Presse aus der Region (Seite 2)

Zurück zur Übersicht (Presse) / Zurück zur Startseite

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 17. Februar 2007
Renate Bartschat: “Stadion hat in den Jahren an Glanz verloren”
Leichtathletik: Beim Kreistag im Gasthof “Am Tell” geht es erneut um Sportanlage  

Von Anke Bayer-Thiemig
Delmenhorst. “Unser Delmenhorster Stadion ist ein Schmuckkästchen, wenn es um die Größe der gesamten Anlage geht.
Dieses Schmuckkästchen ist allerdings seit Jahren nicht mehr aufpoliert worden. Es verliert immer mehr an Glanz. Immer wieder
haben wir auf die nötige Sanierung hingewiesen.” Erneut mahnte NLV-Kreisvorsitzende Renate Bartschat den Zustand des
Stadions an. Sie hat schriftlich an den Rat und die Verwaltung der Stadt Delmenhorst einen “Wunschzettel” gerichtet, mit dem
Schwerpunkt Stadion und hier insbesondere die Kunststoffbahn, Stadiongebäude und Ausstattung (Zuschuss für eine Zeitmess-
anlage). “Vor 14 Jahren konnten wir mit Hilfe der Stadt Delmenhorst und des Landessportbundes eine Video-Zeitmessanlage an-
schaffen. Sie ist längst technisch nicht mehr auf dem Laufenden. Außerdem gibt es einfach keine Ersatzteile mehr für diese An-
lage.” Bürgermeisterin Swantje Hartmann hierzu: “Wir sollten in großem Umfang in das Stadions investieren”. Sie nannte einen
Betrag von 74.000 Euro, “der in der Haushaltsberatung diskutiert wird”.
Der kleine Raum in der Gaststätte “Zum Tell” war mit 33 Mitgliedern (davon 18 stimmberechtigt) aus allen fünf Vereinen, die zum
Kreis gehören, voll. Die Kasse schreibt mit 1.653,72 Euro zum Jahresende 2006 schwarze Zahlen. Ein Überschuss, der sich aus
den Meldegebühren der Landesmeisterschaft erklärt. “Wir haben viel Lob für die Ausrichtung dieser Meisterschaft erhalten”, so
Bartschat. “Dennoch konnten auch die Verantwortlichen des Verbandes den Zustand des Stadions nicht ignorieren und bedau-
erten, keine weiteren großen Meisterschaften nach Delmenhorst vergeben zu können.” Elf Wettkämpfe richtete der NLV-Kreis
Delmenhorst im hiesigen Stadion aus. Die gleiche Anzahl an Sportfesten ist für dieses Jahr geplant. Den Beginn macht das
Schüler-Hallensportfest am 3. März. Es fallen wie im vergangenen Jahr der City-Lauf und die Spaß-Olympiade für Grundschul-
kinder aus.
Ausgezeichnet mit Trophäen wurden für besondere sportliche Leistungen: Marvin Groß (DTV), Daniel Uwarowski (DTV), Dominik
Lersch (Eintracht), Detlef Bleiker, Andrea Pelka, Alwin Zawacki (alle LC 93), Dieter Kreuzer (Eintracht), Joachim Kitzel (DTV)
 Amy Wolter (DTV) und Thorben Lorenzen (TuS Heidkrug). Kevin Lersch (Eintracht) bekam außerdem die bronzene Leistungs-
nadel des Deutschen Leichtathletik-Verbandes.    

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Wolfenbüttel) vom 22. Februar 2007
Leichtathleten bedauern Bahnsport-Rückgang
Leichtathletik: Kreisverbandstag ehrt Julia Maaß (MTV Schladen) mit dem Carsten-Drechsler-Wanderpokal

"Der Breitensport steht im Vordergrund bei den Leichtathletikabteilungen der Vereine im Kreis Wolfenbüttel", berichtete der
Vorsitzende Heinz Schrader (MTV Wolfenbüttel) beim Kreisverbandstag der Leichtathleten in Wolfenbüttel. Es nahmen 10 von 14
Vertretern der Vereine mit Leichtathleten im Kreis teil. Davon starten Aktive aus vier Vereinen regelmäßig bei Wettkämpfen.
Schrader blickte auf überregionale Erfolge im Senioren-, Jugend- und Schülerbereich zurück. Bei der Mitgliederzahl verzeichnete
er ein leichtes Plus gegenüber 2005: Sie stieg von 760 auf 778. Die Teilnahme der Aktiven an Bahnveranstaltungen ist zurück-
gegangen, von 591 auf 426. "Ein Problem haben wir bei Kampfrichtern, wo der Nachwuchs fehlt", sagte Schrader. Trotzdem
standen zu allen Veranstaltungen genügend Kampfrichter und Helfer bereit.
Mit dem Carsten-Drechsler-Wanderpokal ehrte der Vorsitzende Julia Maaß (MTV Jahn Schladen). Die Sprinterin holte 2006 zwei
Landesmeistertitel und stand bei der Jugend-DM über 100m im Finale. Dazu bekam sie die goldene Bestennadel des Leicht-
athletik-Verbandes. Diese Auszeichnung erhielt Gerrit Mutke (TSV Sickte) in Bronze. Die Silberne Ehrennadel des Nieder-
sächsischen Leichtathletik-Verbandes erhielten die Kampfrichter Konrad und Ingrid Stölting. Für besondere Aktivitäten zeichnete
Schrader die niedersächsische Jugendsprecherin Kristin Winter (MTV Jahn Schladen) mit einem Präsent aus. Die 19-Jährige hat
2006 eine Trainer- und Kampfrichterausbildung abgeschlossen und arbeitet in der Ausbildung von Vereinsassistenten in Nieder-
sachsen. (ma)     

NORDWEST ZEITUNG vom 23. Februar 2007
Tausende auf der Straße: Laufen ist der Renner
Kreisleichtathletik-Verband zieht Bilanz - Vorsitzender zeichnet verdiente Kampfrichter aus

Nordenham
(re). Der Kreisleichathletik-Verband Wesermarsch freut sich über eine Zunahme von Teilnehmern bei seinen Ver-
anstaltungen. Wie der Vorsitzende Eckhard Meyer jetzt beim Kreistag des Verbands im “Hotel zur Post” in Nordenham berich-
tete, sind vor allem die Straßenlaufveranstaltungen beliebt. Der Wüstenrot-Lauf des SV Lemwerder hatte im vergangenen Jahr
mit mehr als 900 Teilnehmern den stärksten Zulauf. An zweiter Stelle folgt der Citylauf des SV Nordenham. Weitere beliebte Ver-
anstaltungen sind der Samstagslauf in Großenmeer, der EON-Lauf, den der SV Brake zum ersten Mal auf die Beine gestellt hat,
sowie der Weser- und der Silvesterlauf des SV Nordenham.
Wie der Vorsitzende weiter berichtete, gehörte die Norddeutsche Meisterschaft im Mannschafts-Straßenlauf zu den heraus-
ragenden Erfolgen im vergangenen Jahr. Den Titel holten sich Mona und Malena Dietel sowie Kathrin Eichinger vom SV Lem-
werder über zehn Kilometer. Darüber hinaus stellte der SV Lemwerder drei neue Landesrekorde auf. Landesmeistertitel erzielten
Heiko Lersch (Altersklasse M 65) vom SV Brake im 10-Kilometer Gehen, Ernst Sauerbaum (M 75) vom SV Nordenham im
Kugelstoßen und Andrea Nagel (W 35) vom Blexer TB im Werfer-Fünfkampf. Regionsmeister wurden Arthur Boburka (M60) vom
SV Brake im Crosslauf über 4800 Meter und Kurt Brüggemann (M 60) vom AT Rodenkirchen im Speerwurf. Darüber hinaus be-
grüßte der Vorstand, dass der TuS Schwei und der TV Waddens jetzt für den Verband startberechtigt sind. Der stellvertretende
Vorsitzende Ernst Bielefeld lobte René Schäfer vom AT Rodenkirchen, der die Internetseite des Verbands eingerichtet hat und betreut.
Zu den Höhepunkten der Versammlung gehörte die Ehrung verdienter Kampfrichter und Helfer. Die silberne Ehrennadel des
Niedersächsischen Leichtathletik-Verbandes bekamen die Nordenhamer Elfriede Ott, Helga Peine und Norbert Lindemann. Der
Berner Klaus Kuck, der nicht an der Tagung teilnehmen konnte, wird seine Auszeichnung später bekommen. René Schäfer vom
AT Rodenkirchen wurde zum fünften Mal in Folge mit dem Mehrkampfabzeichen des Deutschen Leichtathletik-Verbandes aus-
gezeichnet.    

NORDWEST ZEITUNG vom 24. Februar 2007
Leichtathleten ziehen Bilanz
Kreis-Verbandstag: Schütte begrüßt Kalis als Gastredner

Oldenburg
(sr). Beim Kreisverbandstag der Oldenburger Leichtathleten im Marschwegstadion begrüßte der Vorsitzende Jost
Schütte neben vielen aktiven Sportlern und Ehrenamtlichen auch Ulf Kalis, Vizepräsident für Leistungssport im niedersächsisch-
en Leichtathletik-Verband (NLV), als Gastredner. Kalis berichtete über Aufgaben, Strukturen und Entwicklungen im NLV. Her-
ausgehoben wurde der mittlerweile gute Stellenwert niedersächsischer Leichtathleten, die anhand der Erfolge auf Platz drei im
Vergleich der 20 Landesverbände stehen.
Nachfolgend berichteten die Vorstandsmitglieder aus ihren Fachbereichen. Schütte berichtete über die jüngste Debatte im Sport-
ausschuss über die Zukunft des Marschwegstadions. Ihm und dem Ehrenvorsitzenden Herbert Kaschlun wurde die Möglichkeit
zur Stellungnahme betreffend der Örtlichkeiten und Nutzungsmöglichkeiten eingeräumt. Sie fanden offene Ohren und zeigten
deutlich auf, wo Chancen für die breite Sportbevölkerung liegen und wiesen auch auf bestehende bauliche Gefahren hin. Sport-
und Wettkampfwart Martin Klar hob in seinem Bericht die Veranstaltungen des vergangenen und des kommenden Jahres hervor,
die insbesondere an die Jugend gerichtet sind. Weiter steigender Beliebtheit erfreuen sich danach die Laufveranstaltungen, von
denen es vier in Oldenburg gibt.
Im Anschluss an die Berichte erfolgte die turnusmäßige Wahl der Hälfte des Vorstandes. Einstimmig wieder gewählt wurden
Jost Schütte als Erster Vorsitzender, Martin Klar als Sport- und Wettkampfwart, Udo Oltmanns als Schriftführer sowie Frank
Vehren als Kampfrichterwart.      

