerin Marion Peek aus dem Jahr 1984 zu egalisieren. 1,80 Meter waren noch nicht
drin. Bereits am nächsten Wochenende wagt sie bei den Titelkämpfen der Jugend B einen erneuten Anlauf.
Mit Jan Hentel feierte Kortenbrocks früherer Teamkollege (jetzt LG Hannover) den Titel im Hochsprung der männlichen Jugend A.
Dafür reichte ihm die mäßige Höhe von 1,93 Meter. Derweil musste die für die SG Essen-Garthe-Molbergen startende Elstenerin
Lisa Seeger (weibliche Jugend A) einen Rückschlag hinnehmen. Beim Start in ihrer Paradedisziplin über 800 Meter stieg die Titel-
favoritin verletzungsbedingt aus. Zwei vierte Plätze belegten Läufer des BV Garrel. Fabian Kühling (männliche Jugend A) brauchte
über die 1500 Meter 4:12,79 Minuten. Bei den Schülern A lief Raphael Looschen in der 1000-Meter-Konkurrenz nach 3:17,78 Mi-
nuten durchs Ziel.
Sehen lassen konnten sich auch die Leistungen der Talente des VfL Löningen. Sarah Baumann (Schülerinnen w 14) wurde mit
übersprungenen 1,45 Metern Fünfte im Hochsprung. Im 60-MeterSprint belegte sie in 8,38 Sekunden Rang sechs. Teamkollegin
Maria Hackstedt (Schülerinnen W 14) rannte über 60-Meter-Hürden in einer Zeit von 9,97 Sekunden auf Platz fünf. Noch einen
Tick besser schnitt der Löninger Jamil Akkad (Schüler A m 14) ab. Nachdem er über 60 Meter im Zwischenlauf noch knapp
hängengeblieben war, sprang er im Weitsprung mit 5,44 Metern auf Platz vier.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Peine) vom 25. Januar 2007
Wurfstarke Mädchen bei der Landesmeisterschaft
LG-Jugendliche kommen unter schwierigsten Bedingungen zum Titel

Von Gabriele Margis
Zum ersten Leistungstest des Winters kamen zahlreiche Leichtathleten aus dem Peiner Land nach Hannover. In der Halle und auf
der stürmischen Mehrkampfanlage eroberten sie vier Landestitel. Bei den Winterwurf-Landesmeisterschaften unter schwierigsten
Witterungsbedingungen siegte Sinah Römermann (LG Peiner Land/WJB) im Diskuswurf mit 31,15m. Auch die 15-jähr. Jacqueline
Margis (LG) kam mit Sturm und Kälte zurecht und gewann den Speerwurf-Wettbewerb der B-Jugendlichen mit 35,95m. Beim
Kugelstoßen der W15 in der Halle belegte sie mit 12,21m den 2. Platz. Die A-Jugendliche Dorothee Kosel (37,78m/LG) besiegte
im Speerwerfen sogar die Favoritin Svenja Drechsler (LG Hannover). Im Kugelstoßen musste sie ihr dann den Vortritt lassen: Mit
genau 11m wurde Kosel Vizemeisterin. Vereinskameradin Christin Sielski belegte Platz 3 (10,32m), im Speerwurf wurde sie 4.
mit 31,10m. Eine weitere Vizemeisterin ist Victoria Sack (LG) über 800 m in 2:24,99 min.
Spannend war auch das Stabhochspringen der 15-jährigen Jungen. Sowohl Sieger Yannik Gundelach (Holzminden) als auch
Thomas Pfitzner (LG) übersprangen 3,10m, doch Pfitzner hatte die 3m-Marke erst im 3. Versuch geschafft und musste sich mit
dem 2. Platz zufrieden (4. Lars Thierse; 2,70m) geben. Große Freude dagegen beim Weitsprung. Hier gab sich Alexander Krause
nur dem Bremer Claas Walter geschlagen, er wurde trotzdem Niedersachsenmeister mit 5,56m.
Weitere Resultate: MJA: 800m: 4. Niklas Knüppel 1:59,78min (LG); 400m: 11. Tobias Frie (TSV Mehrum) 53,63s. 60mH: 5.
Steffen Knoblauch (LG) 8,63s; Weit: 6. Jens Walkling (MEH) 6,44m, 14. Patrik Lambertz (LG) 5,83m. MJB: Diskus: 7. Constan-
tin Wiedenroth (LG) 32,10m; Speer: 5. Wiedenroth 43,48m. SCH A M15: Hoch: 6. Martin Hänsel (MEH) 1,63m. Stabhoch: 5.
Alexander Krause 2,40m; 6. Jonas Hoefer (beide LG) 2,30.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Wolfenbüttel) vom 25. Januar 2007
1,81 Meter sind für Gerrit Mutke noch zu hoch
Leichtathletik: Sickter holt dennoch Hochsprungtitel bei Landesmeisterschaften

Von Hartmut Mahnkopf
Gerrit Mutke vom TSV Sickte ist Niedersachsens bester Hochspringer der 15-jährigen Schüler in der Halle. Er sicherte sich den
Landesmeistertitel in dieser Klasse bei den Niedersachsenmeisterschaften in der Halle für A-Jugendliche und A-Schüler in Hann-
over.
1,78 Meter reichen für Titel
Der Sickter gewann den Wettbewerb mit 1,78 Meter. Mutke begann den Wettkampf bei 1,60 Meter. Er übersprang die Höhe im
ersten Versuch, genauso 1,66 und 1,72 Meter. Bei 1,75 Meter leistete sich das Hochsprungtalent einen Fehlversuch und schaffte
die Höhe beim nächsten Mal. Danach übersprang er die 1,78 Meter gleich beim ersten Versuch und hatte den Titel sicher, weil
sein Gegner Marco Kirios (Sehnde) an dieser Höhe scheiterte. Anschließend versuchte sich Gerrit Mutke an 1,81 Meter, das war
aber an diesem Tag zu hoch für ihn. Immerhin benötigte er auf dem Weg zur Meisterschaft nur sechs Sprünge. Bei den 14-jähr-
igen Schülerinnen trat Christine Rensch vom WSV Wolfenbüttel über 2000 Meter an. Nach 7:29,76 Minuten überlief sie als Achte
die Ziellinie.
Starke Hammerwerferin
Die Schladenerin Svenja Drechsler (LG Hannover) holte den Titel beim Kugelstoßen der A-Jugend mit 11,51 Meter. Am gleichen
Tag belegte sie bei den Landesmeisterschaften im Winterwurf Platz 2 beim Speerwurf mit 36,32 Meter. Dort trat auch die
Schladenerin Lisa Husmann (Union Salzgitter) beim Hammerwurf der B-Jugendlichen an. Sie kam mit 38,14 Meter auf Rang zwei

NORDSEE ZEITUNG vom 25. Januar 2007 (Auszug - ohne Ergebnisspiegel)
Juline Stein wird Landesmeisterin
Leichtathletik: Wehdeler Talente trumpfen auf

Hannover
(le). Bei den Niedersächsischen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in Hannover konnten einige Nachwuchstalente
vom TSV Wehdel und TV Langen in den Klassen Jugend A und Schüler/Schülerinnen A beachtliche Leistungen erzielen. Juline
Stein (TV Langen) wurde im 300-m-Lauf der Schülerinnen A (W 15) Landesmeisterin. Sie gewann den Lauf deutlich in tollen
42,29 Sekunden. Der A-Jugendliche Jendrik Schmidt (TSV Wehdel) schaffte im Weitsprung einen tollen Satz. Mit 6,60 m kam er
auf Platz 4 und verfehlte um 4 Zentimeter einen Treppchenplatz. Er steigerte seine persönliche Bestleistung um 19 Zentimeter.

NORDWEST ZEITUNG vom 23. Januar 2007
Arne Surmann sprintet und springt zum Landestitel
Leichtathletik: LGO-Talent holt sich in Hannover vier Medaillen -- Auch Pusch und Molde erfolgreich

Oldenburg
(hb). Als doppelter Niedersachsenmeister ist Arne Surmann als einer von drei Leichtathleten der LG Oldenburg am
Wochenende von den niedersächsischen Hallenmeisterschaften im Sportleistungszentrum Hannover zurückgekehrt. 121 Vereine
nahmen an den Titelkämpfen der Schüler und Schülerinnen A (Jahrgang 1992/1993) sowie der Jugend A (Jg. 1988/1989) teil. Dem
für die “NWZ-Sportlerwahl 2006” nominierten Surmann (Altersklasse M 15) gelang es, direkt an die erfolgreiche Vorsaison anzu-
knüpfen. Er siegte im Weitsprung mit 6,10 m und über 60-Meter-Hürden in 8,51 Sekunden. Seine Mehrkampfstärke machte er
außerdem durch die Vizemeisterschaft im 60-m-Sprint (7,44 sek.) und einen dritten Platz im Hochsprung (1,72 m) deutlich.
Beim seinem ersten Start auf Landesebene konnte sich Arne Pusch (M 14) gleich einen tollen zweiten Platz über 60-m-Hürden in
9,22 Sekunden erlaufen. Zwei weitere fünfte Plätze im 60-m-Sprint (7,86 sek.) und im Weitsprung (5,44 m) rundeten seine Erfolgs-
bilanz mit drei persönlichen Bestleistungen ab. Mittelstreckentalent Steffen Molde (M 14) wagte den Doppelstart über 1000 m
(3:14,66 min.) und über 3000 m (11:10,22 min.) und war als Dritt- bzw. Viertplatzierter ebenfalls sehr zufrieden. Am kommenden
Wochenende wird Ruth Spelmeyer (VfL Oldenburg) bei der weiblichen Jugend B über die 60 m und 200 m versuchen, ganz vorne
mitzusprinten.

Presseinformation vom 25. Januar 2007 (Von Klaus Michalski)
Tahnee Tietjen und Mareike Otten sind Landes-Vizemeisterinnen
Gute Leistungen der Bremervörder und Alfstedter A-Schülerinnen bei den niedersächsischen Hallenmeisterschaften

Bremervörde.
Zwei Landes-Vizemeisterschaften durch Tahnee Tietjen und Mareike Otten und weitere guten Leistungen waren
die Ausbeute der Bremervörder und Alfstedter Leichtathleten bei den niedersächsischen Hallenmeisterschaften der A-Schüler, die
am letzten Wochenende im Sportleistungszentrum in Hannover stattfanden. Für die Bremervörderin Tahnee Tietjen waren die
Starts vor Wochenfrist beim Hallensportfest und jetzt bei den Landesmeisterschaften ohnehin nur eine Durchgangsstation in der
Vorbereitung auf die anstehenden Crossläufe. Mit Platz zwei über 800 Meter in 2:24,07 Minuten in der Altersklasse W15 waren
Athletin und Trainer dann auch durchaus zufrieden. Nachdem die 14-jährige im letzten Jahr noch die “Jägerin” war, wird sie in
dieser Saison damit leben müssen, dass sie nun die “Gejagte” sein wird. Das bestätigte sich bereits bei diesem Meisterschafts-
lauf, wo Tahnee auf den ersten 600 Metern die Führungsarbeit leistete, immer belauert von der Emderin Katja Schröder, die dann
Eingangs der letzten Runde mit einem energischen Zwischenspurt auch an Tahnee Tietjen vorbeiziehen konnte und sich mit
einem knappen Vorsprung ins Ziel rettete.
Die zweite Vizemeisterschaft konnte im Hochsprung der W14 Mareike Otten für sich verbuchen. Bei 1,50 und 1,53 Meter benöt-
igte die Alfstedterin jeweils zwei Versuche, bevor sie die 1,56 Meter auf Anhieb meisterte. Etwas Pech für Mareike, dass Finnja
Zurek-Leffers vom VfL Stade diese Höhe noch im dritten Versuch schaffte, dann sogar die 1,59 Meter übersprang - daran schei-
terte Mareike dreimal - und damit den Titel gewann. Im Kugelstoßen steigerte Mareike Otten sich auf 9,12 Meter und wurde damit
vierte. Yvonne Jungen (TuS Alfstedt / W15) nahm im Hochsprung die 1,53 Meter noch problemlos, hatte bei 1,56 Meter dann aber
Schwierigkeiten mit dem Anlauf und riß die Latte dreimal. Die 1,53 Meter bedeuteten für sie am Ende Rang fünf.
Alica Schmidt (TuS Alfstedt / W 14) startete zum ersten Mal bei einer Meisterschaft im Stabhochsprung. Diesen betreibt sie zwar
erst seit kurzer Zeit, bringt als gute Turnerin aber auch entsprechende Voraussetzungen für diese technisch anspruchsvolle Diszi-
plin mit. Die 2,30 Meter übersprang Alica noch im 1. Versuch, doch dann war für die Alfstedterin auch das Ende der Fahnen-
stange - besser gesagt das Ende des Stabes - erreicht. Sie scheiterte danach an 2,40 Meter aber nicht an ihrem Leistungsver-
mögen, sondern an dem zu kurzen Stab, der für weitere Höhenflüge nicht mehr ausreichte. Spekulieren erlaubt: Die neue Landes-
meisterin übersprang - mit einem längeren Stab - 2,50 Meter. 
Roman von Kamp (TSV Bremervörde / M 15) hatte sich im Hochsprung sicherlich etwas mehr ausgerechnet als Platz acht mit
übersprungenen 1,63 Meter. Er ging allerdings gehandicapt in den Wettkampf, nachdem er sich wenige Tage vorher eine schmerz-
hafte Hüftprellung zuzog, als er beim Hochsprungtraining einmal neben der Matte landete. Ebenfalls einen achten Platz mit 9,45
Meter gab es für seine Vereinskameradin Thuy Linh Nguyen im Kugelstoßen der W15. Sie hatte im Training immer mit der vom
Umfang her größeren Hallenkugel trainiert und entwickelte dann im Wettkampf kein richtiges Gefühl für die dort verwendeten
kleineren Stahlkugeln.

Presseinformation vom 25. Januar 2007 (Von Manfred Scholz)
Sprintduell zwischen Tschirch und Gangnus mit Spannung erwartet
Landesmeisterschaften der Leichtathleten

Leichtathletik.
Auch an diesem Wochenende gibt es wieder tollen Sport in der Sporthalle des Leistungszentrums in Hannover
bei den Leichtathletik-Landesmeisterschaften der Frauen, Männer und der Jugend B. Bei der zweitägigen Veranstaltung sind bis
auf wenige Ausnahmen alle Leistungsträger am Start. Mit großer Spannung wird im Frauensprint das erneute aufeinandertreffen
von Cathleen Tschirch und Jala Gangnus (beide LG Weserbergland ) erwartet. Zur Saisoneröffnung vor 14 Tagen kam Tschirch
wesentlich besser als ihre Vereinskameradin Gangnus aus den Startblöcken. Aber Gangnus hat aufgeholt, da sie inzwischen
eine Verletzung aus dem Vorjahr auskuriert hat. Ob sie den Abstand zu Tschirch verkleinern kann werden die beiden Wettbe-
werbe über 60- und 200 Meter zeigen. Mitreden in diesem Duell will auch Nina Giebel, die sich zu Saisonbeginn noch vor
Gangnus geschoben hatte. Zeichen setzen mit einer guten Zeit in Richtung Deutsche Meisterschaften am 17. und 18. Februar
will auch die 4x200 Meterstaffel der LG Weserbergland, die Trainer Werner Scharf in der Ideal-Besetzung mit Tschirch, Gangnus,
Marahrens und Giebel ins Rennen schicken wird. Die Frauenstaffel der LG ist der amtierende Deutsche Meister in der Halle und
im Freien. Immerhin gehen bei dieser Meisterschaft der Hallensaison 2007 25 Athleten der LG an den Start und lassen weitere
gute Platzierungen erwarten. Die Wettkämpfe beginnen am Samstag um 14.00- und am Sonntag um 10.00 Uhr.  

ZEVENER ZEITUNG vom 26. Januar 2007
Erfolgreicher Auftakt für Helge Zabel
LAV-Athleten bei Hallenmeisterschaft erfolgreich

Zeven
(nb). Im Sportleistungszentrum-Nord in Hannover trafen sich am Wochenende die A-Schüler und A-Jugendlichen, um die
Landes-Hallenmeister 2007 zu ermitteln. Gleichzeitig fanden außerhalb der wärmenden Halle auf der Mehrkampfanlage die
Winterwurf-Meisterschaften für die langen Würfe statt. Mit einer Gold-, einer Silber- und zwei Bronzemedaillen kehrte die kleine
LAV-Crew nach Zeven zurück.
Wie schon in der vergangenen Saison sorgte Helge Zabel für das Zevener Highlight. Im 300-MeterLauf seiner Altersklasse (M15)
musste er auf den eineinhalb Hallenrunden die letzten Kräfte mobilisieren, um mit einer überragenden Zeit von 38,81 Sekunden
einen weiteren Landesmeisterwimpel in Empfang nehmen zu können. Die besondere Schwierigkeit für den jungen Zevener Ath-
leten bestand darin, dass er nicht im direkten Rennen gegen die weiteren Mitfavoriten antreten konnte, die in anderen Zeitläufen
gesetzt waren. Seine Erfolgsbilanz der Meisterschaften in Hannover rundete Helge Zabel mit Platz drei im Dreisprung, Platz
sieben im Weitsprung und einer schnellen Sprintzeit über 60 Meter ab. Auf ihn wartet nun nach dem kurzen Hallenintermezzo die
Crosssaison mit Oste-Cup, Bezirks- und Landesmeisterschaft, bevor es nach dem Trainingslagern wieder auf die Bahn geht.
 Anna Tomförde aus Ohrel war in der Altersklasse W 14 erstmals bei großen Meisterschaften am Start. Welche Möglichkeiten
sie in der laufenden Saison hat, verdeutlichte sie mit ihrer ersten Landes-Vizemeisterschaft im Weitsprung. Mit 5,06 Meter stellte
sie eine neue persönliche Bestleistung auf. Der 60-Meter-Hürdenlauf und der Sprint über 60 Meter war in Hannover für Anna Tom-
forde ein neuer Meilenstein ihrer leichtathletischen Entwicklung. Beim Hürdensprint gewann sie den B-Endlauf ihrer Altersklasse
in schnellen 9,91 Sekunden.
Nach den Erfolgen der Vorsaison in der B-Schülerinnenklasse zeigte auch Tami Gerken mit eindrucksvollen Läufen über 800 und
2000 Meter, welches Potential in ihr steckt. Sichtlich unbeeindruckt bereitete sie sich auf ihren ersten großen Start in der Halle
vor. über 800 Meter wurde die Meisterschaft in zwei Zeitläufen ausgetragen. Nachdem Tami Gerken ihren Lauf souverän gewann,
musste sie zwei Läuferinnen aus dem zweiten Zeitlauf den Vortritt bei der Vergabe der ersten Plätze auf dem Siegertreppchen
überlassen. Platz drei in 2:31,61 Minuten war für die junge Elsdorferin allerdings trotzdem ein besonderer Achtungserfolg. Am
zweiten Meisterschaftstag trat sie erneut in das Hallenrund, um sich in fünf Runden auf der 2000-Meter-Distanz der Konkurrenz
zu stellen. In einem äußerst schnellen Rennen lief sie in einem Fotofinish - um nur 2/100 Sekunden geschlagen - auf Platz 3 ein.
 Für Christian Hatwig waren die Meisterschaften ein Test für das kommende Wochenende, wenn er in seiner Altersklasse, der
B-Jugend, an den Start geht. Mit dem Ziel, zwei schnelle Zeiten über 200 und 400 Meter zu laufen, war er in Hannover an den
Start gegangen. Diese Aufgabe erledigte er zur vollen Zufriedenheit seines Trainers. Nach Zeiten von 24,00 und 52,80 Sekunden
darf man auf sein Abschneiden bei den Meisterschaften seiner Altersklasse gespannt sein.
Auf der Mehrkampfanlage hinter der AWD-Arena trafen sich die Werfer zu ihren Winterwurfmeisterschaften. Besonders schlimme
Witterungsverhältnisse traf Ole Harms bei der Speerwurfkonkurrenz der männlichen Jugend B an. Bei Sturm, Regen und Hagel-
schauern hatten die Athleten mit ganz besonders schwierigen Bedingungen zu kämpfen. Mit Platz acht und einer Weite von
42,17 Metern erzielte Ole Harins, der noch der A-Schülerklasse angehört, ein beachtenswertes Ergebnis. 

ROTENBURGER KREISZEITUNG vom 26. Januar 2007
Vize-Landestitel über 3 000 Meter für Schröder
Vier Altkreis-Athleten feiern bei den Hallenmeisterschaften in Hannover Premiere

Sottrum
(hes). Ein echtes Erlebnis war für das Altkreis-Quartett die erste Leichtathletik-Landesmeisterschaft unterm Dach. Auf
der Rundbahn, bei der die Kurven angehoben und abgesenkt sind, schnitt A-Schülerin Franziska Schröder (TV Sottrum/W 15) am
besten ab und wurde in Hannover über die 3000 Meter Vize-Landesmeisterin. Noch nie zuvor war Schröder über diese Distanz ge-
laufen. Mit ihrer 2 000-m-Zeit hatte sie die Qualifikation geschafft und wusste daher nicht, wie schnell sie die 15 Hallenrunden an-
gehen sollte. "Die Bremerin Sarischa Bieser haute nach dem Startschuss ab wie Schmidt's Katze", so Mutter Birgit Schröder.
Auch die Niedersächsische Meisterin und Gesamtzweite Katrin Arling (LG Emstal Dörpen) folgte ihr kaum. Die Sottrumerin fand
jedoch ihr eigenes Tempo und wurde nach guten 12:04,48 Minuten NLV-Vize-Landesmeisterin und Gesamtdritte. "Nun werde ich
endlich zur Sportlerehrung der Samtgemeinde eingeladen", freute sich Schröder.
Auch über die 800 Meter ging Franziska Schröder an den Start. Dabei hatte sie Glück, dass sie im zweiten, dem schnelleren
Zeitlauf der A-Schülerinnen gesetzt war. Dieses Rennen gewann die Emderin Katja Schröder vor der Favoritin Tahnee Tietjen aus
Bremervörde. Die Sottrumerin wurde in guten 2:30,75 Minuten nicht nur in diesem Zeitlauf, sondern insgesamt Fünfte.
Ihre Vereinskameradin Carina Brettmann zeigte sich mit ihrer 300-m-Zeit im Leistungszentrum in der niedersächsischen Landes-
hauptstadt sehr zufrieden. Etwas Erfahrung auf der ungewohnten Bahn hatte sie bereits bei der Qualifikation für die Landes-
meisterschaften gesammelt. Eindrucksvoll bestätigte Brettmann nun als Dritte im zweiten Zeitlauf der A-Schülerinnen W 15 in
persönlicher Bestzeit von 45,87 Sekunden, dass die eine Woche zuvor von ihrem Vater gestoppten 46,4 Sekunden nach dem
Ausfall der offiziellen Zeitmessung zu Recht anerkannt wurden. In der Gesamtwertung kam die 16-Jährige auf den 14. Rang.
 Heinrich Siemens und Dennis Bruns, beide vom TuS Rotenburg, fanden ihre Premiere in der Halle dagegen "sehr gewöhnungs-
bedürftig". Nervös präsentierte sich der wettkampferfahrene Siemens bei seiner ersten Hallenmeisterschaften. Und das, obwohl er
im 60-m-Sprint und im Weitsprung nicht auf einer hohen Kurvenbahn starten und laufen musste. Der Grund dafür war, dass
zwischen dem ersten der sechs Vorläufe und dem Einspringen zum Weitsprung nur 30 Minuten lagen. Die Starter des sechsten
Laufs hatten somit weniger Zeit zum Einspringen. Heinrich Siemens qualifizierte sich im zweiten Vorlauf mit 7,64 Sekunden nicht
für einen der 60-m-Zwischenläufe und mit 5,79 Metern nicht für den Endkampf im Weitsprung. Dennis Bruns, erst wenige Tage in
der Jugend A, kam über 400 Meter in 53,40 Sekunden und über 800 Meter in 2:08,70 Minuten nicht an seine Freiluft-Leistungen
der letzten Saison heran, da die Bahn und die dicke Luft in der Halle ungewohnt waren.

DIE NORDDEUTSCHE (Weser Kurier) vom 26. Januar 2007
Claas Walter aus Nordbremer Sicht überragend
Leichtathleten tragen in Hannover gemeinsam mit den Niedersachsen ihre Landesmeisterschaften aus

Von unserem Mitarbeiter Matthias Thode
Bremen-Nord. Mit starken Leistungen und Spitzenplatzierungen trumpften die jungen Leichtathleten der LG Bremen-Nord bei
den Schüler-Hallenmeisterschaften (14/15 Jahre) des Bremer und des niedersächsischen Verbandes in Hannover auf. Mit drei
Gesamtsiegen überragte einmal mehr das 13-jährige Talent Claas Walter in der Schülerklasse M 14 seine Kontrahenten und
Vereinsmitglieder. Im Hochsprungwettbewerb setzte er sich mit 1,68 Metern durch und steigerte damit seine Bestleistung um
einen Zentimeter. Im Weitsprung schockte er die Konkurrenz gleich mit seinem ersten Versuch bei einem Satz auf 5,71 Meter.
Nicht zu bezwingen war Claas Walter auch im Kugelstoßen mit 12,97 Metern.
Drei glänzende 60-Meter-Sprints legte Marcel Doege auf die Bahn. Vom Vor- über den Zwischenlauf steigerte er sich im Endlauf
auf 7,63 Sekunden. Über 40 Meter lag der LG-Nordler in Führung - letztlich fehlten ihm als Gesamtzweiter nur 16 Hunderstel zu
David Salzmann vom SV Werder. Dennoch war Marcel Doege die größte Überraschung aus dem Nordbremer Aufgebot. Zu-
sammen mit Martin Volkgenannt und Philipp Thielen zeigten Claas Walter und Marcel Doege in der 4x100-Meter-Staffel der A-
Schüler der Konkurrenz ihre enorme Stärke. Mit 49,10 Sekunden verwiesen sie als Sieger das Quartett des Bremer LT um über
eine halbe Sekunde auf Platz zwei.
Für eine weitere positive Überraschung im Sprint sorgte auch Linda Baldewein. Mit 7,97 Sekunden erreichte sie locker den
Zwischenlauf und zog auch in den Endlauf ein. Dort sprintete sie zum dritten Mal unter acht Sekunden und - als schnellste Brem-
erin - auf den zweiten Gesamtplatz. Eine sensationelle Steigerung gelang Kugelstoßer Martin Volkgenannt in der Schülerklasse
M 15. Im vorletzten von sechs Versuchen übertraf er gleich um 90 Zentimeter die 12-Meter-Marke und wuchtete sich damit als
neuer Bremer Meister auf den dritten Gesamtrang. Als Sechste im Kugelstoßring wurde Laura Lietz (W 14) mit 7,70 Metern
Bremer Meisterin.
Drei weitere Landestitel gewannen Nordbremer im Hürdenlaufen. Linda Baldewein (W 15) qualifizierte sich mit 9,61 Sekunden für
den B-Endlauf und sicherte sich hier die Meisterschaft mit 9,73 Sekunden. Katrin Langer wurde mit 11,03 Sekunden über die 60
Meter Hürden Bremer Meisterin der W 14 vor ihrer Vereinskameradin Rebecca Christen (11,25). In der M 14 kam Marcel Doege
auf 9,93 Sekunden und wurde im Endlauf Gesamtvierter.Ihre Ausdauer demonstrierten zwei LG-Nordler über die 3000 Meter der
M 15. Philipp Thielen wurde als Gesamtfünfter Bremer Meister in 10:53,92 Minuten vor Patrik Eilers (Gesamtachter), der nach
ebenfalls noch guten 11:41,55 Minuten die Ziellinie überquerte. Am ersten Meisterschaftstag trumpfe Philipp Thielen dazu über die
1000 Meter, ebenfalls als Meister, in 2:56,39 Minuten auf.
Bei den Schülerinnen W 14 sicherte sich Rebecca Christen über 800 Meter, die gegen starke Niedersachsinnen einen schweren
Stand hatte, mit 2:51 Minuten den Bremer Titel. Gute Leistungen, auch wenn die absolute Spitzenplatzierung fehlte, zeigten die
Nordbremer zudem bei den A-Jugendlichen (18/19 Jahre), die gleichzeitig in Hannover ihre Meister ermittelten. Julian Hölgert
erreichte nach 7,40 Sekunden den Zwischenlauf über 60 Meter, und Kevin Neumann lief über 1500 Meter eine schnelle persön-
liche Bestzeit von 4:38,03 Minuten. Nicht zufrieden mit einem schlechten Dreisprung auf 10,90 Metern war Christof Sanders, der
dafür aber noch mit dem Bremer Titel entschädigt wurde.

DELMENHORSTER KURIER vom 26. Januar 2007
Lersch mit Staffel top

Delmenhorst
(seg). Die Startgemeinschaft Friedrichsfehn/Delmenhorst lief bei den Hallen-Landesmeisterschaften der männlich-
en Jugend A in Hannover in der 4 x 200 m-Staffel zum Vizetitel. Die Staffel ist mit zwei B-Jugendlichen besetzt, so musste sich
der 15-jährige Kevin Lersch von Eintracht Delmenhorst gegen bis zu vier Jahre ältere Leichtathleten durchsetzen. Am 10. Februar
startet die Staffel in Sindelfingen bei den Deutschen Jugendmeisterschaften.

NIEDERELBE ZEITUNG vom 26. Januar 2007
Joost Voß holt Silber über 1000 Meter
Leichtathlet aus Otterndorf bei Landesmeisterschaft

(cn/flü).
Das Otterndorfer Lauftalent Joost Voß ist jetzt Landesvizemeister in der Halle über 1000 Meter geworden. Am vergang-
enen Wochenende starteten insgesamt vier Leichtathleten des TSV Otterndorf bei den niedersächsischen Hallenlandesmeister-
schaften in Hannover. Dabei präsentierte sich Joost Voß in der Altersklasse M14 über 1000 Meter in sehr guter Frühform und
wurde Landesvizemeister. Voß war Zweiter der Landesbestenliste seines Jahrgangs in der vergangenen Saison. Auch für die
Titelkämpfe in der Landeshauptstadt war er mit der zweitbesten Meldezeit notiert.
Deutlich vor dem Dritten
Dort traf er in einem Feld von leider nur vier Startern erstmals auf den Jahresbesten 2006, Alexander Wottge vom TSV Warzen.
Dieser wurde vom Start weg seiner Favoritenrolle gerecht, auch Joost Voß lief von Beginn an ein starkes Tempo und konnte dies
über die gesamte Strecke, die in der Halle ja fünf Runden bedeutet, konsequent hoch halten. Damit erlief sich Voß einen sicheren
zweiten Platz in der Zeit von 3:02,77 Minuten, eine Zeit, die nur knapp über seiner Bestzeit vom Sommer liegt, was für Anfang
Januar ohne besondere Vorbereitung auf dieses Rennen hervorragend ist. Der Sieger dieses Laufes, Alexander Wottge, kam nach
2:58,35 Minuten ins Ziel, war also etwa vier Sekunden schneller. Doch im Vergleich zum Dritten wird deutlich, wie stark die Leist-
ung des Otterndorfers Joost Voß war. Er hatte nämlich zwölf Sekunden Vorsprung. Der junge Hadler wird sicherlich in diesem
Jahr eine enorme Steigerung seiner bisherigen Bestleistungen erreichen können. Beim Küstenmarathon 2006 lief er beispiels-
weise die Zehn-Kilometer-Strecke in 42:37 Minuten.
Die weiteren Ergebnisse
Auch die weiteren Otterndorfer Athleten zeigten gute Leistungen: Imke Meyer qualifizierte sich mit 8,32 Sekunden unter insge-
samt 44 Starterinnen über 60 Meter als 14. für den Zwischenlauf, Martin Baumann konnte über 1500 Meter seine Bestzeit auf
4:32,95 Minuten steigern. Nina-Kristin Müller erreichte über 200 Meter den Endlauf und stand mit 27,44 Sekunden als Achtplatz-
ierte auf dem Treppchen. Zu berücksichtigen ist hierbei auch noch, dass die hiesigen Leichtathleten eher bescheidene Trainings-
möglichkeiten in der Halle haben - ganz im Gegensatz zu den Talenten aus Ballungsräumen, wo es teilweise vergleichbare Lauf-
bahnen gibt wie jetzt im Olympiastützpunkt in Hannover.