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 6. März 2007
15 Vereine beim Kreistag
Die Zahl der Athleten im Landkreis ist konstant geblieben

Die Wahl des stellvertretenden Vorsitzenden, Ehrungen und ein kurzes Resümee machten den einstündigen Kreistag aus.
Ganderkesee (abt). Nur sieben Vereinsvertreter von 15 zum Land gehörenden Vereinen waren zum Kreistag in das Vereinsheim
des TSV Ganderkesee gekommen. In nur einer Stunde wurden zügig die einzelnen Punkte abgearbeitet. Wichtigster ist wohl die
Wiederwahl des zweiten Vorsitzenden Bernd Logemann. Die Wahlen des Vorstandes finden immer im Wechsel statt. Die Zahl
der 500 Leichtathleten im Kreis blieb konstant. Eine bunte Palette an Wettkämpfen wie Cross- und Straßenläufe, Schülersport-
feste und Kreismeisterschaften zog sich durch das Jahr 2006. Besonders bei den Kreismeisterschaften ist die Anzahl mit 30
Teilnehmern stark zurückgegangen. Das soll sich in diesem Jahr ändern. Nicht nur, dass der erste Teil der KM in der Adelheider
Kaserne wegen der Kunststoffbahn statt auf einer Aschenbahn (wie im Ganderkeseer Stadion) durchgeführt wird. Die Verantwort-
lichen wollen auch eine “elektronische Zeitabnahme” für diesen Wettkampf leihen. Weil dann die Zeiten auch in der Deutschen
Bestenliste (sie dokumentiert den Leistungsstand) eingetragen werden. Für den NLV-Kreis Oldenburg-Land kein Problem, zeigt
die Kasse mit 1935 Euro zum Jahresende schwarze Zahlen.
Gleich mehrere Aktive tauchten auch in der Landes- und Deutschen Bestenliste im letzten Jahr auf. In der Vereins-Gesamtwert-
ung des NLV platziert sich derzeit die LGG Ganderkesee auf Rang 31, die TSG Hatten-Sandkrug auf Platz 137 und der TV Hude
holte Platz 165 von insgesamt 334 beteiligten Vereinen. “Hier konnte das gute Ergebnis aus 2005 nicht gehalten werden”, zeigte
Vorsitzender Ulrich Garde auf. Allein die LGGG hat sich um zehn Ränge verschlechtert. Für besonders gute sportlichen Leist-
ungen wurden Nicole Großkopf, Karen de Groot (beide LGGG), Julian Lake (TV Hude), Christian Geiger (TSG Hatten-Sandkrug),
Diana Garde, Bernd Logemann, Inge de Groot (alle LGGG) und Kurt Riep (Hude) mit einem Pokal geehrt.  

NORDSEE ZEITUNG vom 16. März 2007
Sieben jugendliche Leichtathleten geehrt
Björn Müller als Vorsitzender beim Verbandstag des Kreis-Leichtathletikverbandes bestätigt

Langen
(le). KLV-Vorsitzender Björn Müller (Wehdel) blickte beim Verbandstag des Kreis-Leichtathletikverbandes Cuxhaven
(KLV) in Langen auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Im Mittelpunkt standen Berichte, Vorstandswahlen und Ehrungen. Verbands-
vorsitzender Müller und Verbandsjugendwartin Dorit Böhme (Altenwalde) ehrten erfolgreiche Talente: Anika Hildebrandt (LG
Wesermünde), Jana Bindzus (TV Langen), Nino Valjevac (ATS Cuxhaven), Jan Zierow, Marc Böhme (beide RW Cuxhaven),
Inken Glander und Haika Laube (beide TSV Wehdel).
Björn Müller hob die Veranstaltungen "Weltklasse hinterm Deich" in Cuxhaven, den Küstenmarathon in Otterndorf und das Hoch-
sprung-Meeting in Langen hervor. Leistungsmäßig verzeichnete der KLV im Schülerbereich eine Steigerung. Insgesamt 45 Be-
zirkstitel und 14 Landesmeistertitel wurden errungen. Im Seniorenbereich zeigte die LG Wesermünde wieder ihre Dominanz.
Anne Fischer (ATS Cuxhaven) wurde deutsche Meisterin über 5000 m der Seniorinnen W 50 und norddeutsche Meisterin im
Crosslauf. Norddeutsche Meister wurden Henry Fischer (LG Wesermünde) im Stabhochsprung und Kugelstoßen M 50 sowie Vereinskameradin Johanna Bokeloh im Hammerwurf W 50. Die KLV-Auswahlmannschaften der Schüler/Schülerinnen A und B
gewannen in Rotenburg den Kreisvergleichskampf des Altbezirkes Stade.
Aus dem Rückblick des Wettkampfwartes Rolf Janssen (Neuenwalde) ging hervor, dass im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang
von neun Veranstaltungen zu verzeichnen war. Es wurden 42 offizielle Veranstaltungen angemeldet. Bei den Vorstandswahlen
wurden Björn Müller (Vorsitzender und Kassenwart), Dorit Böhme (Schulbeauftragte), Lothar Moldenhauer (Kampfrichterwart) und
Wolfgang Lehmann (Pressewart) wiedergewählt. Kassenprüfer wurde Peter Döhle.  

ZEVENER ZEITUNG vom 20. März 2007
Loblied auf begeisterte Übungsleiter
Erwin Will bleibt KLV-Vorsitzender

Zeven
(sh). Über einen vollen Saal durften sich am Wochenende die versammelten Leichtathleten des Kreisleichtathletikver-
bandes Rotenburg freuen. Im Landhaus Roose begrüßte der 1. Vorsitzende Erwin Will rund 60 Mitglieder. Wichtigster Punkt auf
der Tagesordnung war die Wahl einiger Vorstandsposten. Der Vorsitzende wurde dabei in seinem Amt bestätigt.
In seinem Bericht resümierte Will das vergangene Jahr. Dieses sei für die 38 Mitgliedsvereine und die 1698 gemeldeten Mit-
glieder durchaus zufriedenstellend zu Ende gegangen. Bei 126 Veranstaltungen in ganz Deutschland waren Athleten des Kreises
am Start, dabei wurden 5612 Ergebnisse erfasst. 624 Sportler fanden Aufnahme in die Kreisbestenliste 2006. Besonders hoff-
nungsvoll sei, dass über 250 Schüler zum ersten Mal in diese Liste aufgenommen wurden. Diese jungen Kräfte und deren Eltern
dauerhaft für die Leichtathletik zu begeistern, sei ein lohnendes Ziel. Des weiteren ging der Vorsitzende auf die Leistungen des
vergangenen Jahres ein. Vier Deutsche Meisterschaften durften bejubelt werde (alle von der LAV Zeven). Dazu kamen zwei
Norddeutsche Meister, 13 Niedersachsenmeister sowie 38 Bezirksmeistertitel. Dies sei eine beeindruckende Leistungsbilanz.
Doch gerade im Schüler A-Bereich fehle momentan die Masse und überwiegend auch die Klasse, um auf höheren Ebenen
mitzuhalten.
Um den Nachwuchs zu stärken, stellte Erwin Will seinen Bericht unter das Motto "Leichtathletik blüht da auf, wo begeisterte
Übungsleiter ehrenamtlich aktiv werden." Der Vorsitzende ermunterte die Vereine, leichtathletische Veranstaltungen durchzu-
führen, wo es möglich sei. Als herausragende Veranstaltung dieser Art nannte er das Nationale Pfingstsportfest in Zeven. Aber
auch der Oste-Cup, der Werfer-Cup, die Sottrumer Laufserie oder die sieben Volksläufe im Kreis (mit dem am besten besuchten
Lauf "Wilstedt bei Nacht") seien sehr erfolgreich. Nachdenklich müsse den Verband die leicht rückläufige Zahl an Mitgliedern
stimmen. In diesem Bereich müsse Ursachenforschung betrieben werden.
Bei den Wahlen wurde Erwin Will einstimmig wiedergewählt. Vakant bleibt der Posten des Pressewartes. Joachim Hickisch
stellte nach zehn Jahren sein Amt zur Verfügung, ein Nachfolger wurde nicht gefunden. Die drei weiteren Ämter wurden ein-
stimmig vergeben, und zwar an deren bisherige Inhaber. So bleibt Detlef Bredehöft Kampfrichterwart, Karin Neblung Kassen-
wartin und Jürgen Umann Statistiker für die Jugend, Männer, Frauen und Senioren. Als neuer Sportwart wurde kommissarisch
für ein Jahr Bernd Bredehöft eingesetzt, da der bisherige Sportwart Gerd Zabel aus gesundheitlichen Gründen ausschied. Beiden
scheidenden Vorstandsmitgliedern dankte der Vorsitzende ausdrücklich für deren geleistete Dienste. 

Presseinformation vom 27. März 2007 (Von Markus Steinbrück)
Zwölf Vereine gründen LG Nordheide e.V.
Die Nummer eins in Niedersachsen

Winsen.
An jenem Ort, an dem seit Jahrzehnten in harter Trainingsarbeit die Basis für Erfolge auf nationaler und internationaler
Ebene gelegt wird, wurde jetzt ein weiteres Kapitel in der fast 40-jährigen Geschichte der Leichtathletik-Gemeinschaft (LG) Nord-
heide aufgeschlagen. Auf dem Winsener Jahnplatz gründeten alle bisherigen zwölf Stammvereine die “LG Nordheide e.V.”. MTV
Borstel-Sangenstedt, MTV Fliegenberg, MTV Hoopte, VfL Jesteburg, SC Klecken, MTV Laßrönne, MTV Obermarschacht, TSV
Over-Bullenhausen, MTV Rottorf, TuS Schwinde, Hansa-SV Stöckte und der TSV Winsen dokumentierten damit eindrucksvoll
ihre uneingeschränkte Unterstützung des LG-Gedankens. Gemeinsame Trainings- und Wettkampfmaßnahmen sowie die effek-
tive Bildung von Mannschaften und Staffeln mit Leichtathleten unterschiedlicher Vereine sind die augenscheinlichsten Vorteile.
 Die Vereinsgründung wurde vollzogen, um mehr Rechtssicherheit für Vorstandsmitglieder und Mitgliedsvereine zu schaffen.
Ferner werden die Rahmenbedingungen für eine Förderung des Leistungssports in Winsen auf professionellere Beine gestellt.
Ein Förderer kündigte die Gründung einer entsprechenden Institution im LG-Umfeld an. Als Begünstigte dieser Maßnahme muss
die LG Nordheide eine juristische Person sein; ein weiterer Grund also für die Vereinsgründung. Auch Spenden dürfen künftig
direkt an die LG Nordheide e.V. gerichtet werden. Der Umweg über einen der Stammvereine entfällt.
Die alte und neue Vorsitzende Birgit Dietschmann hatte vor dem Gründungsakt erklärt, dass es in Deutschland mittlerweile Gang
und Gebe sei, Leichtathletik-Gemeinschaften in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins zu führen. “In Niedersachsen sind
wir allerdings die ersten”, ergänzte Dietschmann nicht ohne Stolz. Die Frontfrau darf auf die Unterstützung ihrer bewährten Führ-
ungsmannschaft vertrauen. Zweite Vorsitzende Birgit Costard, Kassenwart Helmut Schöning, Schriftführer Bernd-Alexander
Peuker und Pressesprecher Markus Steinbrück setzen ihre Arbeit in der neuen LG Nordheide e.V. fort.
Zu Beginn der Versammlung im Clubheim des TSV Winsen (Luhe) war noch einmal die momentane Leistungsstärke der LG
Nordheide deutlich geworden. Steinbrück zeichnete 14 LG-Jugendliche für deren Top-30-Platzierungen in der Deutschen Besten-
liste 2006 mit Bestennadeln des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) und schmucken Badetüchern mit LG-Logo aus. An
der Spitze der Erfolgsbilanz 2006 stehen ein zweiter und drei dritte Plätze bei Deutschen Jugendmeisterschaften, drei Nordtitel,
zehn Niedersachsentitel und ein Länderkampfeinsatz.
Die Serie der LG-Sportfeste 2007 beginnt am Samstag, 28. April, um 14 Uhr mit dem traditionellen Läufer- und Werfertag auf der
Sportanlage der Berufsbildenden Schulen in Winsen. Im Internet präsentiert sich die LG Nordheide unter www.lgnordheide.de.
Hörfunk-Hinweis
Liebe Leichtathletik-Freunde,
am heutigen Dienstag, 27. März, wird zwischen 17 Uhr und 17.22 Uhr ein Radiobeitrag über die Vereinsgründung der LG Nord-
heide e.V. bei NDR 1 Niedersachsen gesendet. Wer meine liebliche Stimme auch einmal aus dem Radio vernehmen möchte,
der sollte die Sendung "Regional - Tageszusammenfassung" auf der Frequenz 103,2 MHz für den Landkreis Harburg und Um-
gebung einstellen.
Viel Spaß beim gebannten Lauschen
Markus Steinbrück    

Presseinformation vom 25. Mai 2007 (Von Reiner Dismer)
Garbsen ist Top-Adresse in der Leichtathletik
Der Garbsener SC entwickelt sich zu einer Top-Adresse unter den Leichtathleten. Die Superanlage, die hervorragende Organisa-
tion und die tolle Stimmung spiegeln sich in der aktuellen Deutschen Bestenliste wieder. Zwölf Deutsche Jahresbestleistungen
sind dort verzeichnet, die in Garbsen erzielt worden sind. Neben der Weltjahresbestleistung von 2,34 m von Eike Onnen (LG
Hannnover) in Hochsprung der Männer gab es beim 8. FHDW Springermeeting auch deutsche Jahresbestleistungen in Weit- und
Dreisprung der Männer. Christoph Stolz (VfL Wolfsburg) mit 7,95 m und Charles Friedek (Bayer Leverkusen) mit 16,58 m setzten
sich hier an die Spitze. Auch die Frauen stellten in allen drei Disziplinen Jahresbestleistungen auf: Hochsprung Kimberly Jess
(LG Rendsburg/Büdelsdorf) mit 1,86m; Weitsprung Kathrin van Bühren (SV Kevelaer) mit 6,41m und Dreisprung Annelie Schrader
(MTV Ingolstadt) mit 13,17 m. Bestleistung Nr. 7 geht auf das Konto von Stephan Steding, der bei der Bahneröffnung mit 82,46m
einen neuen niedersächsischen Landesrekord im Speerwerfen aufstellte und damit in Deutschland an der Spitze steht.
Auch bei der weiblichen Jugend gab es beim Springermeeting drei Deutsche Jahresbestleistungen: Kimberly Jeß im Hoch-
sprung, Nadja Käther (Ahrensburger TSV) mit 6,21 m im Weitsprung und Maike Nicklauson (TuS Jena) mit 13,03 m im Drei-
sprung. In der männlichen Jugend gelang dies Alyn Camara (Bayer Leverkusen) im Weitsprung mit 7,25 m. Die Hochsprung-
Jahresbestleistung der männlichen Jugend wurde am 1. Mai bei der Bahneröffnung von Jan Hentel LG Hannover) mit 2,11 m er-
zielt.
Das nächste große Sportfest auf der Anlage des GSC ist das Feriensportfest am 28. Juli.

OSTFRIESISCHE NACHRICHTEN vom 30. Mai 2007
Laufen: Sparkassenlauf findet nicht statt
MTV Aurich und Sparkasse Aurich-Norden machen Rückzieher

Aurich.
Der MTV Aurich und die Sparkasse Aurich-Norden sagen den 1. Sparkassenlauf am 8. Juni ab. Die Bambiniläufe und
Schulmeisterschaften finden am 29. Juni gemeinsam statt. Kurz vor Weihnachten hatten der traditionsreiche MTV Aurich 1862
und die Sparkasse Aurich-Norden dem Auricher Sportpublikum die Laufveranstaltung vorgestellt. Der Sparkassenlauf für Jugend-
liche und Erwachsene sollte in der Stadt veranstaltet und damit das bewährte Konzept des Auricher Stadtlaufs für Schüler
attraktiv erweitert werden. Dieses Projekt wurde kurzfristig abgesagt. “Aufgrund der vielen etablierten Laufveranstaltungen erwies
sich das Zeitfenster als zu eng und auch die Rahmenbedingungen stellten sich im Nachhinein als zu widrig heraus”, teilen die
Verantwortlichen mit.
Der geplante Starttermin an einem Freitagabend um 19 Uhr werde von vielen Seiten als unglücklich beurteilt und verspreche
wenig Attraktivität für das breite Publikum. Als hinderlich habe sich außerdem erwiesen, dass der Stadtlauf für Schüler aus ter-
minlichen Überkapazitäten des übergeordneten Leichtathletikverbandes zeitversetzt zum Sparkassenlauf (am 29. Juni 2007)
stattfinden müsse. Und letztlich lägen bis zum jetzigen Zeitpunkt zu wenige Voranmeldungen vor, die den hohen organisato-
rischen Aufwand und die zu erwartenden Behinderungen für die Verkehrsteilnehmer rechtfertigen könnten. Bis Ende Mai lagen
nach Aussage des MTV knapp 50 Anmeldungen bei den Erwachsenen vor.
Nach wie vor sind der MTV-Vorsitzende Wilfried Theessen und der Mitinitiator und Chefplaner Patrice Sineux davon überzeugt,
dass Stadtläufe ein großes Laufthema bleiben und andernorts sehr populär sind. Deshalb sei es an der Zeit, so ein Event auch
nach Aurich zu holen. “Vielleicht waren wir bei der Präsentation des Laufes zu optimistisch”, räumte MTV-Chef Wilfried
Theessen auf ON-Nachfrage ein. Gleichwohl sei die Veranstaltung damit nicht gestorben. “Wir stecken den Kopf nicht in den
Sand und werden in Ruhe mit der Sparkasse über die Zukunft dieser Veranstaltung sprechen”, kündigte Theessen an. Auch die
Sparkasse hat den Lauf noch nicht zu den Akten gelegt. “Wir wollen gemeinsam Ursachenforschung betreiben und diskutieren,
wie der Lauf erfolgreich absolviert werden kann”, sagte Pressesprecher der Sparkasse Steffen Koletschka dieser Zeitung.
Die beliebten Bambiniläufe und Schulmeisterschaften sind nicht von der kurzfristigen Absage betroffen. Die Bambiniläufe werden
allerdings vom 8. Juni auf Freitag, den 29. Juni 2007, verlegt. Am besagten 29. Juni 2007 starten die Bambiniläufe ab 16.30 Uhr,
danach werden die Schülerläufe ab Jahrgang 1993 stattfinden. In den Bambiniläufen, die über eine Distanz von ca. 600 Meter
gehen, starten Kindergartenkinder, die am Ende der Sommerferien eingeschult werden. Die Kindergärten, die diese Kinder be-
suchen, haben noch bis Ende der Woche Zeit, ihre Meldungen beim MTV abzugeben. Die Teilnahme ist kostenlos und für jeden
Teilnehmer gibt es wieder eine geschmackvolle Urkunde und Sachpreise für die Sieger, wobei Mädchen- und Jungenläufe ge-
trennt gewertet werden. Die abgegebenen Anmeldungen für die Bambiniläufe behalten ihre Gültigkeit, gelten jetzt jedoch für den
29. Juni. Der MTV wird die Kindergärten hierüber in den kommenden Tagen auch schriftlich benachrichtigen.  
==> Home-Page des MTV Aurich  

OSTFRIESISCHE NACHRICHTEN vom 31. Mai 2007
Kein Luftzirkus in Aurich
3. RVB-Springen im Stabhochsprung findet wegen Lücken im Etat nicht statt

Aurich
(wrs). In diesem Jahr wird es in Aurich keine internationale Stabhochsprungveranstaltung der Frauen geben. Das teilte
Veranstalter Holger Wesseln von der Firma hw.events aus Köln auf Nachfrage der ON mit. Grund: es kam nicht genug Geld zu-
sammen, um den Etat für den spektakulären Luftzirkus zu decken. Bereits nach der zweiten Auflage im vergangenen Jahr zeich-
nete sich ab, dass die Finanzierung schwierig wird, erklärte Wesseln. Die sehenswerte Sportveranstaltung auf dem Auricher
Marktplatz sei nicht am fehlenden Geld vor Ort gescheitert. Nach Angaben von Wesseln habe die Raiffeisen-Volksbank Aurich
als Titelsponsor weiterhin zur Verfügung gestanden. “Überregionale Sponsoren, beispielsweise Red Bull, sind abgesprungen”,
nannte Wesseln den Grund für Lücken im Etat. Mindestens ein unterer fünfstelliger Betrag ist nötig, um ein attraktives Teil-
nehmerfeld nach Aurich zu holen. “Wir hätten gerne weiter gemacht. Denn diese Veranstaltung ist gut für das Ansehen von
Aurich”, sagte Henning Wemken von der Raiffeisen-Volksbank, “aber wir hätten unseren Anteil gewaltig aufstocken müssen. Da-
mit wären wir weit über unsere Schmerzgrenze gegangen.”
Im Vorjahr strömten knapp 1000 Besucher auf den Marktplatz, um die athletischen Luftakrobatinnen sich mit Stäben in die Höhe
schwingen zu sehen. Wesseln schließt eine Neuauflage dieser Veranstaltung in den kommenden Jahren nicht aus: “Wir werden
uns Gedanken machen. Vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr mit der Finanzierung.” Der Veranstaltungsmacher denkt darüber
nach, ob der Stabhochsprung mit anderen Festen in Aurich zusammengelegt werden kann, um noch mehr Menschen in die
Stadt zu locken. Grund: Je größer die Resonanz, desto leichter ist es, Geldgeber zu finden.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Gifhorn) vom 11. Juni 2007
Läufer trauern um 17-Jährigen
Junge brach bei Ratsherrenlauf tot zusammen -- Trainer und Veranstalter entsetzt und fassungslos