NORDWEST ZEITUNG vom 26. Januar 2007 (Auszug - Nur LM)
Gelungener Start in die Saison
Leichtathletik: Friedrichsfehner bei Hallenwettbewerben

Friedrichsfehn
(mh). Zum Auftakt der Wintersaison gelangen den Leichtathleten vom SV Friedrichsfehn einige gute Resultate.
Bei den niedersächsischen Hallenmeisterschaften der A-Jugend in Hannover belegte die Staffel der SG Friedrichsfehn/Delmen-
horst über die Strecke von viermal 200 Meter den zweiten Platz und wurde damit Vizemeister in 1:35,60 min hinter der LG Osna-
brück. Die Friedrichsfehner Mannschaft mit Rainer zu Loye, Tim Jürgens und Volker Kinast wurde durch Kevin Lersch von Ein-
tracht Delmenhorst verstärkt. In dieser Besetzung wird man auch bei den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften im Glaspalast
von Sindelfingen an den Start gehen. Für den Einzelwettbewerb im 60-m-Hürdensprint in Sindelfingen qualifizierte sich auch
Rainer zur Loye. Ebenfalls erfolgreich bei den Hallenmeisterschaften in Hannover war Johanna Seeger in der Schülerinnenklasse
W 15. Im Kugelstoßen erzielte sie mit 11,99 m eine neue persönliche Bestleistung und wurde Dritte.
Gleichzeitig fanden im Freien die Winterwurfmeisterschaften statt. Hier ging Johanna Seeger höherklassig in der B-Jugend an den
Start und holte sich als Dritte im Speerwurf mit 33,62 m einen weiteren Podestplatz. Vierte wurde in dieser Disziplin Janneke
Eilers mit 30,38 Meter. Im Diskuswurf holte sich Janneke mit 29,51 Meter den 3. Platz. Einen weiteren Platz auf dem Siegerpo-
dest erreichte Johanna Krüger mit dem dritten Rang im Speerwurf der weiblichen A-Jugend. Sie warf 34,31 m.

NEUE OSNABRÜCKER ZEITUNG vom 26. Januar 2007
Stehen Emsländer vor weiteren Landestiteln?

Hannover.
Beim zweiten Teil der Hallenmeisterschaften der Leichtathleten im Sportleistungszentrum Hannover mit den Wettbe-
werben für die Männer, Frauen und die B-Jugend ist das Emsland mit einigen aussichtsreichen Athleten vertreten. Heißer Favorit
im 60-m-Hürdenlauf der B-Jugend ist Jens Kösters (LG Papenburg/Aschendorf), der vor einer Woche sogar schon bei der A-
Jugend über die höheren Hürden Landesmeister wurde. Er startet außerdem im 60-m-Lauf und im Weitsprung - wie sein Zwillings-
bruder Sven, der zusätzlich im Dreisprung in Medaillennähe kommen könnte. Außerdem wollen sich die Papenburger Christian
Schütt (Hoch, Kugel), Anna Dittmar (800m), Aline Ganita (200m, Weitsprung) und Melanie Eissing gut behaupten, die im 1500-m-
Lauf u. a. auf die Emstaler Katrin Arling und Mareen Stroeve trifft. Mareen führt die Meldeliste an und gilt als Mitfavoritin. Von
Ann-Katrin Behrens (LGE-D) erwartet Trainer Arno Kosmider ebenfalls eine gute Platzierung im 400-m-Lauf.
In der Frauenklasse läuft Cornelia Schwennen (Emsbüren/1500m), die in Hannover trainiert, als beste gemeldete Starterin um den
Titel. Auf der 800-m-Strecke hat sie ebenfalls Chancen. Testen, wie sie in der Frauen- bzw. Männerklasse mithalten können,
wollen Christina Penning (SCO/Kugelstoß), Ruth Krause (Pbg./ASD/60m, Weitsprung) und die eine Klasse höher startenden A-
Jugendlichen der LG Emstal Dörpen Daniel Gruber (800m), Dörthe Ohmstede (200m) und Theresa Hermes (200m).

HESSISCHE NIEDERSÄCHSISCHE ALLGEMEINE vom 27. Januar 2007
Vanessa Holland gut platziert

Hannover.
Mit guten Platzierungen kehrte Vanessa Holland (LG Altes Amt) von der Hallen-Leichtathletikmeisterschaft der
Schülerinnen A (W 15) im Leistungszentrum Hannover zurück. Im Hochsprung meisterte sie 1,53m im dritten Versuch, was zum
sechsten Platz reichte. Die 1,56m riss sie knapp. Im Freien beträgt Vanessa Hollands Bestleistung 1,55m, weshalb ihr Trainer
Volker Denecke zufrieden war. Im 60m-Hürdenlauf qualifizierte sie sich in 9,65 sec. für das B-Finale, das sie in 9,76 sec. als Elfte
abschloss. Mit 4,83m erreichte sie den Endkampf des Weitsprungs, konnte sich aber nicht mehr steigern und wurde am Ende
Achte. (nh)

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 27. Januar 2007
Peters ließ Konkurrenten keine Chance
Leichtathletik: Diskuswerfer gewann Landestitel der B-Jugend mit großem Vorsprung

Von Lars Seinschedt
Hannover. Neben den sieben Titeln gab es am vergangenen Wochenende zahlreiche weitere gute Platzierungen ostfriesischer
Leichtathleten bei den Landesmeisterschaften in Hannover. Einen weiteren Sieg steuerte Derk Peters vom SV Georgsheil bei.
Gleich bei seinem ersten Start in der B-Jugend sicherte er sich den Titel im Diskuswurf. Dabei hatte er vor allem mit den
schlechten Wetterbedingungen zu kämpfen. Mit 40,15 Meter gewann er den Titel überlegen. Der Ostfriese hatte eineinhalb Meter
Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Gute Leistungen gab es bei diesen Meisterschaften auch im Laufbereich. Bei der männlichen
Jugend A sicherte sich sich Steffen Wiechmann in einem spannenden Schlussspurt den zweiten Platz über 3000 Meter. Der
Neuzugang vom VfL Germania Leer rettete sich mit 9:37,38 Minuten mit einen Vorsprung von sieben Hundertstel Sekunden ins
Ziel. Ebenfalls Silber über 3000 m gewann Holger de Vries vom TV Norden in der Altersklasse M 14. Er kam nach 10:53,79 Mi-
nuten ins Ziel und blieb nur eine knappe Sekunde über der Siegerzeit. Der ein Jahr ältere Martin Buss vom MTV Wittmund wurde
in der Klasse M15 Dritter mit 10:08,41 Minuten.
Der A-Jugendliche Saarko Eilers vom TV Norden, der einen Tag zuvor bereits mit Rang zwei und der Qualifikation zu den
Deutschen Meisterschaften über 60 m überzeugte, belegte im Sprint über 200 m mit 23,25 Sekunden Rang drei. Pech hatte er
hingegen mit der 4 x 200-m-Staffel seines Vereins. In guter Position liegend machten die Ostfriesen mit Carsten Goldenstein,
Wilke Scheutwinkel und Dennis Nordmann einen Wechselfehler und wurden disqualifiziert. Bronze gewannen auch Friederike
Bartels (W15/VfL Germania Leer), die im Stabhochsprung genau zwei Meter übersprang, und Sabine Habben (W15/Fortuna
Wirdum), die 9,93m im Dreisprung erreichte.
Lisa-Kristin Eilers (TV Norden), die erstmals an einer Landesmeisterschaft teilnahm, kam im Weitsprung mit 4,75 m und einer
guten Sprungserie auf Platz vier. Lediglich fünf Zentimeter fehlten der Athletin in der Altersklasse W 14 zum Bronzeplatz. Eben-
falls Rang vier ging an die A-Jugendliche Birgit Esderts (LAC Emden) über 60-m-Hürden (9,18 Sekunden) und Diskuswerfer Arne
Dietrich (ebenfalls A-Jugend/Norden) mit 33,80 m. Auch er hatte mit den schlechten Witterungsbedingungen bei den Winterwurf-
meisterschaften zu kämpfen. Zweimal auf Rang fünf kam Griet-Mara Onken vom VfL Germania Leer, die über 800 m 2:24,30
Minuten lief und nach 5:02,36 Minuten über 1500 m die Ziellinie überquerte.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 27. Januar 2007
Ostfriesen unter den Favoriten

Hannover.
540 Teilnehmer aus 107 Vereinen sind heute und morgen bei den Leichtathletik-Hallenmeisterschaften der Männer,
Frauen und der Jugend B am Start. Darunter sind auch 38 Teilnehmer aus sieben ostfriesischen Vereinen. Mit 17 Sportlern stellt
der TV Norden das stärkste ostfriesische Kontingent. Zu den Mitfavoriten im Sprint der Männer über 60 Meter gehört Sprinter
Siewert André (Norden). Anfang dieses Jahres schaffte er bereits die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Leipzig.
Die DM-Norm möchte auch Sören Vöhrs unterbieten. Er ist der Titelverteidiger über 400 m. Zusammen wollen die beiden Norder
vor allem mit der Staffel über 4 x 200 m überzeugen. In der letzten Hallensaison schafften es die Ostfriesen bis ins DM-Finale. Zu
der Mannschaft gehören auch Paul Thieleke-Klein, Johannes Peters und NTV-Neuzugang Julien Karn. Im Hochsprung der weib-
lichen B-Jugend B geht mit Mareike Blum eine weitere Titelanwärterin an den Start. Mit Roland Isenecker schickt auch der TSV.
Langeoog einen Athleten in die Landeshauptstadt.

OSTFRIESISCHER KURIER vom 27. Januar 2007
Leichtathleten rechnen sich in Hannover gute Chancen aus
Norder TV mit großem Aufgebot bei Landesmeisterschaft

Norden
(jan). “Die Zeit der Vorbereitung und Tests ist vorbei. Jetzt wird es ernst.” Das sagt Hans-Bernd Eilers, der Trainer des
Norder TV, vor der Leichtathletik-Landesmeisterschaft, die heute und morgen in Hannover ausgetragen wird. Wie üblich, sind die
Norder mit einem großen Aufgebot vertreten. Über 60 m treten Siewert André, Paul Thielecke-Klein, Julien Karn und Johannes
Peters für den NTV an. André hat bereits die Norm für die Hallen-DM in Leipzig geknackt. Top-Favorit ist der Wilhelmshavener
Reiner Schulze. André wird zudem über die 200 m seinen Saisoneinstand geben.
Gute Chancen besitzen die Norder in der 4 x 200-Meter-Staffel. André, Peters, Thielecke-Klein und Sören Vöhrs werden sich
voraussichtlich mit der LG Osnabrück um den Titel streiten. Nach längerer Pause stellt der NTV auch wieder ein 4 x 400-Meter-
Quartett. Hier starten Vöhrs, Thielecke-Klein, Karn und Peters. Patrick Pfingsten steht als Ersatzmann zur Verfügung. Über die
400 m geht Sören Vöhrs als Titelverteidiger an den Start. Für ihn dürfte es allerdings sehr schwer werden, den Vorjahreserfolg zu
wiederholen. Denn Schulze legt sein Hauptaugenmerk inzwischen auf die längere Strecke und wird auch hier kaum zu schlagen
sein.
Bei der weiblichen Jugend B ist fraglich, ob Mareike Blum antreten kann. Die Deutsche Meisterin im Hochsprung, die sich zuletzt
mit Fußproblemen herumplagte, nahm gestern an einem Wettkampf in Wuppertal teil. Bei der B-Jugend vertreten zudem Rajke
Eilers (60 m und 4 x 100-Meter-Staffel), Karina Witte (Dreisprung und Staffel), Maj-Britt Jenssen (Dreisprung und Staffel), Sabine
Szczesny (Staffel) und Enrico Salzmann (60 m) die Norder Farben. Außerdem treten Maximilian Pasenau und Stefan Küter in der
Männerklasse an.

OSTFRIESISCHE NACHRICHTEN vom 27. Januar 2007
Leichtathletik: SVG-Athleten kämpfen erneut um Meistertitel
Siegchancen für Wilko Schaa

Georgsheil
(mü). Erneut ist das Sportleistungszentrum in Hannover am Wochenende Austragungsort für Niedersäschsische
Titelkämpfe der Leichtathleten. Nachdem in der vergangenen Woche die A-Jugendlichen und Schüler ihre Meister unter dem
Hallendach ermittelt haben, kämpfen diesmal die Aktiven und die B-Jugendlichen um die begehrten Siegerwimpel. Mit dabei sind
vom SV Georgsheil die Kugelstoßer Wilko Schaa und Derk Peters sowie Hochspringerin Tomke Peters und Mehrkämpferin Lena
Saathoff.
Nicht ganz so stark wie in den Vorjahren präsentiert sich das Teilnehmerfeld der Männer im Kugelstoßen. Somit dürfte Wilko
Schaa sicher in den Endkampf einziehen und hat bei günstigem Wettkampfverlauf durchaus Chancen auf eine vordere Platzier-
ung. Sogar als Titelaspirant greift Derk Peters bei den B-Jugendlichen zur Kugel. Solide Technik und überlegene Physis sollten
dem frisch gebackenen Winterwurfmeister im Diskuswerfen zumindest zu einem Treppchenplatz auch mit dem 5-kg-Eisenball
verhelfen. Sehr viel schwerer wird es für Hochspringerin Tomke Peters in der gleichen Altersklasse. In einem hochkarätigen
Teilnehmerfeld (mit am Start die Deutsche B-Jugendmeisterin Mareike Blum von TV Norden) muss die technikbegabte Athletin
schon einen Supersprung erwischen, um vorne mit dabei zu sein. Wettkampferfahrung sammeln heißt es für Mehrkampfas Lena
Saathoff. Die Dreisprung-Siegerin der Schülerkonkurrenz kommt nach einer Bänderverletzung im Sprungfuß langsam wieder in
Schwung. Der Hochsprungstart bei den älteren B-Jugendlichen ist willkommene Gelegenheit, unter harten Wettkampfbeding-
ungen weiter an technischen Verbesserungen zu feilen.  

DEWEZET (Hameln) vom 29. Januar 2007
Tschirch in Topform! LG-Quartett mit Jahresbestzeit
Nicole Marahrens Landesmeisterin über 200 Meter / Gangnus geschlagen / Medaillen für Nina Giebel und Scherfose

Leichtathletik
(olz). "Das war unsere zweitschnellste Zeit überhaupt, bisher waren wir nur bei unserem Sieg in Karlsruhe bei der
DM schneller", war Nicole Marahrens vom siegreichen LG-Quartett überglücklich, nachdem die Uhr bei 1:35,68 Minuten stehen
geblieben war. Damit setzte sie zusammen mit ihren Teamkameradinnen Nina Giebel, Jala Gangnus und Cathleen Tschirch ein
Zeichen in der deutschen Staffellandschaft, da die vier Frauen von der LG Weserbergland damit über eine Sekunde schneller
waren als die Frauen vom Mitkonkurrenten MTG Mannheim (1:37,26 Minuten) vor einer Woche bei den Baden-württembergischen
Meisterschaften.
 "Es ist schon ein schönes Gefühl in Deutschland auf Platz eins zu stehen", freute sich Cathleen Tschirch, die vorher den Titel
über 60 Meter in 7,43 Sekunden geholt hatte. Tschirch hatte in diesem Finale das mit Spannung erwartete Duell gegen ihre Ver-
einskameradin Jala Gangnus für sich entschieden. Gangnus, die immer noch nicht richtig fit ist, landete als Dritte in 7,61 Se-
kunden noch hinter ihrer Vereinskameradin Nina Giebel (7,58 Sek.).
Die große Überraschung war der Sieg der wiedererstarkten Nicole Marahrens. Sie gewann das Finale des 200 Meter-Endlaufes
nach packenden Kampf in 24,07 Sekunden vor Jala Gangnus (24,12 Sekunden) und Nina Giebel, die in 24,41 Sekunden und
neuer persönlicher Bestzeit Dritte wurde. "Ich bin richtig zufrieden mit meinem Lauf", freute sich die neue Meisterin. Schon im
Vorlauf hatte Marahrens mit der schnellsten Zeit für Aufsehen gesorgt. Cathleen Tschirch verzichtete nach gutem Vorlauf auf den
Start im Finale wegen Problemen im Beuger. Zufrieden war Trainer Werner Scharf auch mit der 4x200 Meterstaffel der Männer,
die in der Besetzung ven Lange, Mischa Flaspöhler, Frederick Böhm und Sebastian Stöckl in 1:32,20 Minuten Fünfter wurde.
 Eine Klasseleistung erreichte der der 16-jährige Patrick Scherfose. Er wurde im Kugelstoßen mit 14,48 Metern in der B-Jugend
Vizemeister. Bestleistung erreichte auch Jana Bartels, die im 60 Meter-Sprint 8,15 Sekunden lief, ebenso wie Jana Ladewig, die
bei den Frauen mit 7,89 Sekunden in Vorlauf ausschied. Auf Platz fünf kam Ladewig im Weitsprung mit 5,49 Metern. Der 18-jähr-
ige Tobias Götze kam über 800 m nach 1:59,83 Minuten als insgesamt Elfter ins Ziel. Die 4x400 Meter-Staffel der Männer kam in
der Besetzung Sebastian Stöckl, Mischa Flaspöhler, Gunnar Barke und Tobias Götze in guten 3:28,33 Minuten auf den dritten
Treppchenplatz.

OLDENBURGISCHE VOLKSZEITUNG vom 29. Januar 2007
Wolfgang Knabe mit 14,27 m zum Landestitel

Hannover
(cb). Dreisprung-Routinier Wolfgang Knabe hat seine Titelsammlung weiter vergrößert. Der 47-Jährige vom OSC
Damme gewann bei der Niedersächsischen Leichtathletik-Hallenmeisterschaft in Hannover den Titel in der Männer-Klasse. Mit
14,27 m verwies er die 29 bzw. 23 Jahre jüngeren Matthias Meyer (LG Hanstedt/14,06) und Stefan Küter (Norden/13,59) auf die
Plätze zwei und drei. Knabes Sprünge waren technisch gut, für größere Weiten fehlten Schnelligkeit und Kraft aufgrund des Trai-
ningsdefizits. Für Knabe war’s der erste Wettkampf seit der Hallen-WM im März 2006. Die nächsten Ziele sind die Senioren-DM
in Düsseldorf (24./25.2.) und der Hallen-Weltrekord M 45, den Milan Tiff (USA/14,92) seit 1995 hält.

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 29. Januar 2007
Mit neuer Bestleistung zum Titel
Leichtathletik: Im letzten Versuch wuchtete Derk Peters die Kugel auf 15,90 Meter

Von Lars Seinschedt und Horst Kruse
Hannover. Mit einer neuen persönlichen Bestleistung hat Kugelstoßer Derk Peters am Wochenende bei den Leichtathletik-
Landesmeisterschaften in Hannover den Titel gewonnen. Um mehr als einen Meter steigerte sich der B-Jugendliche im letzten
Versuch von 14,88 auf 15,90 Meter. Nach dieser starken Leistung wurde es laut in der Halle, es gab viel Beifall für den Ostfriesen.
Für den Schüler war es der zweite Titelgewinn innerhalb einer Woche. Sieben Tage zuvor hatte sich Peters bereits Gold im Dis-
kuswurf gesichert. Im Sprint über 60 Meter ging der Titel an Mitfavorit Siewert André. Der Norder sicherte sich in einem spann-
enden Rennen den Sieg in 6,93 Sekunden vor Matthias Lindner (TSV Helmstedt) mit 6,94 Sekunden in einer sehr knappen Ent-
scheidung. Dritter wurde Paul Thielecke-Klein in 7,00 Sekunden. Damit verpasste der Norder knapp die Qualifikationsnorm für die
Deutschen Meisterschaften (6,95 Sekunden).
Top-Favorit Rainer Schulze von der LG.Wilhelmshaven hatte auf die 60 Meter verzichtet und sich ganz auf den Start über die 400
Meter konzentriert. Mit Erfolg: Der Wilhelmshavener gewann das Duell gegen den deutschen 800-Meter-Meister Rene Herms von
der LG Braunschweig sehr deutlich. Schulze lief mit 47,76.Sekunden die derzeit drittbeste deutsche Hallenzeit, Herms blieb mit
48,55 Sekunden klar zurück. Dritter wurde Titelverteidiger Söhren Vöhrs vom TV Norden in 48,84.Sekunden.
In recht ansprechenden 1:28,84 Minuten gewann der TV Norden mit Paul Thielecke-Klein, Siewert André, Johannes Peters und
Sören Vöhrs bei den Männern die 4 x 200 m-Staffel. Mit dieser Zeit dürften die Ostfriesen auch bei den Deutschen Hallen-Meister-
schaften in Leipzig gute Chancen auf den Einzug in den Endlauf haben.

WILHELMSHAVENER ZEITUNG vom 29. Januar 2007
Rainer Schulze siegte über 200/400 Meter

Wilhelmshaven/Hannover
(dpa/ks). Die herausragende Leistung am ersten Tag der Bremer und niedersächsischen Hallen-
meisterschaften im Sportleistungszentrum Hannover gelang bei den Frauen der 4x200-Meter-Staffel der LG Weserbergland. Das
Quartett lief in 1:35,68 Minuten eine deutsche Hallen-Jahresbestzeit. Bei den Männern setzte sich Rainer Schulze (LG Wilhelms-
haven) in 47,76 Sekunden deutlich über 400 Meter durch. Der seit Jahresbeginn für die LG Braunschweig startende mehrfache
deutsche 800-Meter-Meister René Herms landete in 48,55 Sekunden auf Platz zwei. Auch über 200 Meter war der Wilhelms-
havener Sprintspezialist erfolgreich. Der LGWer siegte in 21,59 Sekunden.

OSTFRIESISCHER KURIER vom 29. Januar 2007
Leichtathleten sind auf den Punkt topfit
Norder holen bei Landesmeisterschaft in Hannover zwei Titel und dreimal Bronze

Hannover
(jan).Hochkonzentriert, topfit und nahezu fehlerfrei - so haben sich die Leichtathleten des Norder TV am Wochenende
bei der Landesmeisterschaft in Hannover präsentiert. Für ihren engagierten Auftritt wurden die Norder mit zwei Titeln durch Siewert
André über die 60 m und der 4x200-Meter-Staffel sowie drei dritten Plätzen durch Sören Vöhrs, Paul Thielecke-Klein sowie Stefan
Küter belohnt. Wie nicht anders zu erwarten, ging es auf der Kurzsprint-Strecke äußerst spannend zu. Thielecke-Klein und André
gewannen ihre Vorläufe zunächst in 7,11 Sek. sowie 7,04 Sek. souverän und konnten ihre Kräfte noch schonen. Im Zwischenlauf
überraschte “Paule”, als er zeitgleich mit dem Mit-Favoriten Christoph Stolz (Wolfsburg) in 7,00 Sek. ins Finale stürmte. Sein
Freund André musste dagegen zittern. Nach verschlafenem Start rollte er das Feld von hinten auf und sicherte sich in 7,05 Sek.
gerade noch den sechsten und letzten Platz im Endlauf. Hier kam André wesentlich besser aus den Startlöchern. In 6,93 Sek.
hielt er Matthias Lindner (TSV Helmstedt), den Deutschen Jugendmeister des vergangenen Jahres, knapp auf Distanz (6,94 sek.).
Thielecke-Klein lag in 7,01 Sek. noch vor Stolz und konnte die Bronzemedaille in Empfang nehmen. Johannes Peters (7,26 Sek.)
und Julien Karn - er lief in 7,28 Sek. persönliche Bestzeit - überstanden den Vorlauf nicht.
Nach dem gelungenen Auftakt stand schon eine Stunde später die 4 x 200-Meter-Staffel auf dem Programm. Die Pause nutzten
die Norder zur intensiven Vorbereitung. Als härtester Konkurrent im Kampf um den Titel erwies sich LG Osnabrück I. Startläufer
Thielecke-Klein hielt gegen Stefan Röttger, seines Zeichens Deutscher Jugend-Vizemeister über 200 m, glänzend mit. Der
Wechsel auf André klappte mustergültig. Das NTV-Aushängeschild drückte mächtig auf die Tube und lief einen klaren Vorsprung
heraus. Peters zeigte danach Nehmerfähigkeiten. Trotz einer Zerrung hielt er durch und übergab den Stab an Vöhrs. Der lief den
Titel überlegen nach Haus. In 1:28,84 Minuten lagen die Norder nicht nur vor den Osnabrückern (1:29,28 Min.) und deren Zweit-
vertretung (1:32,09 Min.), sondern knackten auch die Qualifikationszeit für die Deutsche Meisterschaft (1:30,80 Min.) und werden
damit in zwei Wochen in Leipzig dabei sein.
Über die 400 m ging Vöhrs zwar als Titelverteidiger an den Start, traf aber auf wesentlich stärkere Gegner als im Vorjahr. In sein-
em Zeitlauf setzte er sich gegen den Deutschen B-Jugendmeister Sebastian Fiene aus Peine in 48,84 Sek. durch. Zum erneuten
ersten Platz reichte das allerdings nicht. Denn den machten im anderen Zeitlauf Rainer Schulze und 800-Meter-Spezialist René
Herms unter sich aus. Der Wilhelmshavener Schulze, bislang auf der Sprint-Strecke beheimatet, lag im Ziel in 47,76 Sek. vor
dem Magdeburger (48,55 Sek.). “Die beiden waren aber nicht weit entfernt”, freute sich Trainer Hans-Bernd Eilers, dass sein
Schützling gut mithielt.
Eine weitere Bronzemedaille gab es für den NTV im Dreisprung. Neuzugang Stefan Küter überzeugte hier mit neuer persönlicher
Bestleistung von 13,59 m. Im Weitsprung bekleckerten sich die Norder dagegen nicht mit Ruhm. Thielecke-Klein war offensicht-
lich übermotiviert. Mäßige 6,30 m bedeuteten das Aus im Vorkampf. Küter belegte mit 6,44 m Rang sieben. Karn kam mit 6,03m
auf Rang 13, gefiel aber über die 200 m, auf die André verzichtete, in 23,02 Sek. (6.). Maximilan Pasenau erreichte im Hoch-
sprung mit 1,84 m Platz vier. Achtbar zog sich auch das Schülerinnen-Quartett aus der Affäre, das bei der B-Jugend mitmischte.
Rajke Eilers sprintete in 8,24 Sek. Bestzeit, die sie im Zwischenlauf bestätigte. Gemeinsam mit Karina Witte (4. im Dreisprung
mit 10,40 m), Maj-Britt Jenssen und Sabine Szczesny gehörte sie zur 4 x 100-Meter-Staffel, die in 1:55,93 Min. elfte wurde. Bei
der männlichen Bjugend vertrat Eric Salzmann die NTV-Farben. Er erreichte über die 60 m 7,65 Sek.

ACHIMER KURIER / VERDENER NACHRICHTEN vom 29. Januar 2007
Überfliegerin Lisa Schulz
Mit 1,74 m Hochsprung-Landesmeisterin geworden

Verden·Achim
(bhm). Eine Woche nach ihrem vierten Platz bei der Hallen-Jugendlandesmeisterschaft trumpfte LGKV-Hoch-
springerin Lisa Schulz vom TSV Etelsen bei den Titelkämpfen der Männer, Frauen und B-Jugend ganz groß auf. Mit erstmals
übersprungenen 1,74 m erkämpfte sie sich am Sonnabend ihren ersten Landesmeistertitel. Nach jeweils im ersten Versuch ge-
meisterten 1,57 m, 1,62 m, 1,65 m und 1,68 m benötigte sie für 1,71 m zwei Versuche, kam dann aber auf Anhieb über die neue
persönliche Besthöhe von 1,74 m, mit der sie die im Juni 2006 aufgestellte Marke um zwei Zentimeter und die bisherige Hallen-
bestleistung gleich um sieben Zentimeter übertraf. Mitfavoritin Stefanie Meyer von der LG Hannover, Freiluftmeisterin 2006 mit
Bestleistung 1,75 m, spielte mit übersprungenen 1,62 m diesmal keine Rolle, für Rang zwei reichten 1,68 m. Da waren die B--
Jugendlichen schon besser, mit 1,73 m gewann Mirjam Albrecht (LG Hannover) vor A-Jugendmeisterin Marina Kortenbrock, die
sich nach ihrem Höhenflug über 1,76 m eine Woche zuvor diesmal mit 1,70 m begnügen musste. Lisa Schulz’ Leistung von
1,74 m bringt sie in der aktuellen Jugend-Rangliste des DLV auf Platz 15.
Im Stabhochsprungwettbewerb der Frauen zeigte auch Silke Meier (Verden), mittlerweile zur W-40-Alterklasse gehörend, mit
übersprungenen 2,50 m als Sechste eine gute Leistung und bleib damit nur um vier Zentimeter unter ihren im Sommer erreichten
2,54 m. Ein Jahr zuvor hatten noch 2,40 m zu Rang vier gereicht. Eine starke Leistung zeigte am Sonntag auch die B-Jugendliche
Katharina Biene (Etelsen), die über 800 m Dritte wurde. Hinter Favoritin Jana Sussmann (LG Nordheide/ 2:13,82 Min.) und Mit-
favoritin Anne Forgber (LG Wennigsen/Egestorf/2:18,66 Min.) erreichte sie mit 2:25,09 Min. ihre zweitbeste Leistung über die
800-m-Distanz.

DELMENHORSTER KURIER vom 29. Januar 2007
Zielfoto entscheidet über Silber und Bronze
Kevin Lersch wird Dritter über 60 Meter / Julian Lake erreicht über 400 Meter den vierten Rang

Von unserem Redakteur Sascha Eggebrecht
Hude. Was für eine Dramatik. Auch noch Minuten nach dem Zieleinlauf stand die Reihenfolge des 60-Meter-Endlaufes der
Jugend B-Klasse bei der Leichtathletik-Hallen-Landesmeisterschaft in Hannover noch nicht fest. Lediglich der Sieger war eindeutig
zu erkennen, doch danach kam das gesamte Feld nahezu zeitgleich in Ziel. Nach der Auswertung stand fest, dass der Delmen-
horster Kevin Lersch (Eintracht) in 7,34 Sekunden den dritten Platz belegt hatte. Der Huder Julian Lake war dagegen im Zwischen-
lauf gescheitert.
Nur über die Sprintdistanz ging Kevin Lersch an den Start. Dass er in einer guten Verfassung ist, hat er bereits am vergangenen
Wochenende mit dem Gewinn der Silbermedaille mit der 4x200 Meter-Staffel bei den A-Jugendlichen unter Beweis gestellt. Mit
7,41 Sekunden hatte er seinen Vorlauf souverän gewonnen und erreichte damit den Zwischenlauf. Dort lieferte Kevin Lersch einen
perfekten Lauf ab und erreichte mit 7,33 Sekunden die zweitschnellste Zeit aller Sprinter. Im Endlauf war ihm dann aber die An-
spannung anzumerken, denn er verursachte einen Fehlstart. Um eine Disqualifikation zu vermeiden, musste er nun einen Sicher-
heitsstart hinlegen. Trotz dieses Handicaps kam er gut in den Lauf und setzte sich mit an die Spitze des Feldes. Beim Zieldurch-
lauf konnten die Zuschauer nur den Sieger eindeutig erkennen, alle anderen Sprinter überquerten fast gleichzeitig die Ziellinie.
 Zu einer Medaille hat es zwar noch nicht ganz gereicht. Dennoch war Leichtathletik-Talent Julian Lake vom TV Hude mit seinen
Auftritten bei der Hallen-Landesmeisterschaft in Hannover zufrieden. Der B-Jugendliche benötigte im 60-Meter-Vorlauf 7,51 Se-
kunden. Mit dieser Zeit qualifizierte sich der 16-Jährige für den Zwischenlauf. In dem lief es dann aber nicht ganz so gut für den
Huder. Denn die gelaufene Zeit von 7,56 Sekunden reichte nicht für den Einzug in den Endlauf. Eine Zehntel fehlte. Über die 400-
Meter-Distanz gehörte Julian Lake sogar zum erweiterten Titelanwärterkreis. Denn mit der drittschnellsten Zeit war er gemeldet.
Dass es nach dem Lauf nicht ganz zur Bronzemedaille, sondern nur zum undankbaren vierten Platz reichte, war für Julian Lake
kein Problem. "Mit meinem Lauf war ich sehr zufrieden. Es war mein erster Start bei den B-Jugendlichen. Meine Zeit wird noch
kommen", sagte der Huder Leichtathlet, der für seinen Lauf 53,57 Sekunde benötigte.
Nach der Meisterschaft blickt er zusammen mit seinem Trainer Thorsten Budde voraus. Ziel ist die Qualifikation zur Deutschen
Meisterschaft über 400 Meter. "Julian hat einen guten Wettkampf in Hannover gezeigt. Ich bin mit seiner Leistung sehr zufrieden.
Wenn er in den kommenden Wochen verletzungsfrei bleibt, wird er die geforderte Qualifikationszeit in diesem Sommer schaffen",
ist sich der Coach sicher. Um das Ticket zur deutschen Meisterschaft zu lösen, muss er seine bestehende 400-Meter-Zeit um
gut eine Sekunde verbessern. 