Von Barbara Benstem und André Fröhling
Adenbüttel. Es sollte eine fröhliche, sportliche Veranstaltung werden und endete in Trauer und Fassungslosigkeit. Beim Rats-
herrenlauf verstarb gestern ein 17-Jähriger. Der Junge war im Zieleinlauf zusammen gebrochen. "Er ist aus bisher ungeklärter Ur-
sache kollabiert", teilte die Polizei am Sonntagabend mit. Ärzte und Ersthelfer, die sofort zur Stelle waren, konnten dem 17-
Jährigen nicht mehr helfen. "Wir haben die Veranstaltung sofort abgebrochen und alle nach Hause geschickt", schilderte Doris
Pölig-Bauer, stellvertretende Bürgermeisterin von Adenbüttel. "Alle sind niedergeschlagen und sehr traurig."
Nachdem der Junge kurz nach seinem Ankommen im Ziel zusammengebrochen war, wurden über Lautsprecher Ärzte, die vor
Ort waren, alarmiert. Sofort am Ort waren außerdem DRK-Helfer und eine Krankenschwester. Gut eine Stunde wurde um das
Leben des jungen Läufers gekämpft. Vergebens. Sicher sei, so die Polizei, die rourtinemäßig hinzugezogen worden war, dass
kein Unfall des Jungen vorausgegangen war.
60 Teilnehmer hatten morgens am 5-Kilometer-Lauf teilgenommen, 265 waren es auf der 10-Kilometer-Strecke, die auch der 17-
jährige Gifhorner absolviert hatte. Die Kinderläufe wurden nach dem tragischen Unglück sofort abgesagt. Entsetzt, schockiert
und fassungslos waren die Veranstalter der Ausdauersportveranstaltung, Bernhard Behrens (MTV-Adenbüttel) und Hans-Günter
Wolff (Laufcup-Serie). "Es unfassbar, dass so etwas überhaupt passieren kann", so der Läufer und Trainer Wolff fassungslos.
"Vor allem, dass so ein junger Mensch betroffen ist, ist furchtbar. Ich habe so etwas noch nicht erlebt." Trainer Wolff, der seit
Jahren auch mit Schülern und Jugendlichen arbeitet, hat es immer wieder erlebt, dass Kinder und Jugendliche, wenn sie nicht
mehr können oder keine Lust haben, aufhören zu laufen, einfach stehen bleiben. "Was hier geschehen ist, ist derzeit nicht zu
verstehen und einfach furchtbar. Unser ganzes Mitgefühl gehört der Familie des Jungen, die den schrecklichen Verlust verkraften
muss. Wir trauern mit ihr."
Wolff organisiert die Laufcup-Serie, in die der Adenbütteler Ratsherrenlauf eingebunden ist. Insgesamt 11 Veranstaltungen gibt
es jährlich im Frühjahr und Sommer. Zu den Lauforten im Landkreis zählen neben Adenbüttel, Knesebeck, Allerbüttel, Meine und
Wesendorf.

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG vom 19. Oktober 2007
Läuferin auf dem Weg ins Ungewisse
Erfahrungsbericht: Unserer Leserin Ingrid Werner bleibt Braunschweiger Halbmarathon in schlechter Erinnerung

Vollbüttel.
Schlechte Erfahrungen machte unsere Leserin Ingrid Werner aus dem Kreis Gifhorn. Sie war am Sonntag unter den
gut 800 Startern beim Braunschweig-Wolfenbüttel-Marathon und kritisiert den offenbar schlecht ausgeschilderten Streckenverlauf.
Alles stimmte: das Wetter, die Sonne schien herrlich, die Temperatur ideal, keine Regengüsse und Schwüle wie beim Braun-
schweiger Nachtlauf oder unerträgliche Hitze wie beispielsweise beim Volkslauf in Adenbüttel, wo es beide Male Todesfälle ge-
geben hatte. Auch schien zunächst alles gut organisiert: nicht die übliche Schlange am Damen-WC, kein Gedränge am Start,
eine landschaftlich schöne Laufstrecke, genügend Versorgungsstände. Ich lief gemäß meiner Armband-Stoppuhr Bestzeit und
hatte noch gute Reserven für den Endspurt. Die Aussicht auf eine gute Platzierung motivierte und mobilisierte zusätzliche Kräfte.
 Und dann … Halbmarathonläufer wurden am Ende des Südsees nach rechts gewiesen, nach der zweiten Runde wieder, nach
Runde drei fragte ich während des Laufens: "Wo lang?" Man wies mich nach rechts. Ich weiß nicht, ob ich drei- oder viermal um
den See lief, ich folgte, wie ich es von vielen anderen Läufen kannte, den Anweisungen. Irgendwann merkte ich, hier stimmt was
nicht! Ich hatte etwa acht Frauen schon das zweite Mal überholt (die weit hinter mir im Gesamtfeld lagen, wie mir später klar
wurde). Außerdem wunderte ich mich über meine Laufzeit: Ich hätte schon längst im Ziel sein müssen.
Bei den Anmeldeunterlagen lag nichts dabei. Ich folgte der Aufforderung, ins Internet zu schauen. Dort sah ich auf einer kleinen
und etwas größeren schlecht zu erkennenden Karte einen Rundkurs. An der Abzweigung am Südsee wurde ich auch nicht
mündlich informiert, zwei Runden zu laufen. Falls dort etwas schriftlich aufgebaut war, war es nicht ersichtlich. Dann - Richtung
Stadt - musste ich mehrmals anhalten und Passanten fragen oder überlegen, wo ich jetzt langlaufen sollte und dies ging anderen
Läufern auch so. Es fehlte jegliche Wegweisung. Ich war so traurig und enttäuscht!
Der Veranstalter, auf diese Missorganisation angesprochen, meinte ohne jegliches Bedauern oder jeglichen Ansatz seine Or-
ganisation zu hinterfragen, ich wäre selbst verantwortlich, wo ich lang laufe, da müsse ich mich selbst drum kümmern.
Als ich mir die Ergebnisliste anschaute, sah ich, ich wäre dritte Frau beim Halbmarathon geworden. Kein Lohn für die Leist-
ung, keine Entschuldigung, kein Bedauern des Veranstalters.
So vergrault man Läuferinnen!  

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG vom 15. November 2007
Niedersachsen hoffen auf WM-Qualifikation in Braunschweig
Leichtathletik-DM 2009 wird nach Stuttgarts Rückzug neu vergeben -- Stadt will günstigere Konditionen

Von Ute Berndt
Braunschweig. Das Rennen um die Olympia-Qualifikation 2008 der Leichtathleten hatte Braunschweig gegen Nürnberg verloren.
Nun gibt es aufgrund des Rückzugs von Stuttgart kurzfristig erneut deutsche Meisterschaften zu vergeben, die sogar noch attrak-
tiver sind: Die Titelkämpfe 2009 liegen drei Wochen vor der Weltmeisterschaft Mitte August in Berlin und dürften somit vom Sog
dieses internationalen Großereignisses profitieren. So sieht es auch der Niedersächsische Leichtathletikverband (NLV), der die
DM und WM-Qualifikation gern nach Braunschweig holen möchte. Otto Schlieckmann, Organisationschef der erfolgreichen DMs
2000 und 2004 sowie der Jugend-DM 2005 in der Löwenstadt, stünde mit seinem Team des MTV Braunschweig bereit. "Für die
Stadt und die Region wäre es eine tolle Geschichte, die Spitzenathleten im Vorfeld der WM hier zu haben, zumal die deutsche
Leichtathletik wieder deutlich im Aufwind ist."
Braunschweigs Sportdezernent Wolfgang Laczny ist davon allerdings nicht überzeugt. "Der Stellenwert der Leichtathletik hat sich
seit 2004 nicht erkennbar gesteigert", sagt er und will nicht nachvollziehen, dass der deutsche Verband (DLV) mittlerweile pau-
schal 125 000 statt wie damals 75 000 Euro von der Stadt für die Vergabe verlangt. Dabei könne der DLV mit Meisterschaften in
Braunschweig wegen höherer Zuschauerzahlen mehr Geld einnehmen als anderswo. Eine Absage sei dies nicht, betont Laczny.
Er wolle aber über andere Konditionen reden, die auch eine verbesserte Möglichkeit des Stadtmarketings im Fernsehen beinhalt-
en. "Wir würden uns freuen, wenn der DLV kurzfristig auf uns zukäme."
Dies versuchen nun Schlieckmann und Rita Girschikofsky zu vermitteln. Die NLV-Chefin hat als erstes eine Verlängerung der Be-
werbungsfrist bis 23. November erreicht. Einziger Bewerber bislang ist Ulm - laut Girschikofsky mit einer Garantie der 125 000
Euro.  

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG vom 24. November 2007
Keine WM-Qualifikation in Braunschweig
Stadt bleibt hart -- Um DM der Leichtathleten 2009 bewirbt sich nur Ulm

Von Ute Berndt
Braunschweig. Die Hoffnung der niedersächsischen Leichtathleten ist geplatzt. Ihrer Präsidentin Rita Girschikofsky aus Hann-
over und dem Braunschweiger Organisationschef Otto Schlieckmann ist es nicht gelungen, bis zum gestrigen Ablauf der Bewerb-
ungsfrist die Stadt Braunschweig und den Deutschen Leichtathletikverband (DLV) zusammenzubringen. Somit bleibt Ulm der
einzige Bewerber um die Austragung der nationalen Titelkämpfe 2009, die als Qualifikation für die drei Wochen später in Berlin
beginnende Weltmeisterschaft sehr attraktiv sind. "Ich finde das in hohem Maße bedauerlich, aber man wollte eben nicht", klagt
Schlieckmann. "Die DM im Vorfeld der Heim-WM wäre eine tolle Sache für die Region gewesen und in der Werbewirksamkeit
um Welten höher als manches andere - aber das haben die Entscheider bei der Stadt leider anders gesehen."
Sportdezernent Wolfgang Laczny hatte seine Bedingungen für eine Ausrichtung der Meisterschaften dem NLV zur Weiterleitung
an den DLV vergangene Woche schriftlich zukommen lassen. Die Stadt verlangte einen Werbefilm über Braunschweig in der
DM-Fernsehübertragung der öffentlich-rechtlichen Sender und zudem, weniger als die geforderten 125 000 Euro zu zahlen. Den
ersten Punkt kann der DLV nicht zusagen, beim zweiten wollte er nicht verhandeln, denn die Ulmer zahlen ja die gewünschte
Summe.
So kam es auch nicht zu den von Schlieckmann erhofften Gesprächen. Der DLV ließ der Stadt seinerseits schriftlich seine For-
derungen zukommen. "Da sind zwei mit ihren Bedingungen aufeinander geprallt", sagt Girschikofsky. "Ich bin überzeugt, dass
man in Braunschweig die DM nicht gewollt hat, sonst wäre eine Annäherung sicher möglich gewesen."
==> Mehr zum Thema auf der Home-Page des NLV  
*****************************************************************************************************************************************************
OSTERHOLZER KREISBLATT vom 30. November 2007
Kreis-Leichtathletikverband weiter unter Reinhard Wagner
Wiederwahl erstmals durch Mitgliederversammlung / Mittlerweile wieder 528 Leichtathleten im Kreis Osterholz

Von unserem Redakteur Carsten Spöring
Kreis Osterholz. Der Kreis-Leichtathletikverband (KLV) Osterholz, der seine Jahrestagung - erstmals nach der Umbenennung in
eingetragener Verein - als Mitgliederversammlung und nicht mehr als Verbandstag vornahm, wird weiter von Reinhard Wagner
geführt. Der Vorsitzende wurde ebenso wieder gewählt wie Schriftwart Hauke Mütel und Breitensportwartin Heidrun Müller. Einzig
Sport- und Wettkampfwart Klaus Düerkop verzichtete aus gesundheitlichen Gründen auf eine erneute Kandidatur; seine Funktion
wird künftig Sigrid Torner wahrnehmen.
Erfreut stellte KLV-Vorsitzender Wagner in seinem Jahresbericht fest, dass die Zahl der Leichtathleten im Kreis auf 528 ange-
wachsen sei. Gehörten bisher alle Vereine auch der Startgemeinschaft Osterholzer Leichtathleten (SOL) an, so verkündete
Wagner nun den Entschluss des TV Lilienthal, seine Aktiven - zumeist Langstreckler - künftig aus der SOL zurückzuziehen, aber
weiter im KLV zu belassen. Sportlich vermochte Wagner zu berichten, dass der KLV "versucht hat, vieles auf neue Beine zu
stellen" - einiges habe geklappt, anderes noch nicht. Das Fördertraining, da waren sich alle Vereinsvertreter einig, sei sehr gut
angelaufen. Vielleicht aber tagte der KLV zum letzten Mal in der alten Stadion-Gaststätte in Osterholz-Scharmbeck, da dieser
Trakt im nächsten Jahr abgerissen werden soll. Das bedeutet allerdings auch, dass es wegen der Bauarbeiten 2008 keine
Meisterschaften im Stadion geben wird. Freilufttermine für das nächste Jahr will der Verband denn auch erst am 5. Februar bei
einer Arbeitstagung festlegen. Momentan stehen nur die Daten für die Hallenmeisterschaften der Schüler in Schwanewede
(9. Februar) und für die Crosstitelkämpfe in Worpswede (24. Februar) fest. Finanziell hat der KLV im Berichtszeitraum zwar et-
was bluten müssen, wie Kassenwartin Karin Ringel erläuterte, doch werde dies im Folgejahr durch höhere Einnahmen wieder
ausgeglichen.
Ein Lob gab es bei den Wahlen für den alten und neuen Vorsitzenden: Wilhelm Bruns von der SG Platjenwerbe, der als dienst-
ältester Leichtathlet-Funktionär die Wahl einleitete, würdigte Reinhard Wagner in seinem Amt mit den Worten: "Er geht da fast
drin auf.

REGIONALE RUNDSCHAU / SYKER KURIER vom 30. November 2007
Becker ersetzt Buchwald
Leichtathletik-Kreisverbandstag des KLV Diepholz: Neuer Vorstand gewählt

Von unserer Mitarbeiterin Judith Neubauer
Bassum. Zahlreiche Termine wurden im Rahmen des Leichtathletik-Kreisverbandstages in Bassum festgelegt. So unter anderem
die Kreismeisterschaft im kommenden Jahr: Im Februar werden - wie jedes Jahr - die Hallentitelkämpfe vom LC Hansa Stuhr im
Weserstadion organisiert. Des Weiteren findet im Februar der Friedeholz-Cross des SC Weyhe statt. Am 3. Mai wird in Moor-
deich die Bahnsaison eröffnet, auch hier ist der LC Hansa Stuhr der Ausrichter. Am 8. Juni steigen die Bezirksmeisterschaften
Einzel der Schülerinnen und Schüler in Stuhr-Moordeich, während das Wochenende 21./22. Juni für den Mehrkampftag auf der
Sportanlage Moordeich vorbehalten ist. Die Einzel-Kreismeisterschaften der Schülerinnen und Schüler B bis D finden im Sport-
park Sulingen am Sonntag, den 6. Juli 2007 statt - Ausrichter ist der TuS Sulingen. Sollte die Tartan-Bahn in Asendorf rechtzeitig
fertig gestellt werden, ist auch hier noch mit einem Einweihungssportfest im Spätsommer zu rechnen. Der Kreisvergleichswett-
kampf in der Halle wird am 2. Dezember in Hannover ausgetragen.
Erneuert hat sich die Zusammensetzung des Vorstandes: Der erste Vorsitzende, Berthold Buchwald vom LC Hansa Stuhr, trat
überraschenderweise nach langer und erfolgreicher Arbeit von seinem Amt zurück. Zu seinem Nachfolger wurde Wilfried Becker
vom TuS Sulingen gewählt. Der neue Chef bedankte sich bei seinem Vorgänger für sein großes Engagement, insbesondere für
die erfolgreiche Vorbereitung und Durchführung von organisatorisch komplizierten Leichtathletik-Veranstaltungen auf Kreis-,
Bezirks-und Landesebene. Das Amt des zweiten Vorsitzenden wurde Uwe Franke, SG Diepholz, anvertraut. Ebenfalls wurden
mit Uwe Backen und Ute Schröder zwei neue Kassenprüfer gewählt. Alle anderen Ämter wurden wieder angenommen. 

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Peine) vom 12. Dezember 2007
Umbruch im Vorstand des NLV-Kreises
Neuer Vorsitzender Herbert Schrader neues Oberhaupt der Leichtathletik im Kreisverband Peine und löst Engel ab

Nach 14 Amtsjahren als Vorstandsvorsitzender verabschiedete sich Christoph Engel beim Verbandstag der Leichtathleten des
Kreises Peine von seinem Posten. Nachfolger ist Herbert Schrader. Bevor Engel seinen Posten niederlegte, skizzierte er die Mit-
gliederentwicklung des Kreisverbandes der vergangenen 25 Jahre. Während es zu Beginn der 80er-Jahre noch über 2000 Aktive
gab, verringerte sich diese Zahl bis 1995 auf einen Tiefstand von 780 Mitgliedern. Seitdem steigen die Zahlen wieder langsam,
sodass es heute 897 Aktive sind.
Schrader berichtete über die Erfolge der Kaderathleten und informierte, dass Peine sowohl 2007 als auch 2008 Leistungsstütz-
punkt ist. Schrader bedankte sich auch bei Christoph Engel für seine jahrelange Vorstandsarbeit. Anschließend wurde der Vor-
stand gewählt. Stellvertretender Vorsitzender ist Siegmund Küster, Sport-/Wettkampfwartin ist Ulla Hornbostel, Kassenwartin
Monika Knoblauch. Christoph Engel wurde Kampfrichterwart, als Pressewartin fungiert Irene Mildner. Als Schriftführer wurde
Wolfgang Schaffranek eingesetzt, Jugend- und Schülerwart ist Maik Meyer. Darüber hinaus wurden gewählt: Statistiker (Er-
wachsene/Senioren): Werner Weber, Statistiker (Jugend): Steffen Knoblauch, Statistiker (Schüler): Frank Kosel, Dorothee Kosel,
Schulsportbeauftragter: Siegfried Mildner, EDV: Steffen Knoblauch.

CELLESCHE ZEITUNG vom 28. Dezember 2007
Leichtathleten schauen in die Röhre
Desolater Zustand der Otto-Schade-Anlage: Keine Meisterschaften in Celle

Celle.
Der Kreisleichtathletikverband Celle muss eine angekündigte Großveranstaltung im nächsten Jahr wieder absagen. Der
Grund: Die Otto-Schade-Sportanlage in Celle wird jetzt doch nicht 2008 saniert. Die Stadt hat die Bauarbeiten auf voraussichtlich
2009 verschoben. Eigentlich sollte es am 21. September 2008 in der Otto-Schade-Sportanlage am Herzog-Ernst-Ring in Celle
heiss her gehen. Leichtathleten aus ganz Niedersachsen sollten hier bei den Landesmeisterschaften der Deutschen Mann-
schaftsmeisterschaften auf Landesliga-Ebene sowie bei den Deutschen Jugend- und Schüler-Mannschaftsmeisterschaften
gegeneinander an den Start gehen und Bestleistungen erkämpfen. Zumindest hatte der Kreisleichtathletikverband (KLV) Celle
das so geplant. Weil die Stadt Celle jetzt aber die Sanierung der Anlage auf 2009 verschoben hat, muss alles wieder abgesagt
werden.
“Man hätte uns ja mal informieren können”, ärgert sich Winfried Marowski über die Entscheidung der Stadt Celle. Der Vorsitz-
ende des KLV Celle plant schon seit einigen Monaten zusammen mit vielen Helfern das Großevent für Celle. “Wir haben erst aus
der Zeitung erfahren, dass die Sanierungsmaßnahmen nicht durchgeführt werden. Also müssen wir die Veranstaltung zurück-
nehmen.” Der Grund sei der desolate Zustand der Otto-Schade-Sportanlage. “Die Kunststoffbahn ist wie aus Papier, hier kann
man keine Bestleistungen mehr laufen und vor der Hochsprunganlage ist der Belag bei Nässe wie Schmierseife. Das kann man
keinem Spitzensportler des Landes zumuten”, schildert Marowski die derzeitigen Gegebenheiten.
Der KLV hatte mit einer komplett sanierten Anlage im September geplant. “Wir sind davon ausgegangen, dass dann alles fertig
ist.” Für die Instandsetzung der etwa 10 000 Quadratmeter großen Kunststoff-Fläche und die Sanitäranlagen sowie die Heizung
hat die Stadt rund 420 000 Euro veranschlagt. Dieser Betrag ist für Marowski nicht zu erschließen. “Wir haben mit einem Her-
steller für Kunststoffbahnen gesprochen, der auch die Anlage am Herzog-Ernst-Ring kennt, und der hat von 160 000 bis 185 000
Euro für die reine Sanierung der Anlage gesprochen. Warum das für die Stadt so teuer ist, begreife ich nicht. Für den Rest des
Geldes kann man die Sanitäranlagen ja komplett neu bauen.” Rüdiger Heinrich, Leiter des Referats Sport, erklärt sich den hohen
Betrag ganz einfach: “Wir kommen auf etwa 199 600 Euro für die Kunststofferneuerung. Der Rest ist die Kalkulation für den
Sanitär- und Heizungsbereich. Wir müssen die Bauarbeiten ja ganz normal ausschreiben. Dass da ein Privatmann einen andern
Preis bekommt als die Stadt, das kann schon sein.”
Keine Zuschüsse vom Land: Die Verschiebung der Sanierung hängt mit den nicht bewilligten Zuschüssen des Landes zusamm-
en. “Wir bekommen 2008 für die Sanierung am Saarfeld kein Geld vom Land”, erklärt Heinrich. “Deshalb wurde das ganz ver-
schoben. Außerdem wäre es eh knapp geworden. Bis September alles fertig zu haben, das hätte nicht funktioniert.” Das wäre
dem KLV auch bekannt gewesen. “Ich habe Herrn Marowski Ende Oktober mitgeteilt, dass nichts Größeres geplant werden
sollte, da wir noch nicht wissen, wie das mit der Sanierung aussieht”, berichtet Heinrich. “Es stehen zwar alle in den Start-
löchern, aber ohne Moos ist eben nichts los.”
Der KLV hofft auf weitere Events: Für Marowski heißt die Verschiebung der Sanierung jetzt zurückrudern. “Ich hoffe nur, dass
diese ganze Sache keine negativen Auswirkungen für die Zukunft hat und der Niedersächsische Landesverband auch zukünftig
größere Veranstaltungen in unsere Obhut gibt.” Es sei schade, dass jetzt alles so gekommen sei. Für die Zukunft wünscht sich
der KLV-Vorsitzende, “dass man sich an einen Tisch zusammensetzt und solche Problematiken im Vorfeld erörtert, damit so
ein Schlamassel nicht wieder passiert.”
Ein neuer Ausrichter steht noch nicht fest.