NORDWEST ZEITUNG vom 29. Januar 2007
Marina Kortenbrocks Flugkurve zeigt nach unten
Leichtathletik: Essener Hochspringerin verpasst zweiten Landestitel in Folge

Hannover
(bta). Bittere Pille für Marina Kortenbrock: Exakt eine Woche nach ihrem Hochsprung-Titel bei den Landes-Hallen-
meisterschaften der weiblichen Jugend A hat die Leichtathletin der SG Essen-Garthe-Molbergen am Sonnabend ihre Topform
nicht abrufen können. Im Leistungszentrum Hannover Nord reichte es für sie bei den Meisterschaften der weiblichen Jugend B
“nur” zum zweiten Platz. Hatte sie vor Wochenfrist noch mit der übersprungenen Tophöhe von 1,76 Meter eine neue persönliche
Bestmarke erzielt, war diesmal bereits bei 1,70 Meter Endstation. Allerdings zeigte Kortenbrock, dass sie eine echte Wett-
kämpferin ist: Diese Höhe meisterte sie nervenstark im dritten Versuch. Dennoch blieb sie hinter ihren Erwartungen zurück: Sie
hatte sich vorgenommen, in Hannover die Marke von 1,80 Meter zu knacken. Den Titel holte sich unterdessen Dauerrivalin Mirjam
Albrecht von der LG Hannover, die Kortenbrock zuletzt noch klar distanziert hatte, mit 1,73 Meter. Auch die Hannoveranerin
zeigte gute Nerven und flog im dritten und letzten Versuch zur Landesmeisterschaft. Platz drei ging mit deutlichem Abstand an
Luisa Keil. Die Hildesheimerin überquerte 1,64 Meter.

Presseinformation vom 29. Januar 2007 (Von Markus Steinbrück)
MTV Hanstedt: Landestitel im Minutentakt
Hanstedt.
Hanstedt, immer wieder Hanstedt. So mag es Leichtathleten und Zuschauern am vergangenen Sonntag im Sport-
leistungszentrum Nord von Hannover in den Ohren geklungen haben. Innerhalb von 45 Minuten gingen vier Landestitel an die
Schützlinge von Erfolgscoach Wolfgang Striezel. Insgesamt räumte der kleine MTV aus der Nordheide mit drei Athleten fünf Titel
bei den niedersächsischen Landeshallenmeisterschaften ab. Die B-Jugendlichen Xenia Rahn und Tim Kelly Pahnke siegten je-
weils über 60-Meter-Hürden und im Weitsprung. Bei den Männern war Paul Dittmer über 60-Meter-Hürden nicht zu bezwingen.
Sensationelles leistete vor allem Tim Kelly Pahnke. Dem 15-Jährigen gelang das Kunststück, bei seinen Erfolgen die haushohen
und ein Jahr älteren Favoriten in die Schranken zu weisen. Über 60-Meter-Hürden verwies der Meckelfelder in 8,36 sec Jens
Kösters (LG Papenburg-Aschendorf/8,50 sec) auf den Silberrang. Im Weitsprung fand Maximilian Gilde (LG Hannover/6,43 m)
keine passende Antwort auf die von Pahnke im ersten Versuch erzielten 6,50 m. Beide Siegerleistungen bedeuten für den B-
Jugend-Doppelmeister persönliche Bestleistungen.
Bei der weiblichen Jugend B setzte sich Xenia Rahn zweimal ganz klar durch. Über 60-Meter-Hürden hatte die 15-Jährige nach
9,01 sec im Vor- und 8,95 sec im Zwischenlauf dann im Finale (8,82 sec) einen Vorsprung von zwei Zehntelsekunden auf die
Zweite. Im Weitsprung flog Xenia zweimal auf 5,57 m. Die nächste Niedersachsin Neele Eckhardt (TSV Asendorf) folgte erst mit
einem Abstand von 16 Zentimetern.
Trotz Niedersachsentitel nicht zufrieden war Paul Dittmer (ebenfalls MTV Hanstedt) nach seinem Männersieg über 60-Meter-
Hürden. Schneller als 8,18 und 8,21 sec hatte sich der Elfte der Junioren-Weltmeisterschaften schon eingeschätzt. Gefordert
wurde Dittmer lediglich von dem außer Konkurrenz startenden Dennis Griese (Hamburger SV). Für den ehemaligen Kleckener
wurden 8,22 und 8,25 sec gestoppt.
Wie gewohnt stachen in Hannover auch die Asse der LG Nordheide. Ihre 800-Meter-Läufe gewannen mit deutlichem Vorsprung
der 18-jährige Sören Ludolph in 1:51,85 min bei den Männern und die 16-jährige Jana Sussmann in 2:13,82 min bei der weiblichen
Jugend B. Vivien Tiedemann, die noch der weiblichen Jugend A angehört, wurde bei den Frauen zweimal Landesvizemeisterin;
über 800 Meter in persönlicher Bestzeit von 2:13,04 min und über 1500 Meter in 4:41,73 min.
Weitere Ergebnisse: Männer: 200 m: 3. Dennis Lemm (TSV Stelle) 22,42 sec (Vorlauf 22,38 sec). Männliche Jugend B: 60 m:
4. Pahnke (MTV Hanstedt) 7,35 sec; 800 m: 5. Norman Warner (MTV Tostedt) 2:10,43 min; 1500 m: 6. Warner 4:48,63 min;
3000 m: 5. Andreas Eggers 9:46,31 min, 8. Hendrik Spöring (beide LG Nordheide) 10:14,06 min. Weibliche Jugend B: 3000 m:
2. Felicitas Schwedler 10:59,25 min; 3. Kim Elisa Sussmann (beide LG Nordheide) 11:32,25 min; Hochsprung: 4. Rahn (MTV
Hanstedt) 1,64 m. 

ALLGEMEINE ZEITUNG UELZEN vom 30. Januar 2007
Meyer schafft DM-Norm
Matthias im Weitsprung 7,15 m - Landestitel für Schwester Frauke

Hannover
(wt). Zum Abschluss der diesjährigen Hallen-Landesmeisterschaften präsentierten sich die Kreis-Leichtathleten noch-
mals in ausgezeichneter Verfassung. Die Athleten der LG Hanstedt/Wellendorf/ Wriedel erkämpften sich mit je einem Landestitel,
einer Vizemeisterschaft und drei dritten Plätzen gleich fünf Podestplätze. Dazu kamen dann noch weitere Finalteilnahmen und
Endkampfplatzierungen.
Matthias Meyer mischte mit
Der A-Jugendliche Matthias Meyer schnitt bei den Männern ausgezeichnet ab. Über 60 m gewann er in persönlicher Bestleistung
von 7,05 Sekunden den zweiten von fünf Vorläufen und zog in den Zwischenlauf ein. Hier konnte er sich noch einmal steigern, be-
legte mit 7,03 Sekunden den zweiten Platz und sicherte sich die Endlaufteilnahme. Im abschließenden Finale fehlte ihm ein
wenig die Lockerheit, doch mit Rang fünf bei den Männern kann er durchaus zufrieden sein. Spannung versprach der Dreisprung,
denn Meyer hatte es mit Wolfgang Knabe, einem ehemaligen deutschen Meister zu tun. Dieser legte dann gleich einmal 14,27 m
vor. Obwohl Meyer mehrere Sprünge über die 14-m-Marke gelangen, konnte er dem "alten Mann" den Titel nicht streitig machen
und holte sich mit 14,06 m ,,nur" die Vizemeisterschaft.
Großartig dann aber sein Abschneiden in der Weitsprungkonkurrenz. Nach anfänglich nicht so guten Sprüngen im Vorkampf
überschlugen sich die Ereignisse im fünften Durchgang. Matthias Meyer legte mit 7,15 m die bis dahin beste Weite hin und über-
nahm damit erst einmal die Führung, wurde dann aber von Jens Knipphals aus Wolfsburg abgelöst, der 7,20 m erzielte. Trotz
eines guten letzten Versuchs von 6,98 m konnte er sich nicht verbessern. Als Letzter war der aus dem Vorkampf führende
Raphael Lucia, ein weitere Wolfsburger, dran. Mit der Weite von 7,18 m verdrängte er Meyer auf Rang drei. Trotzdem war bei ihm
die Stimmung nicht getrübt, denn die 7,15 m sind neuer Kreisrekord bei der A-Jugend und berechtigen zur Teilnahme an den
Deutschen Jugendmeisterschaften in knapp zwei Wochen.
Martin Zweigert “im Sog"
Von der Stimmung in der Halle profitierte auch Vereinskamerad Martin Zweigert beim Stabhochsprung. Er sprang so hoch wie
schon lange nicht mehr. Zwar scheiterte er an der Höhe von 4,00 m nur knapp, konnte aber mit 3,90 m und Platz fünf zufrieden
sein.
Starke weibliche Jugend B
Frauke Meyer, die schon in der Vorwoche bei der A-Jugend auf dem Treppchen stand, wurde bei der weiblichen Jugend B ihrer
Favoritenrolle gerecht. Als einzige Teilnehmerin der Konkurrenz knackte sie mehrfach die 11-m-Marke und holte sich mit 11,13 m
den Titel. Den Erfolg aus LG-Sicht machten Laura Boss, die mit 10,76 m auf den dritten Platz sprang, und Theresa Markefke, die
mit 10,36 m Fünfte wurde, perfekt. Beide erzielten mit ihren Weiten persönliche Bestleistungen. Theresa Markefke stand neben
dem Dreisprung auch im Finale des Kugelstoßens. Mit 9,17 m belegte sie am Ende den guten sechsten Platz. Über die 60 m
Hürden qualifizierte sich Lisa Feuerherdt (TuS Soltendieck) mit 9,65 Sekunden aus ihrem Vorlauf für einen der beiden Zwischen-
läufe, konnte dann aber ihre gute Leistung nicht wiederholen und schied als Fünfte dieses ersten Laufes mit 9,86 Sekunden aus.
Über die 800 m belegte sie als Beste des Trios aus Soltendieck mit 2:30,25 Minuten Rang sieben. Carolin Müller erlief sich Platz
10 und Laura Kristin Müller kam auf den 11. Platz. Die 4x 200-m-Staffel der LG Hanstedt/W./W. verbesserte ihre vor über einer
Woche gezeigte Leistung um eine Sekunde. Frauke Meyer, Theresa Markefke, Laura Boss und Mareike Börner erkämpften sich
unter 16 Staffeln in 1:51,39 Minuten den tollen vierten Platz.
Auch männliche Jugend B gut
Gut war auch des Abschneiden der B-Jugend aus LG-Sicht. Robert Balcke konnte in 2:08,05 Minuten überlegen seinen Zeitvor-
lauf gewinnen und musste dann auf die gelaufenen Zeiten des zweiten Laufes warten. Am Ende fehlten ihm acht Zehntelsekunden
zum Titelgewinn. Doch auch Platz drei ist für ihn ein gutes Ergebnis. Arne Ziplys konnte sich über die 1500 m mit 4:31,05 Mi-
nuten Platz fünf und über 3000 m mit 9:58,0 Minuten den sechsten Rang erlaufen. Über die 60 m waren mit Dennis Goldschmidt
und Patrick Frommhagen gleich zwei Sprinter der LG Hanstedt/Wellendorf/Wriedel am Start. Während Goldschmidt im Vorlauf
ausschied, kam Frommhagen in den Zwischenlauf, doch seine 7,59 Sekunden reichten nicht zum Einzug ins Finale. Dennis
Goldschmidt, Patrick Frommhagen, Arne Ziplys und Patrick Giffhorn liefen mit 1:40,17 Minuten in der 4x200-m-Staffel Rang fünf
heraus.

HESSISCHE NIEDERSÄCHSISCHE ALLGEMEINE vom 30. Januar 2007
Minah in der Halle nicht zu stoppen
Leichtathletik: Göttinger triumphiert souverän bei den Deutschen Meisterschaften im Siebenkampf

Von Frerk Schenker
Frankfurt/Göttingen. Jacob Minah ist neuer Deutscher Hallenmeister im Siebenkampf. Der Athlet der LG Göttingen sicherte sich
in Frankfurt-Kalbach überraschend deutlich mit 5871 Zählern den Titel. Für Minah war es nach dem Sieg bei den Zehnkampf-DM
im Jahr 2005 bereits der zweite nationale Titel in seiner Karriere. Es war ein beinahe perfekter Wettkampf, mit dem der 24-Jährige
am Wochenende zum Mehrkampftitel stürmte. Minah gelangen nicht nur zahlreiche Einzelbestleistungen unterm Hallendach, mit
5871 Zählern schaffte er auch ein Resultat, das in den letzten vier Jahren kein deutscher Athlet mehr erzielt hatte. Einzig Hallen-
weltmeister André Niklaus hatte im vergangenen Jahr mehr Punkte sammeln können.
Toller Wettkampfstart
Entsprechend groß war die Freude beim Göttinger, der im Vorfeld mit deutlich weniger Zählern gerechnet hatte. "5700 Punkte
wenn alles glatt geht", lautete die Prognose des LGGers im Vorfeld. Dass es am Ende noch weiter nach oben ging, lag vor allem
an den erstklassigen Resultaten im Sprint- und Sprungbereich. Mit 6,90 Sekunden über 60 m setzte sich Minah gleich zu Beginn
der Titelkämpfe von der Konkurrenz ab und baute den Vorsprung nach Weit- (7,41 m) und Hochsprung (2,00) weiter aus. Auch am
zweiten Wettkampftag überzeugte er mit Spitzenresultaten im 60m-Hürdensprint (8,17) und mit dem Stab (4,80m).
Bevor Minah seinen Titel entgegen nehmen konnte, musste allerdings noch eine Schrecksekunde verkraftet werden. Sein bis da-
hin ärgster Konkurrent Simon Ruckdeschel (LAC Quelle Fürth) stürzte im abschließenden 1000m-Lauf und hätte den LGGer bei-
nahe mit zu Boden gerissen. "Ich konnte mich gerade noch so abfangen", erklärte Minah. Am Ende reichten ihm 2:50,09 Minuten
zum deutlichen Triumph vor dem Wunstorfer Stefan Kahlert (5558).
Nicht im DLV-Aufgebot
Für den Hallenmeister bedeutete der Titel auch eine Bestätigung seiner bisherigen Saisonvorbereitung. "Ich bin auf dem richtigen Weg", sagte er und fügte hinzu: "Die 8000 Punkte kommen immer näher." Lediglich der Deutsche Leichtathletikverband (DLV)
verweigert Minah die Anerkennung. Trotz seiner erstklassigen Punktzahl wird der DLV, so eine Mitteilung direkt nach dem Wett-
kampf, den Göttinger nicht für sein Aufgebot für die Hallen-EM berücksichtigen. "Das wäre wirklich ärgerlich, aber vielleicht klappt
es ja doch noch", gab sich Minah vorsichtig optimistisch:

NEUE OSNABRÜCKER ZEITUNG vom 30. Januar 2007
Schwennen überlegen

Hannover.
Bei den Leichtathletik-Landesmeisterschaften der Männer, Frauen und B-Jugendlichen in der Trainingshalle des
Sportleistungszentrums Hannover konnten die emsländischen Teilnehmer überraschend nur einen Titel erringen, den sich Cor-
nelia Schwennen von Concordia Emsbüren sicherte. Cornelia galt als Favoritin im 1500-m-Lauf der Frauenklasse, und das zeigte
sie auch gleich nach dem Start. Sie übernahm die Spitze, sorgte für Tempo und hatte das Rennen jederzeit im Griff. Kontinuier-
lich vergrößerte sie den Abstand zu den Verfolgerinnen und siegte schließlich sicher und überlegen mit fünf Sekunden Vorsprung
in 4:36,19 Minuten. Es war der erste Landestitel für Cornelia nach Aufrücken in die Frauenklasse mit Jahresbeginn.
Favorit im 60-m-Hürdenlauf der B-Jugend war Jens Kösters (LG Papenburg/Aschendorf). Er wollte seine Titel aus dem letzten Jahr
verteidigen und hatte vor einer Woche bei der A-Jugend über die höheren Hürden die Landesmeisterschaft gewonnen. Seine Über-
legenheit zeigte er mit einem deutlichen Vorlaufsieg in 8,30s. Aber im Hürdenlauf kann viel passieren, wie sich im Finale wieder
mal zeigte. Jens kam zu spät aus den Blöcken, weil er einen Fehlstart vermutete, konnte den Rückstand auf der kurzen Strecke
nicht aufholen und wurde enttäuscht und enttäuschend nur Zweiter (8,50s). Seine Vorlaufzeit erreichte der neue Landesmeister
nicht. Die eigentlich gute Tagesform zeigte Jens mit dem zweiten Rang im 60-m-Sprint (7,34s) und dem dritten Platz im Weit-
sprung (6,38m). Sein Zwillingsbruder Sven konnte wegen einer Verletzung nicht starten. Die anderen Papenburger brachten die
erwarteten Leistungen. Zwei vierte Plätze schaffte Christian Schütt (JB) im Kugelstoßen (13,07m) und Hochsprung (1,78m). Auch
Anna Dittmar wurde Vierte im 800-m-Lauf (2:25,11 Min.). Die eine Klasse höher startende Schülerin Aline Ganita erreichte in
ihrem ersten 200-m-Lauf eine "ordentliche" Zeit (27,65s).
Gleich drei Emsländerinnen traten zum 1500-m-Lauf an, den Mareen Stroeve (LG Emstal-Dörpen) als Zweite (4:56,35 Min.) be-
endete; ihre Vereinskollegin Katrin Arling wurde Vierte (5:04,17 Min.), Melanie Eissing (LG P/A) Siebte (5:23,27 Min.). Einen
guten Einstand auf der 400-m-Strecke verzeichnete Ann-Katrin Behrends (LG E-D) mit 60,81 s (4. Platz).
Drei Emstaler A-Jugendliche bewiesen, dass sie auch schon in der Frauen- bzw. Männerklasse mithalten können. Im 200-m-Lauf
qualifizierte sich Theresa Hermes, Landesmeisterin der A-Jugend, mit 25,24 s für das A-Finale und erreichte in der Gesamtwert-
ung den fünften Platz. Dörthe Ohmstede kam in den B-Endlauf und wurde (Gesamt-)Achte (27,75 s). Daniel Gruber wurde nur in
den zweitschnellsten von drei 800-m-Zeitläufen eingeteilt. So musste er selbst das Rennen gestalten, was ihm aber mit neuer
Bestzeit (1:56,77 Min.) und dem fünften Platz in der Gesamtwertung gut gelang. Trotzdem ärgerte sich Trainer Arno Kosmider,
der Daniel im schnellste Zeitlauf noch mehr zugetraut hätte. Bei ihrem ersten Start in der Frauenklasse musste Christina Penning
(SC Osterbrock), die als B-Jugendliche Titelträgerin war, mit dem sechsten Platz im Kugelstoßen (11,04 m) begnügen.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG vom 30. Januar 2007
Ausdauerriege beschert der LG drei Titel
3x1000-Meter-Staffel soll in Leipzig aufs Siegerpodest 

Drei Siege errangen die Athleten der Leichtathletik-Gemeinschaft Braunschweig (LG) bei den gemeinsamen Hallenlandesmeister-
schaften Niedersachsens und Bremens in Hannover. Die im Laufteam Braunschweig zusammengefasste LG-Ausdauerriege war
es, die für den Titelsegen sorgte. Im Rennen über 1500 Meter übernahm Matthias Jaworski nach der Rennhälfte die Spitze, die er
bis ins Ziel nicht mehr abgab. Mit seiner Siegerzeit von 3:52,67 Minuten unterbot er die Norm für die in drei Wochen in Leipzig
stattfindenden deutschen Meisterschaften. Nachdem er lange Zeit für das Tempo gesorgt hatte, musste sich Neuzugang Andreas
Kuhlen mit Rang vier in 3:57,66 Minuten zufrieden geben. Tags darauf holte sich Kuhlen als Startläufer der 3x 1000-Meter-Staffel
zusammen mit Jaworski und René Herms (alle LG/MTV) ebenfalls einen Meisterwimpel. Das Trio siegte in 7:24,77 Minuten klar
vor der eigenen zweiten Staffel mit Nicolas Reinhardt, Michael Herbst und Anouar Jemayai (alle LG Eintracht) und reist mit
Medaillenchancen zur DM.
Bei seinem ersten Hallenstart nach vielen Jahren gewann Embaye Hedrit (LG/MTV) die 3000 Meter nach forschem Alleingang in
8:24,16 Minuten vor Dirk Schwarzbach aus Kirchdorf (8:27,86). Nachwuchsläufer Vitali Müller (LG/MTV) freute sich als Fünfter
über seine neue Bestzeit von 8:44,48 Minuten. Über 800 Meter wurde der vom Fußball zu den Leichtathleten gewechselte Nicolas
Reinhardt in Bestzeit von 1:53,32 Minuten Vizemeister hinter Sören Ludolph (LG Nordheide/1:51,85 Min.). Auf Rang drei folgte
Michael Herbst (1:53,51 Min.). Bei seinem Test auf der 400-Meter-Strecke kam der prominente LG-Neuzugang René Herms in
48,55 Sekunden hinter Rainer Schulze aus Wilhelmshaven (47,76 Sek.) auf Rang zwei. Fünfter wurde Anouar Jemayai in 50,56
Sekunden. Julia Warnebold belegte im Dreisprung der Frauen mit 10,92 Metern den vierten Platz. (B.B.)

WOLFSBURGER NACHRICHTEN vom 30. Januar 2007
Knipphals knapp vor Lucya
Leichtathletik: VfL Wolfsburg feiert Weitsprung-Doppelsieg bei Hallenmeisterschaft

Wolfsburg.
Einen Doppelerfolg im Weitsprung feierte der VfL Wolfsburg am Wochenende bei den niedersächsischen Hallen-
meisterschaften der Leichtathleten im Leistungszentrum in Hannover. Sven Knipphals siegte knapp vor seinem Vereinskollegen
Rafael Lucya. Obwohl mit Christoph Stolz der Top-Springer wegen der zeitgleich stattfindenden Wolfsburger Sportler-Ehrung
fehlte, demonstrierte der VfL in der Disziplin seine Vormachtstellung im Bundesland. Mit 7,20 Metern verwies Knipphals seinen
Kontrahenten Lucya (7,18 Meter) nur hauchdünn um zwei Zentimeter auf Rang 2. Für Knipphals war es nicht nur eine neue per-
sönliche Bestleistung, sondern auch ein ganz besonderer Moment. 30 Jahre zuvor hatte sein Vater Jens Knipphals den Weit-
sprung-Titel geholt. Jetzt legte der Junior nach.
Zwei weitere Treppchenplätze gab es aktuell für den VfL. Über die 400 Meter der Frauen holte Nachwuchshoffnung Laura Schubert
in 60,54 Sekunden den dritten Platz. Und: Bei der weiblichen B-Jugend schaffte es Sprint-Talent Karen Piel über die 200-Meter-
Distanz ebenfalls auf den Bronze-Rang. 25,62 Sekunden benötigte sie für die Distanz.

WESER KURIER vom 30. Januar 2007
Bremer Leichtathleten dominieren Titelkämpfe
Carolin Nytra und Catharina Reppin gewinnen mit persönlichen Bestmarken die Landesmeisterschaft

Von unserem Mitarbeiter Marc Gogol
Bremen. Die Frauen des Bremer LT drückten den niedersächsischen und Bremer Landesmeisterschaften der Leichtathleten in
Hannover im Erwachsenen-Bereich ihren Stempel auf. Mit Catharina Reppin im Weitsprung und Carolin Nytra über 60 Meter
Hürden errangen zwei Athletinnen vom TuS Komet Arsten die Gesamtsiege. Die 20-jährige Catharina Reppin gewann den Weit-
sprung mit 6,14 Metern vor Maie Onnen (LG Hannover, 6,07m). 6,14 Meter bedeuten dabei für die Bremer Studentin nicht nur
persönliche Bestleistung, sondern gleichzeitig die Qualifikation für die deutschen Hallenmeisterschaften sowie eine nationale Top-
Ten-Platzierung.
Bei Carolin Nytra ist der Knoten im Hürdensprint endlich geplatzt. Erstmals in ihrer Karriere blieb die 21-Jährige unter 8,40 und
gewann das Finale in 8,37 Sekunden. "Im Training klappt es seit Wochen schon richtig gut. Jetzt habe ich auch im Wettkampf
angedeutet, was ich kann", freute sich die Bremer Athletin. Zusammen mit ihren Vereinskameradinnen Stephanie Thumann,
Jonna Tilgner und Jana Loock lief Catharina Reppin in der 4x200-Meter-Staffel als Zweite hinter dem Deutschen Meister LG
Weserbergland (1:35,68) mit 1:38,00 Minuten so schnell wie nie zuvor. Das Bremer Quartett liegt nun in der aktuellen Bestenliste
auf dem dritten Rang.
Auch über die Sprintstrecken von 60 und 200 Metern warteten die Bremerinnen mit national bedeutsamen Zeiten auf. Stephanie
Thumann steigerte sich im 60-Meter-Vorlauf auf 7,61 Sekunden. Im Endlauf verschlief die 25-Jährige dann den Start und musste
sich nach 7,64 Sekunden mit Rang vier zufrieden geben. Jonna Tilgner (7,82) und Catharina Reppin (7,89) stellten jeweils persön-
liche Bestleistungen auf. Über 200 Meter freute sich vor allem Jonna Tilgner, die als Vierte ihre Bestleistung noch einmal um zwei
Zehntel auf 24,51 Sekunden drückte.
Ein erfolgreiches Wettkampfdebüt gab der Marathon-Club Bremen mit dem zweiten Gesamtplatz von Ingo Müller über 1500 Meter
nach tollem Endspurt in 3:54,95 Minuten und Rang vier über 3000 Meter in 8:36,14 Minuten. Im Männerbereich holten zudem
Malte Schwarting vom SV Werder in 8,49 Sekunden über 60 Meter Hürden als Dritter und die SVW-Staffel über 4x200 Meter mit
Malte Schwarting, Bjarne Makowka, Marvin Hoops und dem erfahrenen Schlussläufer René Schwarz als Vierte in 1:32,18 Minuten
vordere Gesamtplatzierungen.
In der zugleich ausgetragenen Konkurrenz der B-Jugend machte besonders die 16-jährige Lena Rommel (SV Werder) auf sich
aufmerksam. Ihre Weitsprungleistung von 5,42 Metern und Gesamtplatz zwei sollen noch nicht das Ende sein. Beflügelt von
diesem Erfolg gelang Lena Rommel mit der 4x200-Meter-Staffel mit Carolin Läpple, Irma Mückley und Tanja Schultze Platz drei
in 1:49,35 Minuten. Auch die beiden Aushängeschilder des BLT, Annemarie Pantke (TuS Komet Arsten) und Schoami Bieser
(SG Findorff), überzeugten in Hannover. Annemarie Pantke musste sich über 400 Meter nur um zwei Zehntel nach 57,97 Se-
kunden Alina Koop aus Osnabrück geschlagen geben. Schoami Bieser wurde nach einem energischen Schlussantritt über 1500
Meter in 4:49,51 Minuten ebenfalls Zweite. 

HESSISCHE NIEDERSÄCHSISCHE ALLGEMEINE vom 31. Januar 2007
Reichert überragt mit Doppelerfolg
Leichtathletik: LG Göttingen holt drei B-Jugendtitel bei den niedersächsischen Hallenmeisterschaften

Hannover/Göttingen.
Göttingens Leichtathleten schwimmen weiter auf einer Welle des Erfolges. Auch bei den zweiten Landes-
meisterschaften des Jahres gehörten die Athleten der LG Göttingen zu den großen Gewinnern. Mit einem nur siebenköpfigen
Team angereist, gewannen die Schwarz-Gelben am Wochenende in Hannover drei Titel und einen Vizetitel. Überragender Athlet
der B-Jugendmeisterschaft war der Göttinger Mittelstreckler Matthis Reichert. Der 16-Jährige sicherte sich über 1500 (4:20,08
Minuten) und 3000 Meter (9:28,78) jeweils den Meisterwimpel. Nicht zu schlagen war auch Philipp Bertram. Über 400 Meter
sprintete er in 52,45 überlegen zum Sieg. In seinem Sog kam Hendrik Reinecke mit 53,31 auf Rang drei. Nur ganz knapp am Titel
vorbei lief die Göttinger 4x200 Meter-Staffel: Bertram und Reinecke sowie Thede Preiser und Daniel Rosenthal mussten sich in
1:36,09 Minuten nur dem starken Quartett der LG Osnabrück geschlagen geben. (zfs)

HILDESHEIMER ALLGEMEINE ZEITUNG vom 31. Januar 2007
Leichtathletik: Käfer läuft und läuft

(wgk)
Zwei Starts, zwei Siege, zwei Landesmeistertitel: Ein überaus erfolgreiches Wochenende liegt hinter der Leichtathletin
Johanna Käfer von Eintracht Hildesheim. Die 16-Jährige gewann beim zweiten Teil der Hallen-Landesmeisterschaften (Männer,
Frauen und Jugend B) in Hannover den 1500m-Lauf und einen Tag später auch das Rennen über 3000m der weiblichen Jugend B.
Mit einer hervorragenden Leistung wartete im Sportleistungszentrum am Maschsee auch Julian Dobbrunz von der FSV Sarstedt
auf. Er wurde erstmals Niedersachsenmeister im Kugelstoßen der Männer mit der beeindruckenden Weite von 17,59m. Die
Titelkämpfe wurden so zu einem Meilenstein in der Karriere des 21-Jährigen: Zum ersten Mal landete die Kugel des Sarstedters
jenseits der 17m-Markierung.
Die 1,77m große und 54 kg schwere Johanna Käfer hielt sich in beiden Rennen strikt an die Marschroute ihres Trainers Heiko
Wilcke und ließ sich nicht durch das schnelle Anfangstempo ihrer Konkurrentinnen beirren. Über 1500m lag sie zeitweilig 30
Meter hinter Mareen Stroeve (LG Emstal-Dörpen) und Schoami Bieser (Bremer LT) zurück, kämpfte sich dann kontinuierlich her-
an und holte sich auf den letzten 120 Metern dank eines unwiderstehlichen Schlussspurtes ihren niedersächsischen Hallentitel
Nummer eins in persönlicher Bestzeit von 4:47,70 Minuten. Teil zwei des erfolgreichen Käfer-Wochenendes folgte im 3000m-
Rennen. Felicitas Schwedler von der LG Nordheide sorgte für ein schnelles Tempo und setzte sich in 3:26 Minuten für die ersten
1000 Meter mutig vom Feld ab. Die Hildesheimerin behielt die Nerven und verkürzte in den nächsten Runden langsam, aber sicher
den Rückstand. Im Schlussspurt ließ sie wie schon über 1500m den Konkurrentinnen keine Chance. “Die Strapazen des Vor-
tages habe ich zwar bereits in der zweiten Runde in den Beinen gespürt”, meinte die zweifache Landesmeisterin. “Aber ich bin
nicht nervös geworden, und gegen Ende des Rennens lief es immer besser.” Ihre Siegerzeit: 10:47,49 Minuten. Zweite wurde
Felicitas Schwedler in 10:59,15 Minuten.
Dem bärenstarken Julian Dobbrunz ging nur der erste Stoß daneben (16,10 Meter). Dann aber explodierte das Sarstedter Kraft-
paket: 17,37m, 17,39m, 17,30m, 17,29m und schließlich 17,59m. Alle fünf Versuche bedeuteten eine Verbesserung seiner per-
sönlichen Bestmarke aus der Freiluftsaison 2006. Der Zweitplatzierte, Thorben Bock vom TSV Kirchlinteln, wies einen Rückstand
von 3,31m auf. “Jetzt geht es an die 18m-Marke heran”, kommentierte Dobbrunz seine prächtige Leistung voller Selbstbewusst-
sein.
Neben Julian Dobbrunz und Johanna Käfer machten zwei B-Jugendliche aus dem Landkreis Hildesheim bei den niedersächsisch-
en und Bremer Titelkämpfen auf sich aufmerksam. Laura Isabel Mende vom TKJ Sarstedt holte Silber im Stabhochsprung-Wett-
bewerb (3,20m). Luisa Keil (Eintracht Hildesheim) steigerte sich im Hochsprung erneut. Am Wochenende überquerte sie die Höhe
von 1,64m, womit sie Rang drei belegte. Die in Hildesheim unter Marek Polcar trainierende Amina Ferguen aus Lehrte (Jahrgang
1989/LG Hannover) wurde im 60m-Hürdenfinale der Frauen Niedersachsenmeisterin in Bestzeit von 8,79 Sekunden. Ihre Vereins-
kameradin Katharina Kiel belegte in 9,15 Sekunden den vierten Rang. Als Tagesschnellste fegte die Bremerin Carolin Nytra (Jahr-
gang 1985) in 8,37 Sekunden über die Hürden.

NEUE OSNABRÜCKER ZEITUNG vom 31. Januar 2007
Staffeln fest in Osnabrücker Hand

Hannover.
Für eine wahre Medaillenflut sorgten die Leichtathleten der Region bei den Landesmeisterschaften in der Halle: Neben
den Gold-Gewinnern Jennifer Herich (BW Hollage, Kugelstoßen), Sybille Marcel (OTB, 400 Meter) und der 4-mal 400-Meter-
Männerstaffel der LGO holten die hiesigen Starter in Hannover weitere vier Gold-, vier Silber- und drei Bronzemedaillen.
Mit fünf Titeln und drei weiteren Medaillen sicherte sich die LGO-Leichtathleten der Trainer Andreas Wollherr und Anton Siemer
dabei den Löwenanteil. Eine Woche nach seinen Siegen in der älteren A-Jugend-Klasse dominierte Patrick Jochmann (LGO) er-
neut über 60 Meter (7,07 Sekunden) und 200 Meter (22,33) und ließ die Konkurrenz dabei deutlich hinter sich. Eine Wiederholung
des Triumphes der Vorwoche gelang auch Alina Koop (LGO), die in 57,05 Sekunden über 400 Meter mehr als zwei Sekunden
schneller als die Landesmeisterin bei den Frauen war. Das Duo sollte damit auch bei den nationalen Meisterschaften in zwei
Wochen in Sindelfingen eine gute Rolle spielen können.
Fest in Osnabrücker Hand waren die Staffeln mit acht Medaillen in den fünf Wettbewerben der vier Altersklassen. Besonders sou-
verän in 1:35,47 Minuten gewannen über 4-mal 200 Meter die B-Jugendlichen der LGO mit Patrick Jochmann, Christian Röwe-
kamp, Niels Kopatz und Florian Flottmann den Titel. Das OTB-Team mit Sebastian Flaspöhler, Damian Flohr, Christoph Hellmann
und Hendrik Scheer angelte sich in 1:39,28 Minuten Bronze.
Bei den Frauen holte die Startgemeinschaft Osnabrück/Herringhausen/Hollage mit den OTB-Frauen Christina Detmer, Elina
Uglova, Natalie Moldrzyk und Sybille Marchel in 1:48,63 Minuten Silber über 4-mal 200 Meter. Deutlich schneller waren die über-
raschend starken LG-B-Jugendlichen mit Alina Koop, Tina Wollherr, Ricarda Uhlenbrock und Sarah Gieseking, die bei ihrer
Staffelpremiere in 1:45,62 Minuten Platz zwei hinter Wilhelmshaven errangen. Die zweite LGO-Männermannschaft (Dominic
Ojinnaka, Philipp Wachhorst, Felix Kopatz, Jan Placke) lief in 1:32,09 Minuten zu Bronze. Das erste LGO-Team mit Neuzugang
Stephan Röttger, Timo Gruber, Frank Schnieders und Torsten Gruber lieferte dem TV Norden einen Kampf bis zur Ziellinie.
1:29,28 Minuten bedeuteten Silber und Platz elf der deutschen Bestenliste.
Über 4-mal 400 Meter sah es zunächst nach der Wiederholung der Vorjahressensation aus, als der OTB, diesmal als SG Osna-
brück/Nordhorn/Herringhausen startend, sensationell den hohen Favoriten und Lokalrivalen LG Osnabrück besiegt hatte. Diesmal
behielten die LGer Philipp Wachhorst, Timo Gruber, Frank Schnieders und Torsten Gruber die Nerven und holten in 3:26,65 Mi-
nuten vor der SG (3:27,52) den Landestitel. Maik Wollherr (LG Osnabrück) zeigte sich über 3000 Meter erneut verbessert. Mit
persönlicher Bestzeit von 8:31,62 Minuten sicherte sich der Bundeswehrsoldat Bronze, ebenso wie OTB-Zehnkämpfer Nicolai
Peselmann über 60 Meter Hürden .

OSTFRIESEN ZEITUNG vom 31. Januar 2007
Drei Bronzemedaillen für Ostfriesen
Leichtathletik: Hochspringer Enno Tjarks verpasste Landestitel um drei Zentimeter

Ostfriesland
(ls). Bei den Leichtathletik-Landesmeisterschaften der Männer, Frauen und der Jugend B gab es in Hannover neben
den drei Titeln weitere gute Leistungen durch ostfriesische Leichtathleten. So belegte Enno Tjarks von Germania Germania Leer
im Hochsprung der Männer den dritten Rang. Mit 1,92 m blieb der Ostfriese nur drei Zentimeter unter der Siegeshöhe. Vierter
wurde der Norder Mehrkämpfer Maximilian Pasenau (1,84 m). Ebenfalls Bronze sicherte sich ein weiterer Mehrkämpfer vom TV
Norden. Stefan Küter kam im Dreisprung der Männer mit 13,59 m auf Rang drei. Wilko Schaa, Kugelstoßer vom SV Georgsheil,
kam ebenfalls aufs Podium. Der 24-jährige wuchtete sein Wurfgerät auf 14,14 m und kam damit sogar weiter als in der vergang-
enen Freiluftsaison. Der Lohn war Platz drei. 800-Meter-Läufer Jan-Gerhard Onken vom VfL Germania Leer ging bei den Männern
über seine Paradestrecke an den Start. Aus dem vollen Training heraus und ohne sonderliche Vorbereitung lief der A-Jugendliche
die vier Hallenrunden in 1:55,71 Minuten und wurde Vierter. “Sein Hauptaugenmerk liegt auf der Freiluftsaison”, kommentierte
Trainer Werner Ostermeyer den Start seines Schützlings.
Einen fünften Platz gab es durch Lena Saathoff (SV Georgsheil), die im Hochsprung mit 1,61m ihre Bestleistung einstellte. Sie
gehört noch der Schülerklasse an und trat gegen zum Teil zwei Jahre ältere Konkurrenz an. Sara Schwill vom VfL Germania Leer
belegte über 800 m einen sechsten Rang mit 2:27,47 Minuten.

REGIONALE RUNDSCHAU / SYKER KURIER vom 31. Januar 2007
Mit neuer Bestleistung die Landeskadernorm erfüllt
Neele Eckhardt spingt auf Bronzerang / Hartje holt Silber

Von unserer Mitarbeiterin Judith Neubauer
Stuhr-Syke. Bei den Landesmeisterschaften der Männer, Frauen und Jugend B im Sportleistungszentrum Hannover erreichte
Neele Eckhardt vom TSV Asendorf eine neue persönliche Bestleistung und gleichzeitig die Landeskadernorm im Weitsprung. Die
15-jährige A-Schülerin startete bei der Jugend B gegen teilweise ein oder zwei Jahre ältere Mädchen und belegte mit 5,41 Metern
im Weitsprung Platz drei. Die Barrierin Birte Hartje (Leichtathletik-Gemeinschaft Delmenhorst-Diepholz) kam im Hochsprung so-
gar auf Platz zwei. Ute Schröder, Trainerin von Neele Eckhardt, freute sich riesig über das Ergebnis ihres Schützlings: "Mit ihrem
Ergebnis hat Neele bewiesen, dass sie in der vergangenen Woche zu Recht Landesmeisterin ihrer Altersklasse geworden ist." Im
60-m-Sprint qualifizierte sie sich in 8,08 Sekunden für den Zwischenlauf, verpasste den Endlauf jedoch in dieser Zeit knapp. Sie
wurde aber immerhin Gesamtachte.
Auch A-Schülerin Marika Wehner vom LC Hansa Stuhr überzeugte bei der Jugend B gegen ältere Kontrahentinnen. Sie stellte
zwei neue persönliche Bestleistungen auf. Im 60-m-Vorlauf lief auch sie eine neue persönliche Bestzeit (8,09 Sekunden) und
qualifizierte sich für den Zwischenlauf, in dem sie jedoch mit 8,15 Sekunden ausschied. Auch im 200-m-Lauf bewies die Stuhrerin
Durchhaltevermögen. Die 26,52 Sekunden im Vorlauf hatte sie vorher noch nie erreicht. Sie scheiterte jedoch wieder im Zwischen-
lauf, den sie mit 26,58 beendete. Im Gesamtklassement wurde sie Sechste. Beim Weitsprung erreichte Wehner mit 4,92 Metern
Platz elf.
Im 3000-m-Lauf der männlichen Jugend B lieferten sich Sebastian Franke (SG Diepholz) und Tobias Kortas (LC Hansa Stuhr) ein
spannendes Rennen. Nach 2 000 Metern lagen sie noch auf Platz vier und fünf. Plötzlich konnte der Zweitplatzierte das schnelle
Tempo nicht mehr halten, auch der Dritte fiel zurück. Diesen Umstand nutzten die beiden Nachwuchsathleten aus dem Kreis
Diepholz, doch den Führenden konnten sie nicht mehr erreichen. Sebastian Franke wurde Zweiter in 9:33,71 Minuten vor Tobias
Kortas (9:35,86). Die Leichtathletikgemeinschaft Delmenhorst-Diepholz konnte ebenfalls mit guten Ergebnissen aufwarten.
Mareike Witt wurde im Kugelstoßen der Frauen mit 11,10 m Fünfte. Den 60-m-Hürdenlauf beendete sie im Vorlauf mit 9,31 Se-
kunden und qualifizierte sich somit für den Endlauf, den sie dank noch besserer 9,14 Sekunden als Vierte beendete. Erfolg-
reichste Starterin war aber die Barrierin Birte Hartje, die sich am Ende nur noch der Verdenerin Lisa Schulz (1,74 m) beim Hoch-
sprung geschlagen geben musste. Vize-Landesmeisterin Birte Hartje übersprang 1,68 m und verwies die zum Favoritenkreis
zählenden Stephanie Meyer und Dorothea Brüggmann (beide Hannover) auf die folgenden Ränge. Die 18-jährige Jil Meier (eben-
falls LG/SG) wurde bei den Frauen mit 1,52 Metern Fünfte.  

HAMBURGER ABENDBLATT vom 1. Februar 2007
Mirko Bohmann auf Rang fünf
Mehrkämpfer vom TSV Wiepenkathen erkämpft sich bei den Hallenmeisterschaften in Frankfurt vorderen Rang

Wiepenkathen.
In der Woche vor den deutschen Mehrkampfmeisterschaften in der Halle hatte Mirko Bohmann überlegt, ob er
überhaupt zu den Titelkämpfen nach Frankfurt-Kalbach reisen sollte. Eine Grippe machte den jungen Leichtathleten des TSV
Wiepenkathen zu schaffen. Doch je näher der Termin rückte, desto schneller verwarf der B-Jugendliche den Gedanken, nicht an-
zutreten. Weil die Grippe von Tag zu Tag besser wurde, trat der talentierte Mehrkämpfer in Kalbach im Siebenkampf an. Und das
Ergebnis kann sich sehen lassen: Mit einem fünften Platz kehrte Mirko Bohmann (47398 Punkte) nach der zweitägigen Veran-
staltung wieder zurück.
Mirko Bohmann begann den ersten Wettkampftag so, als ob er überhaupt keine Grippe vorher gehabt hatte. Er sprintete über 60
Meter in persönlicher Bestleistung von 7,58 Sekunden. Im Weitsprung erzielte er 6,34 Meter. Beim Kugelstoßen kämpfte der
Wiepenkathener mit Technikproblemen, die Weite von 13,03 Meter brachte nicht die gewünschte Punktzahl. Nach guten 3,80
Meter im Stabhochsprung schloss er den ersten Tag als Siebter ab. Auch wenn er über 60 Meter Hürden schlecht startete, kam
er gut ins Rennen und lief persönliche Bestleistung von 8,57 Sekunden. Im Hochsprung blieb er mit 1,78 Meter unter seinen
Erwartungen. Vor dem 1000-Meter-Lauf lag er auf Platz sechs. Bohmann begann schnell, ging früh nach vorn und gewann das
Rennen der besten neun deutschen Wettkämpfer in persönlicher Bestleistung von 2:55,77 Minuten.