STADER TAGEBLATT vom 17. Januar 2008
Leichtathleten bemängeln Stadien
Verantwortliche des Kreis-Leichtathletikverbandes Stade ziehen dennoch postives Fazit - Zeitnahme weiterhin per
Hand möglich

Kreis Stade
(st). Die Mitglieder des Leichtathletikverbandes des Kreises Stade (KLV) haben während des Verbandstages ins-
gesamt ein positives Fazit für das Jahr 2007 gezogen. Allerdings gab es auch Kritik: Mäßige Fortschritte bei der Sanierung der
Sportstätten und die Vorschrift, dass nur noch elektronisch ermittelte Zeiten in die Bestenlisten aufgenommen werden sollen.
 Es gäbe bei den Sportstätten im Landkreis Stade eben erheblichen Sanierungsbedarf, heißt es in einer Presseerklärung des
Kreis-Leichtathletikverbandes. Die Verantwortlichen hoffen, dass sich die finanziellen Möglichkeiten der Kommunen verbessern.
Für viele Stadien des Landkreises Stade könnten schon heute keine größeren Leichtathletikveranstaltungen mehr ausgeschrieb-
en werden. Beispiele sind die Anlagen in Buxtehude, Freiburg, Oldendorf, Hansefeld und Wiepenkathen. Zudem merkte der Ver-
band an, dass der Ort Bliedersdorf dringend eine Sporthalle benötige. Der Deutsche Leichtathletik-Verband und der niedersächs-
ische Landesverband schockten vor einigen Monaten mit der Meldung, dass nur noch elektronisch ermittelte Zeiten in den
Bestenlisten aufzunehmen sind. Viele Veranstalter drohten mit einem Rückzug, der dann von den Verbänden angetreten wurde.
Auch in Zukunft würden Handzeitnahmen akzeptiert werden, heißt es. Trotzdem wird sich der KLV Stade in diesem Jahr ver-
stärkt um einen Sponsor für eine elektronische Zeitmessanlage bemühen.
Mit einem Dank an die ehrenamtlichen Mitarbeiter im KLV für deren Wirken bei den Leichtathletik-Veranstaltungen im Kreis und
die Betreuung der Sportgruppen eröffnete der erste Vorsitzende, Johann Schlichtmann, den Verbandstag in Oldendorf. Knapp 40
Veranstaltungen organisierten die Helferinnen und Helfer der im KLV Stade organisierten Vereine im Jahr 2007. Die größten Teil-
nehmerzahlen gab es, wie schon in den Vorjahren, bei den Straßen- und Volksläufen. Beim Spargellauf in Deinste und beim Alt-
stadtlauf in Stade gingen weit über 500 Sportler an den Start. Die Attraktivität von Veranstaltungen kann durch zusätzliche Helfer-
innen und Helfer erhöht werden. Im Kreis Stade wurden bei größeren Veranstaltungen bereits Rahmenprogramme angeboten. In
den Nachbarkreisen gibt es dabei scheinbar Probleme. Es gibt zu wenig ehrenamtliches Personal. “Ich weiß nicht, wie lange ich
noch Veranstaltungen in meinem Bereich organisiere", sagt ein Teilnehmer des Verbandstages. Er habe noch keinen Nachfolger
und Helfer fehlten mittlerweile auch. Im KLV Stade sind noch keine Streichungen von Veranstaltungen vorgesehen. Breitensport-
wart Werner Kordes meldete höhere Teilnehmerzahlen vor allem beim Walking. Das Sportabzeichen ist der Renner. “Im SV Dorn-
busch wurden 102 Abzeichen verliehen", so Reinhild Müller von der LG Kehdingen.
Die Vorstandsposten konnten problemlos besetzt werden. Zum zweiten Vorsitzenden wurde Matthias Meier vom VfL Stade, zum
Wettkampf- und Kampfrichterwart wurde Walter Paschen vom TuS Oldendorf und zur Statistikerin wurde Anette Grienitz vom
MTV Himmelpforten einstimmig gewählt.  

HESSISCHE NIEDERSÄCHSISCHE ALLGEMEINE vom 18. Januar 2008
Sportwart geht von Bord

Dinkelhausen
(zjs). Mit Gerhard Möhle verlässt eines der Urgesteine den Kreisverband des Niedersächsischen Leichtathletik-
Verbandes (NLV): In der Jahrestagung im Sportheim des TSV Dinkelhausen wurde der 70-jährige Möhle, der seit Jahrzehnten in
Uslar lebt, als Sport- und Wettkampfwart verabschiedet. Er war 42 Jahre im Amt und kandidierte nicht wieder. Die Laudatio hielt
sein Schulkamerad und Weggefährte Werner Panknin (Moringen), der Möhle einst als Funktionär rekrutierte. Am 6. März 1966
fehlten Kampfrichter bei der Ausrichtung der Kreiswaldlaufmeisterschaften in Moringen. Gerhard Möhle war in seiner Jugend
Sprinter gewesen und als Zuschauer dabei. Unverblümt drückte Panknin ihm eine Stoppuhr in die Hand und bat ihn, im Zielge-
richt mitzuarbeiten. Von dem Tag an war Möhle dabei. Über vier Jahrzehnte wirkte er ehrenamtlich mit: Unter dem Dach des
Deutschen Leichtathletik-Verbandes auf Landes-, Bezirks- und vor allem auf Kreisebene des NLV. Seine Frau Elfriede Möhle
unterstützte ihn als geschäftsführende Vorsitzende des NLV Kreises Northeim. 
Gerhard Möhle hat unzählige Veranstaltungen für Leichtathleten mit auf die Beine gestellt. Viele Aktive kennen ihn vor allem als
Starter mit der Pistole in der Hand. Panknin lobte: "Gerhard, Du hast Dich für die Jugend und den Sport im Landkreis Northeim
und im Besonderen für unsere Leichtathletik verdient gemacht". Zum Abschied wurde Gerhard Möhle eine Dokumentation mit
Bildern, Schriftstücken, Urkunden und Zeitungsartikeln aus seinen Amtsjahren überreicht und zusätzlich vom Vorsitzenden
Klaus-Reiner Schütte ein Gutschein und ein Blumenstrauß. Möhles Posten im NLV-Kreis Northeim-Einbeck ist zunächst vakant.
Von den 40 Vereinsdelegierten war niemand bereit, das Amt zu übernehmen. Der Vorstand stehe aber in Verhandlung, hieß es
in Dinkelhausen.
Sportlich erfolgreich
Die Anzahl der Landes- und Bezirksmeister im NLV-Kreis Northeim hat sich vergangenes Jahr gegenüber 2006 verdoppelt. Zehn
Nachwuchsathleten wurden Landesmeister, 19 Bezirksmeister. Hervorgehoben wurden die Leistungen des B-Jugendlichen
Richard Olbrich (Grün-Weiß Bad Gandersheim), der zwei Deutsche Meistertitel sowie eine Bronzemedaille bei den U 18-Welt-
meisterschaften im Hammerwurf errang. Schütte lobte außerdem die Erfolge einiger Schulen aus dem Kreisgebiet beim Braun-
schweiger Mehrkampf. Wichtige Aufgabe des Verbandes mit seinen 125 Kampfrichtern sei nun, aus dem Potenzial der Schüler
die Talente zu finden und sie in die Vereins-Leichtathletik mit einzubinden, forderte der Vorsitzende die Delegierten auf. Nach
dem Bericht von Schüler- und Jugendwart Volker Denecke (LG Altes Amt) nahmen vergangenes Jahr 2034 Schüler und 276
Jugendliche an 31 Leichtathletik-Wettkämpfen teil. Er regte an, mit den 14 bis 18-Jährigen Trainingseinheiten in Kooperation mit
den Mitgliedsvereinen des NLV-Kreises anzubieten. Außerdem soll es ein Trainingslager in den Osterferien geben.
Für die nächsten zwei Jahre wurden in ihren Ämtern wiedergewählt: Vorsitzender Klaus-Reiner Schütte, Stellvertreterin Petra
Möhle, Kassenwartin Andrea Heiler, Schriftwart Walter Steinhoff, Schüler- und Jugendwart Volker Denecke, Volkslaufwart Diet-
helm Wucherpfennig, Lehrwart André Rischmann und Kampfrichterwartin Anja Grote. Kreisstatistiker bleibt Gerhard Möhle.