MÜNSTERLÄNDISCHE TAGESZEITUNG vom 1. Februar 2007
Andreas Kuhlen Staffelsieger

Hannover.
Mit Andreas Kuhlen und Vitali Müller (LG Braunschweig) nahmen zwei Athleten aus dem Kreis Cloppenburg an den
Niedersächsischen Hallenmeisterschaften der Leichtathletik in Hannover teil. Am Sonnabend lief Andreas die 1500 Meter-Distanz
und belegte in 3:57,66 Minuten Rang vier. Am folgenden Tag ging Vitali Müller auf die doppelt so lange Strecke an den Start. Die
15 Hallenrunden bewältigte er in einer neuen persönlichen Bestzeit von 8:44,48 Minuten, was zu Rang fünf reichte.
Zum Abschluss startete Kuhlen als erster Läufer der 3x1000 Meter-Staffel. Nach fünf Runden überreichte der Falkenberger den
Staffelstab an seinen Vereinskollegen Matthias Jaworski, der bereits einen Vorsprung von gut 50 Metern mit auf den Weg bekam.
Dieser baute den Vorsprung weiter aus und schickte den zwölffachen deutschen 800-Meter-Meister René Herms auf die Strecke.
Nach 7:24,77 Minuten lief dieser über die Ziellinie. Damit hatte das Trio den Titel des Landesmeisters gewonnen und zugleich die
Qualifikation (7:30,20 Minuten) zu den deutschen Meisterschaften am 11. Februar in Sindelfingen deutlich unterboten.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Wolfenbüttel) vom 1. Februar 2007
Nina Giebel besiegt Meisterin Gagnus
Niedersächsische Hallenmeisterschaft in Hannover: Tolle Erfolge auch für Julia Maaß und Julien Karn

Von Hartmut Mahnkopf
Auf ein erfolgreiches Wochenende kann die Crammerin Nina Giebel (LG Weserbergland) zurückblicken. Bei der Niedersächsisch-
en Hallenmeisterschaft in Hannover gewann sie bei den Frauen mit der Staffel die Meisterschaft und über 60 Meter die Vize-
meisterschaft. Ihre Leistung krönte Giebel noch mit persönlichen Hallenbestzeiten. Am ersten Tag steigerte sich die 21-Jährige
als Zweite über 60 Meter auf 7,58sek. Sie verwies Jala Gagnus (ebenfalls Weserbergland), die Deutsche Meisterin über 200
Meter, auf Rang drei. Mit Cathleen Tschirch gewann eine weitere Weserbergländer Spitzenathletin das Rennen.
Persönliche Bestzeiten
Nach dem Finale zeigte sich Giebel hoch zufrieden "Der zweite Platz in so einem stark besetzten Rennen ist toll. Besonders
freue ich mich über meine Bestzeit." Die lief sie auch am zweiten Tag als Dritte über 200 Meter mit 24,41sek. Über 4 x 200m ver-
vollständigte Nicole Marahrens das siegreiche Weserbergländer Quartett, das mit 1:35,68min eine Deutsche Jahresbestzeit lief.
Julia Maaß vom MTV Jahn Schladen sicherte sich ebenfalls eine Vizemeisterschaft. Bei der weiblichen B-Jugend über 60 Meter
erreichte sie mit 7,74sek den zweiten Platz. Zuerst verursachte Maaß übermotiviert einen Fehlstart. Nach dem Neustart entwick-
elte sich ein hochklassiges Rennen, das Nadine Zähler (LG Wilhelmshaven) mit 7,65sek gewann. Julia Maaß überzeugte mit
enormem Kampfgeist und behauptete den zweiten Rang mit nur einer Hundertstel Vorsprung vor Ruth-Sophia Spelmeyer (VfL
Oldenburg). Das Halbfinale hatte Maaß in persönlicher Bestzeit von 7,73sek gegen Zähler (7,76) gewonnen. Die 17-Jährige er-
kannte den Finalsieg der Wilhelmshavenerin neidlos an und sagte "In diesem Rennen war Nadine einfach besser. Die Stärke
meiner beiden Konkurrentinnen wird mich im Training zusätzlich motivieren."
Unzufrieden mit Start
Dem Schöppenstedter Julien Karn (TV Norden) gelang bei den Männern mit 23,18sek ein sechster Platz über 200 Meter. Über 60
Meter verpasste Karn mit 7,28sek das Halbfinale um vier Hundertstel Sekunden. "Der 200 Meter-Lauf war richtig gut. Aber über 60
Meter war ich mit dem Start nicht zufrieden", berichtete der Schöppenstedter. Nina Giebel und Julien Karn werden bereits am
kommenden Wochenende bei den Norddeutschen Hallenmeisterschaften wieder starten. Während Julia Maaß eine Woche später
bei den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Sindelfingen läuft.

NORDSEE ZEITUNG vom 1. Februar 2007 (Auszug - ohne Ergebnisspiegel)
Bindzus auf dem Treppchen
Leichtathleten aus Langen und Wehdel mit guten Ergebnisse in Hannover

Hannover
(le). Die Leichtathleten des TSV Wehdel und TV Langen errangen bei den Landeshallenmeisterschaften für Männer,
Frauen und Jugend B in Hannover mehrere gute Platzierungen und Leistungen. Mehrere persönliche Bestleistungen rundeten das
positive Bild ab. Axel Mehrtens (Wehdel) landete beim Dreisprung der Männer mit 13,48 m auf Platz 4. Er blieb nur 4 Zentimeter
unter seiner Bestweite. Gleichfalls auf Platz 4 kam die 4 x 200-m-B-Jugend-Staffel des TV Langen (Bürgy, Emch, Younesse,
Güvenc), die nach 1:39,97 Minuten durchs Ziel lief und eine neue Bestleistung aufstellte. Eine tolle Steigerung gelang auch Jana
Bindzus (Langen) im 60-m-Hürdenlauf der weiblichen Jugend B. Sie steigerte sich vom Vorlauf über Zwischenlauf und Endlauf auf
9,06 Sekunden und wurde Dritte.      

Presseinformation vom 1. Februar 2007 (Von Manfred Scholz)
Steffen Rothmann im Siebenkampf in der Top 20
Leichtathletik.
Der 16-jährige Steffen Rothmann von der LG Weserbergland nahm betreut durch Sebastian Scharf an seinen
ersten deutschen Meisterschaften in Frankfurt-Kalbach teil. Im Hallen-Siebenkampf der männlichen Jugend B belegte er unter 23
gemeldeten Teilnehmern eine zufriedenstellenden siebzehnten Rang mit 4167 Punkten. Qualifiziert hatte er sich mit 4732
Punkten, die er im letzten Jahr bei der A-Jugend im Achtkampf erzielte (Platz sechs in Deutschland). Am ersten Tag absolvierte
er den 60 Meter Sprint in 7,97 Sekunden und erzielte im Weitsprung mit 5,90 Meter seine beste Weite. Bestleistung folgte dann
mit 11,46 Metern im Kugelstoßen; er blieb aber trotzdem hinter seinen Trainingswerten. Abschluß des ersten Tage bildete der
Stabhochsprung, wo Rothmann in den letzten Wochen erhebliche Fortschritte gemacht hatte. Bis zu seiner Bestleistung von 3,10
Meter nahm er alle Höhen im ersten Versuch und schied nach dem Wechseln des Stabes bei 3,20 Meter unglücklich aus.
Der zweite Tag begann mit einer Bestleistung von 8,88 Sekunden über 60 Meter Hürden. Beim Hochsprung schlichen sich tech-
nische Fehler ein, so dass 1,72 Meter zu Buche standen. Beim abschließenden 1000 Meter-Lauf erreichte er in 2:51,82 Minuten
die drittschnellste Zeit aller 23 Teilnehmer und beendete mit einem Platz in der deutschen Top 20 und zwei ereignis- und erfahr-
ungsreichen Tagen die Meisterschaften in der Mainmetropole. 

DIE NORDDEUTSCHE (Weser Kurier) vom 3. Februar 2007
Julian Hölgert fehlen 15 Hundertstel zum Titelgewinn
Über 400 Meter mit persönlicher Bestzeit Bremer Hallen-Vizemeister / Tobias Kastner im Kugelstoßen ebenfalls
Zweiter

Von unserem Mitarbeiter Matthias Thode
Bremen-Nord. Nach den Schülern und A-Jugendlichen beendeten auch die B-Jugendlichen und Erwachsenen in Hannover die
Serie der Bremer und niedersächsischen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften. Einen guten Eindruck im Männerfeld über die 400
Meter hinterließ Julian Hölgert. Der noch A-Jugendliche Nordbremer bog in seinem Lauf auf der 200-Meter-Bahn vor dem direkten
Konkurrenten Pascal Nobel (Bremer LT) in die Schlussrunde ein, verfehlte jedoch trotz persönlicher Hallenbestzeit von 53,09
Sekunden um 15 Hundertstel als Gesamtzehnter auf den letzten Metern den Bremer Titel knapp. Etwas deutlicher mit Platz zwei
der Bremer Wertung zufrieden geben musste sich dagegen Tobias Kastner. Gleich drei seiner sechs Kugelstoß-Versuche landet-
en auf genau 11,73 Meter, knapp 1,40 Meter hinter den erwarteten Bremer Meister Jens Arkenau (TuS Huchting).
Aufsteigende Form und einen guten dritten Gesamtplatz als einzige Bremerin verzeichnete Silvia Janke im Stabhochsprung der
Frauen. Die Seniorin der W 45 überquerte im zweiten Versuch die Höhe von 2,70 Metern. Bei den B-Jugendlichen setzte Hendrik
Stühmer mit 10,37 Metern gleich im ersten Versuch einen tollen Dreisprung in den Sand. Als einziger Bremer Teilnehmer staubte
er somit als Gesamtneunter den Meisterwimpel des Bremer Verbandes ab. Gleiches gelang auch Felix Ferkau gleich zweimal auf
der Bahn. Über die Mittelstrecken von 1500 und 3000 Meter kam er auf 5:23,36 beziehungsweise 11:29,82 Minuten.
In der weiblichen Jugend lief Lisa
Sauerwald nach einem etwas zu schnellem Beginn in 2:36,76 Minuten als ebenfalls einzige
Bremerin auf Gesamtplatz neun. Eine gute Leistung zeigte die junge 4x200-Meter-Staffel der LG Nord mit den erst in dieser
Saison aus dem Schülerbereich aufgerückten Janne Lasius, Imme Ihli, Jana Marie Schmidt und Leonie Werner. In einem großen
und starken Staffelfeld liefen sie in 1:56,97 Minuten auf Rang zwölf. Ebenfalls erstmals der B-Jugend-Konkurrenz stellte sich Finn
Schmeling im Kugelstoßen. Mit der Fünf-Kilo-Kugel sicherte er sich als bester Bremer den sehr guten sechsten Gesamtplatz.

NORDWEST ZEITUNG vom 2. Februar 2007 (Hier veröffentlicht am 3. Februar)
Spelmeyer und Hartung laufen aufs Siegerpodest

Oldenburg
(sr). Bei den Leichtathletik-Landesmeisterschaften der Jugend B, Männer und Frauen in Hannover sicherte sich Ruth
Spelmeyer vom VfL Oldenburg in der weiblichen Jugend B über 200 m den Titel in 25,14 Sekunden. Über 60 m reichte es für sie
nach schlechtem Start nur zu Rang drei (7,75 Sek.). Bei der männlichen Jugend B erreichte Leonard Hartung (DSC) Platz zwei
über 800 m. Über die halbe Distanz wurde er Fünfter.
Knapp am Podium vorbeigeschrammt ist die 4x200-m-Frauenstaffel des DSC mit Rieke Stieglitz, Svenja Alpen, Manuela Wahr-
heit und Eva Ebeling als Vierte. Auch Jan Hiller (LGO) verpasste im Männer-Hochsprung mit 1,84 m knapp das Siegerpodest.

ZEVENER ZEITUNG vom 6. Februar 2007
Christian Hatwig Landes-Vizemeister
Erfolgreiche Titelkämpfe für LAV-Athleten

Hannover/Zeven
(nb) Während sich seine Teamkameraden in Granstedt beim 1. Oste-Cup-Lauf spannende Auseinandersetz-
ungen lieferten, startete Christian Hatwig im Leistungszentrum Hannover bei den Landes-Hallenmeisterschaften des Niedersächs-
ischen und des Bremer Leichtathletik-Verbandes über 200 und 400 Meter. In hochklassigen Teilnehmerfeldern sicherte sich der
LAV-Athlet in beiden Wettbewerben die Vizemeisterschaft.
Am ersten Meisterschaftstag standen für den Nartumer die Läufe über 400 Meter auf dem Programm. Für den LAV-Athleten war
dieser Wettbewerb eine ganz besondere Herausforderung und zugleich der schwierigste Wettkampf. Im letzten Jahr betrug die
Langsprintdistanz für ihn als Schüler noch 300 Meter. Christian Hatwig ging auf Bahn 4 ins Rennen, direkt hinter ihm auf Bahn 3
startete der Favorit Philipp Bertram von der LG Göttingen, der über reichlich Erfahrung auf der Viertelmeile verfügte. Der Lauf ent-
schied sich erst auf den letzten 50 Metern. In 52,45 Sekunden gewann Philipp Bertram, die Vizemeisterschaft sicherte sich
Christian Hatwig souverän in 52,96 Sekunden.
Als am nächsten Meisterschaftstag die Laufeinteilungen für die 200m-Hallenrunde feststanden, musste der Nartumer im Vorlauf
erneut von der Außenbahn das Rennen aufnehmen und seine Endlaufchance suchen. Mit persönlicher Bestzeit von 23,84 Se-
kunden sicherte er sich mit der viertschnellsten Vorlaufzeit die Teilnahme am Finale. In zwei Zeitendläufen traten dann die acht
schnellsten Langsprinter der männlichen Jugend B zur Ermittlung des neuen Hallenmeisters an. Dieses Mal konnte der junge
Nartumer sein Rennen von der Bahn 3 aufnehmen. Mit einem schnellen Start und guten Kurvenläufen sicherte er sich im indirekt-
en Vergleich mit dem Sieger des ersten Zeitendlaufes die zweite Landes-Vizemeisterschaft. Das Fazit des glücklichen Vize-
meisters klang dann auch zuversichtlich: “Bei den Bahnwettkämpfen im Sommer geht das alles noch viel schneller”.

STADER TAGEBLATT vom 6. Februar 2007
Inga Müller holt drei Landes-Vizetitel

Stade/Hannover
(st). Bei den Landesmeisterschaften der Männer, Frauen und der Jugend B in Hannover glänzte Inga Müller vom
TSV Wiepenkathen als dreimalige Vizemeisterin. Die B-Jugendliche startete im 200 m-Lauf und lief ein starkes Rennen in 25,44
sec. Auch über 400 m erreichte sie in 58,44 sec. als Zweite das Ziel. Sie gewann ihren 60 m-Hürdenvorlauf, steigerte ihre Zeit im
Zwischenlauf und toppte diese mit 9,02 sec. nochmals im Endlauf.
Anna Klimek qualifizierte sich im 60 m-Sprint für den Endlauf, aus dem sie in 8,70 sec. als Fünfte hervorging. Krankheitsbedingt
musste sie dann allerdings auf weitere Starts verzichten. Ihre Vereinskameradin Alisa Remke (wJB) hatte ebenfalls noch mit Er-
kältungsproblemen zu kämpfen. Nach guten Vorläufen im 60 m-Sprint und über 60 m-Hürden schied sie jeweils im Zwischenlauf
aus. In den nächsten 14 Tagen bereiten sich Anna und Inga auf die Deutschen Jugendhallenmeisterschaften in Sindelfingen bei
Stuttgart vor.

OSTERHOLZER KREISBLATT vom 6. Februar 2007
Janek Vollmerding wird gleich Dritter
Osterholz-Scharmbeck
(spö). Janek Vollmerding vom VSK Osterholz-Scharmbeck kam im Trikot der Startgemeinschaft Oster-
holzer Leichtathleten (SOL) in seinem ersten B-Jugendjahr bei den Landesmeisterschaften gleich auf Platz drei im Hochsprung.
Wie auch der Zweitplatzierte, Antonio Calvin-Rosenau (VT Rinteln), überquerte Vollmerding 1,81 Meter, hatte aber mehr Fehlver-
suche bei niedrigeren Höhen. So riss der SOL-Athlet zunächst bei der Einstiegshöhe 1,62 sowie bei 1,72, während der Rintelner
diese Höhe im ersten Versuch schaffte. 1,81 Meter bedeuteten für Vollmerding persönliche Bestleistung (2006: 1,78) und eine
Steigerung gegenüber einem Testwettkampf vor 14 Tagen von 1,73 um acht Zentimeter. "Damit liegt er auf Rang zehn der ewigen
Kreisbestenliste der B-Jugend", sagte sein Trainer Reinhard Wagner.  
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Neuste (Presse)-Berichte vom 6.2.      Ergebnisse Hannover (20./21.1.)      Ergebnisse Hannover (27./28.1.)
Ergebnisse Frankfurt (27./28.1.)    Home-Page des NLV   Home-Page des BLV    Zurück zur Übersicht (Extra-Seiten)
Nach oben     Zurück zur Startseite 
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------