Nachfolger für Erhard Stuckenberg gesucht
KLV Schaumburg auf der Suche nach einem neuen Vorsitzenden / Fortbestand im Jahr 2008 in Gefahr

Von KLV-Pressewartin Carolin Wolter (23. Januar 2008)
Auf dem Verbandstag des Kreis-Leichtathletik-Verbandes Schaumburg konnte kein Kandidat für das Amt des ersten Vorsitz-
enden gefunden werden. Der amtierende erste Vorsitzende des KLV Schaumburg, Erhard Stuckenberg, hat sich nach 16 Jahren
erfolgreicher, engagierter und aufopferungsvoller Arbeit entschlossen, endgültig von der Spitze des KLV Schaumburg zurückzu-
treten. Dieser verständliche Entschluss macht es der Leichtathletik in Schaumburg allerdings sehr schwer, da es bisher nicht ge-
lungen ist, einen Nachfolger für Stuckenberg zu finden. Ebenso sind die Posten des Sportwarts und des 2. Vorsitzenden unbe-
setzt. Da ohne einen Vorsitzenden kein Verein existieren kann, werden auf einem zweiten Verbandstag am 29. Februar im
Sportheim Nienstädt die Wahlen nachgeholt. Sollte auch dort kein neuer 1. Vorsitzender gefunden werden, droht dem KLV
Schaumburg eine Zwangsverwaltung durch das Amtsgericht. In einer solchen Situation wäre die Durchführung von Wettkämpfen
im Jahr 2008 durch den KLV Schaumburg unmöglich. Das Jahnstadion in Stadthagen würde keine Kreismeisterschaften und
auch nicht den traditionellen Sprint- und Staffelabend erleben.
Erhard Stuckenberg versprach, dass er dem neuen Vorsitzenden ein starkes, verlässliches Führungsteam übergibt. Die Ämter
des Jugend-, Volkslauf, Schrift- und Pressewarts sind besetzt. Karin Nieszeri bringt als Kassenwartin 25 Jahre Amtserfahrung
mit und mit der Neuverpflichtung von Torsten Eberhardt als EDV-Wart ist die praktische Durchführung aller Wettkämpfe im Jahr
2008 sichergestellt. Der Vorstand des KLV Schaumburg hofft, auf diesem Wege engagierte Personen anzusprechen, die gewillt
sind, den KLV Schaumburg in der Saison 2008 anzuführen. Interessenten werden gebeten, sich bei Erhard Stuckenberg unter
der Telefonnummer 0 57 21 / 7 98 78 zu melden. Er erteilt gerne nähere Auskünfte.  

Presseinformation vom 25. Januar 2008 (Von Markus Steinbrück)
Björn Umland neuer Kreisvorsitzender
Jesteburg.
Die Leichtathleten im Landkreis Harburg haben einen neuen Vorsitzenden. Der 35-jährige Björn Umland aus Handorf
wurde jetzt auf dem sehr gut besuchten Kreisverbandstag in Jesteburg einstimmig an die Spitze von 2125 Leichtathleten in 28
Mitgliedsvereinen gewählt. Der bisherige stellvertretende Vorsitzende und langjährige Organisator des Rottorfer Volkslaufs tritt
die Nachfolge von Jürgen Pannek aus Fleestedt an, der sich nach sechs Jahren in der Führungsrolle nicht mehr zur Wiederwahl
stellte. Umland betonte, dass ihn vor allem die gute Teamarbeit im Vorstand dazu bewogen habe, in die Lücke zu springen, die
der gemeinhin nur “Enne” genannte Pannek hinterlasse.
Bei dessen Verabschiedung gingen sowohl Kreissportbund-Vorsitzende Almut Eutin als auch Leichtathletik-Bezirksvorsitzender
Wolfgang Schirner auf das jahrzehntelange Engagement des 56-Jährigen für die Leichtathletik ein. Seit Anfang der 1970er-Jahre
war Pannek immer wieder in unterschiedlichen Positionen im Kreisvorstand engagiert, zuletzt seit 1994 als Stellvertreter und seit
2002 als Vorsitzender. Von 1990 bis 2000 führte der zweifache Familienvater zudem die LG Nordheide und erarbeitete sich durch
die regelmäßige Ausrichtung von Norddeutschen, Landes- und Bezirksmeisterschaften auch überregional einen Namen. Schirner
betonte, dass Panneks Tatkraft und sein Know-how auch künftig gefragt und gewollt seien.
Zuvor war bei den Ehrungen mehr als deutlich geworden, dass Umland einen sportlich überaus erfolgreichen Kreisverband über-
nimmt. Zwei Teilnehmer an Europameisterschaften (Paul Dittmer und Sören Ludolph), vier Medaillen bei deutschen Meister-
schaften, fünf weitere DM-Endkampfplatzierungen, drei norddeutsche Meistertitel und 23 Niedersachsentitel trugen Athleten des
MTV Hanstedt und der LG Nordheide allein im Erwachsenen-, Jugend- und Schülerbereich zusammen. In diesen Zahlen sind die
Erfolge der gewohnt starken Senioren noch nicht einmal berücksichtigt. Exemplarisch sei nur die W40-Sprintstaffel des TSV Ein-
tracht Hittfeld erwähnt, die 2007 deutscher und norddeutscher Meister wurde und dafür auf dem Verbandstag ausgezeichnet
wurde. Auf Funktionärsseite erhielten Ursula Jabs (Tostedt) die goldene und Birgit Dietschmann (Winsen) die silberne Ehren-
nadel des niedersächsischen Leichtathletik-Verbandes.
Mit Sorge betrachten die Kreis-Leichtathleten den zunehmenden Verfall ihrer Sportanlagen. Selbst die zentrale Wettkampfstätte
an den Berufsbildenden Schulen (BBS) in Winsen weise Schäden auf, die die Ausrichtung von Landesmeisterschaften praktisch
unmöglich mache, hieß es. Auch in der Übernahme von Verantwortung und der Unterstützung des ehrenamtlichen Vorstands
bestünden noch merkliche Reserven. Das unterstrichen die Neuwahlen. Zwar wurden Sport- und Wettkampfwartin Ursula Jabs
(Tostedt), Breitensport- und Schriftwart Manfred Harder (Tangendorf) und Pressewart Markus Steinbrück (Winsen) in ihren
Ämtern bestätigt, vakant blieben aber der stellvertretende Vorsitzende, der Schüler- und Jugendwart sowie der Lehrwart. Die
Kreisleichtathleten agieren aktuell mit einem nur sechsköpfigen Vorstand.
Die Harburger Leichtathleten präsentieren sich mit Presseberichten, Ausschreibungen, Ergebnissen und vielem mehr im Internet
unter www.nlv-kreis-harburg.de. Die Besucherzahlen der Home-Page stiegen 2007 im Vorjahresvergleich um 85 Prozent. 

ALLGEMEINE ZEITUNG UELZEN vom 29. Januar 2008
Uelzens Leichtathleten unter alter Führung
Verbandstag: Vorsitzender Bodo Pesarra kündigt Rückzug in zwei Jahren an

Uelzen
(bp). Mehr als 30 Vertreter der Vereine und des Vorstandes des Leichtathletikverbandes (KLV) konnte Vorsitzender
Bodo Pesarra im Vereinsheim des Post SV Uelzen zum Kreisverbandstag begrüßen. Besondere Bedeutung hatte die Veranstalt-
ung, weil mit den Vorstandswahlen die Weichen für die nächsten zwei Jahre gestellt werden sollten.
Bevor in den Berichten ein Resümee des vergangenen Jahrs gezogen wurde, standen zunächst Ehrungen auf dem Programm.
Ingrid und Günter Höddels wurden mit einem Präsent bedacht. Sie haben im Kreis den Schüler- und Jugendcup ins Leben ge-
rufen und diesen mehrere Jahre gemeinsam ausgewertet, bevor sie diese Arbeit jetzt in jüngere Hände gelegt haben. Für ihre
Leistungen in 2007 wurde in der Jugendklasse Laura Boss von der LG Hanstedt II/Wellendorf/Wriedel ausgezeichnet. Sie tat sich
durch einen neuen Kreisrekord im Dreisprung sowie Medaillen bei Landesmeisterschaften hervor. Ihre Vereinskameradin Carina
Hartung erhielt die Auszeichnung in der Schülerklasse. Sie errang die Bezirksmeisterschaft im Blockwettkampf Lauf und erzielte
neue Kreisrekorde im Hochsprung mit 1,60 m sowie im Vierkampf. Theresa Markefke (LG Hanstedt II/Wellendorf/Wriedel) bekam
den Pokal für ihren dritten Platz im Jugendcup nachgereicht, der bei der offiziellen Siegerehrung im Herbst wegen eines Auswert-
ungsfehlers nicht vergeben werden konnte. Als Abteilungsleiter Leichtathletik in ihren Vereinen wurden Martina Schön (MTV
Barum) und Eberhard Stenschke (TuS Ebstorf) verabschiedet. Auch sie erhielten ein kleines Präsent überreicht.
Berichte aus dem Vorjahr
In den Berichten wurde den Ausrichtern der letztjährigen Kreismeisterschaften gedankt. Die kurzzeitige Weigerung des Landes-
verbandes, Handzeiten in die Bestenlisten aufzunehmen, war ebenso ein Thema wie die Vergabe der Nutzungszeiten für die
Sportanlage am Hainberg durch die Stadt Uelzen. Wilfried Teichmann berichtete über den aktuellen Sachstand beim möglichen
Bau einer Sportanlage in Uelzen. Kampfrichterwart Thorsten Winkler freute sich über 16 neue Kampfrichter und teilte mit, dass
am 8. März eine Kampfrichter-Fortbildung geplant ist. Hingewiesen wurde auch darauf, dass Sportler, die bei auswärtigen Veran-
staltungen Leistungen erzielt haben, diese beim Statistiker über die Vereine einreichen sollen. Geschieht dies nicht, besteht kein
Anspruch auf Aufnahme in die örtlichen Bestenlisten. Breitensportwart Dieter Hoffmann berichtete über den letztjährigen Uhlen-
köper-Cup und warb gleichzeitig für den Cupwettbewerb 2008. Die Vereine wurden gebeten, Berichte, Ergebnisse und Fotos ihrer
Veranstaltungen an Internet-Webmaster Christoph Meyer zu senden. Nur so ist gewährleistet, dass die Home-Page unter der
Adresse www.klv-uelzen.de interessant gestaltet werden kann.
Qualifikation zur Talentfindung 
Im abschließenden Tagesordnungspunkt wurde unter anderem über die Absicht gesprochen, eine Qualifikationsveranstaltung der
bundesweiten Talentfindungsreihe für Schüler und Schülerinnen "Supersprinter" in Uelzen durchzuführen. Gesucht wird nun noch
eine geeignete Veranstaltung, in die dieses Event öffentlichkeitswirksam eingebunden werden kann. Als es nach rund zwei
Stunden Versammlung nach Hause ging, hatte jeder Teilnehmer Gelegenheit, sich mit den Bestenlisten des Vorjahres sowie mit
den diesjährigen Ausschreibungen einzudecken. 

SALZGITTER ZEITUNG vom 31. Januar 2008
Zahl der Leichtathleten in Salzgitter steigt leicht
Tagung: Vorsitzender Karl-Heinz Lippold begrüßt TSV Thiede im Fachverband – Es fehlen Übungsleiter

Salzgitter.
Mitglieder aus nahezu allen Leichtathletikvereinen Salzgitters folgten der Einladung zur Verbandstagung des NLV-
Kreises. Willkommen hieß Vorsitzender Karl-Heinz Lippold den TSV Thiede im Kreise des Fachverbandes. Durch das Engage-
ment der ehemaligen Sprinterin Melanie Paschke ist Thiede nun kein weißer Fleck auf der Leichtathletik-Karte mehr.
Leicht gestiegen ist die Zahl der Leichtathleten in Salzgitter. Von 757 gemeldeten Sportlern gehören 285 dem SV Union an. Der
Behindertensportverein zählt 119 Mitglieder, der MTV 106. Doch dem Verband fehlen Übungsleiter. "Es bleibt zu hoffen, dass die
Trainer noch lange Spaß am Umgang mit ihren motivierten Athleten haben", erklärte Lippold. Als Höhepunkt richtete der Verband
im vergangenen Jahr die Landesmeisterschaften der Senioren aus. Dank der gut ausgebildeten Kampfrichter wurde es trotz der
Vielzahl an Wettbewerben eine gelungene Veranstaltung.
Im Rahmen des Verbandstages wurden die Stadtpokale vergeben. Zum wiederholten Male holte sich der SV Union bei den männ-
lichen und weiblichen Athleten die Pokale mit deutlichem Vorsprung. Neben Gerhard Weidner hatte Salzgitter mit Harald Kötz
(Union) einen weiteren Deutschen Meister im Jahre 2007. Dafür überreichte ihm Walter Strauß, Geschäftsführer der Sport und
Freizeit GmbH, die Silberne Ehrennadel. Die Bronzene Ehrennadel ging an Lena Nöcel (SV Borussia), Lisa Husmann (SV
Union), Horst Kassebaum (SV Union). Silberne Ehrennadel: Heinz Deutsch (MTV). Für ehrenamtliche Vereinsarbeit erhielten die
Silberne Ehrennadel Roland Richter (LG) und die Goldene Teresa Marek (MTV).
Aus Altersgründen verabschiedete sich Karl-Heinz Hoffmeister aus dem Vorstand. Nach 18 Jahren als stellvertretender Vorsitz-
ender und Kampfrichterwart stellte er sich nicht mehr zur Verfügung. Der Vorstand nach den Neuwahlen: Vorsitzender und Sta-
tistikwart: Karl-Heinz Lippold. Stellvertreter und Sportwart: Martin Kaletka. Kassen- und Wettkamfwart: Christoph Olbrich. Schrift-
führer: Matthias Schunke. Jugend- und Schülerwart: Bettina Cassel. Breitensportwart: Johannes Flamm. Pressewart: Renate
Richter. Beauftragter für elektronische Zeitmessung und Home-Page: Björn Lippold. Kassenprüfer: Wolfgang Jäger und Ludwig
Fehrke. Der Posten des Kampfrichterwartes bleibt unbesetzt. 

HARZ KURIER vom 13. Februar 2008
Jannik Hinze mit Ehrenpreis ausgezeichnet
Leichtathletik: NLV-Kreis Osterode - Zum jüngsten Kreistag mit Vorstandswahlen

Kreis Osterode
(red/rtl). Im Rahmen des NLV-Kreistages am vergangenen Freitag, den der MTV Freiheit anlässlich seines 100-
jährigen Bestehens im Freiheiter Hof ausrichtete, wurde der Nachwuchsleichtathlet Jannik Hinze von der LG Osterode mit dem
Ehrenpreis des NLV-Kreises Osterode ausgezeichnet. Jannik Hinze startete im vergangenen Jahr in der Altersklasse männliche
Jugend B. Ein deutlicher Leistungssprung ermöglichte es, die Qualifikationsleistung für die deutsche Jugendmeisterschaft über
200 Meter zu erfüllen. Bei den norddeutschen Meisterschaften sicherte er sich Rang vier über 100 Meter und Platz fünf über 200
Meter. Ähnlich erfolgreich lief es bei den Landesmeisterschaften. Hier gelang Jannik jeweils der Sprung aufs Treppchen. Über
100 Meter wurde er Dritter und über 200 Meter errang er den Vizetitel. Seine Bestleistungen über 100 Meter (11,38 sek.), 200
Meter (21,92 sek.) und 6,46 Meter im Weitsprung zeigen sein großes Potenzial.
Nach den Grußworten durch den 1. Vorsitzenden des MTV Freiheit, Klaus Draguhn, dankte der 1. Vorsitzende des NLV-Kreises
Osterode, Dirk Schweidler, dem Vorstand, den Kampfrichtern und den freiwilligen Helfern der Vereine bei Meisterschaften für ihr
Engagement. Weiter verwies er auf die guten Ergebnisse der Leichtathleten aus dem Kreis Osterode im abgelaufenen Jahr. Er
brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass es erneut gelungen sei, die Bezirksmeisterschaften der Schülerinnen und
Schüler A und B in diesem Jahr nach Osterode zu holen, auch wenn damit viel Arbeit verbunden ist. Sportwart Henning Holland
berichtete über die sportlichen Erfolge des vergangenen Jahres. Neben einem norddeutschen Meistertitel errangen Athleten des
Kreises im Jahr 2007 vier Landestitel, drei davon Walter Ernst (TSC Eisdorf) in der M80, sowie 29 Bezirkstitel. Aber auch im
Nachwuchsbereich konnten im überregionalen Bereich Titel und vordere Platzierungen erreicht werden. Die Teilnehmerzahlen an
Kreismeisterschaften haben im vergangenen Jahr erfreulicherweise wieder zugenommen. Hennig Holland sprach insbesondere
den Kampfrichtern um Werner Hirschhausen seinen Dank aus.
Rainer Behrens neuer Pressewart
Bei den Wahlen der Vorstandsmitglieder gab es lediglich eine Veränderung. Rainer Behrens wird künftig auch die Pressearbeit
des NLV-Kreises übernehmen. Kampfrichterwart Werner Hirschhausen berichtete, dass ein Kampfrichterlehrgang im November
in Osterode geplant sei. Er bat die Vereinsvertreter, dafür in ihren Reihen zu werben.
Wieder Kreismeisterschaft im Wald-Crosslauf
Abschließend gab es noch eine erfreuliche Mitteilung für die Mittel- und Langstreckler des Kreises Osterode. Nach Jahren wird in
diesem Jahr im Rahmen des Michaelislaufs in Schwiegershausen wieder eine Kreismeisterschaft im Wald-Crosslauf angeboten.
Und im kommenden Jahr wird der LAV Bad Lauterberg den Kreistag ausrichten. Der 1. Vorsitzende des NLV-Kreises Osterode,
Dirk Schweidler, beendete einen harmonischen Kreistag, der es verdient gehabt hätte, dass noch mehr Vertreter der Kreisvereine
mit Leichtathletikabteilung erschienen wären.  

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG (Wolfenbüttel) vom 16. Februar 2008
Heinz Schrader kritisiert MTV und sucht Nachfolger
Leichtathletik: Kreis-Verbandstag verläuft im Grunde harmonisch / Doch Vorsitzender beklagt fehlende Unterstützung
im größten Verein

Harmonie und Eintracht herrschten bei der Vorstandswahl des Leichtathletik-Kreises Wolfenbüttel. Die Vereinsvertreter bestä-
tigten alle Personen in ihren Ämter. Heinz Schrader bleibt Vorsitzender, sagte aber nach der Wahl: "Ich möchte, dass man mich
eines Tages ablöst, denn ich werde in einigen Monaten 80 Jahre alt." Im Vorfeld war die Suche nach einem Nachfolger erfolglos.
Zehn Kreisvereine mit Leichtathletikabteilung hatten Vertreter nach Wolfenbüttel geschickt. Erstmals dabei war Matthias Wils-
husen vom neuen Laufclub BlueLiner.
Im Jahresbericht meinte Schrader, dass 14 Kreisvereine sehr ausgiebig Leichtathletik als Breitensport betreiben. Beim Wett-
kampfsport hob er den MTV Jahn Schladen hervor. Im Seniorenbereich lobte der Vorsitzende den MTV Wolfenbüttel und den
TSV Winnigstedt. Mit dem MTV Wolfenbüttel haderte Schrader: Dort gibt es im Moment eine Durststrecke, es fehle der Abteil-
ung an Unterstützung durch die Vereinsführung, auch fehlen Übungsleiter. Deshalb hätten zum Jahresende mehrere Schülerath-
leten den MTV Richtung Braunschweig verlassen. Langstreckenläufer traten ebenfalls aus und gründeten einen eigenen Laufclub,
eben jene BlueLiner.
Der Carsten-Drechsler-Pokal ging diesmal an Sophie Jung (MTV Schladen), sie ist zweifache Bezirksmeisterin im Sprint der
Schülerinnen. Für die Deutsche B-Jugendmeisterin Julia Maaß (MTV Schladen) hatte Schrader einen Pokal, die goldene Besten-
nadel des (DLV) und Ehrenurkunden parat. Er überreichte sie einem Vereinsvertreter, weil Maaß als "Niedersachsens Jugend-
leichathletin 2007" zur gleichen Zeit zum Ball des Sports eingeladen war. Für besondere Leistungen wurden Ruth Tilchner (TSV
Leinde) und Peter Bothe (MTV Wolfenbüttel) mit der Silbernen Ehrennadel des DLV ausgezeichnet. Die Goldene Ehrennadel des
Niedersächsischen Leichtathletik Verbandes (NLV) erhielten: Rita und Bernhard Löhr, Manfred Joschky (alle MTV Kissenbrück),
Matthias Geginat (TSV Sickte), Hartmut Mahnkopf (MTV Schladen), Ulrich Zaiß (MTV Wolfenbüttel). Die NLV-Ehrennadel in
Silber bekam Kerstin Prediger (TSV Leinde). (ma)   

ROTENBURGER RUNDSCHAU vom 27. Februar 2008
Vorstandswahlen standen an

Landkreis.
Die Delegierten aus dem Bezirk Lüneburg des Niedersächsischen Leichtathletik-Verbandes (NLV) kamen jetzt im
Hotel-Restaurant Heidejäger in Mulmshorn zusammen, um einen neuen Vorstand zu wählen, verdiente Mitglieder zu ehren, Er-
fahrungen aus den vergangenen zwei Jahren auszutauschen und über künftige Vorhaben zu beraten.
Die Teilnehmer aus den Kreisverbänden Celle, Lüchow-Dannenberg, Rotenburg, Uelzen, Cuxhaven, Lüneburg, Soltau-Falling-
bostel, Verden, Harburg-Land, Osterholz und Stade sprachen dem Vorstand ihr Vertrauen aus, indem sie ihn komplett wieder-
wählten. Vorsitzender Wolfgang Schirner (Tostedt), Wettkampfwart Helmut Behrmann (Achim), Kampfrichterwart Dieter Karl
(Hitzacker) Kassenwart Erhard Mattern, Schulsportbeauftragte Barbara Mertins (Rotenburg) sowie die Statistikwartinnen Heide-
marie Ottens (Bomlitz) und Ingrid Höddels (Suderburg) können ihre Arbeit in gewohnter Manier fortsetzen. Einzig Pressewart
Hermann Strohmeier trat von seinem Amt zurück. Der Posten bleibt erst einmal vakant, da kein Nachfolger gefunden werden
konnte. Für ihre ehrenamtliche Vorstandsarbeit überreichte Schirner den Statistikerinnen Heidemarie Ottens und Ingrid Höddels
das Jahrbuch, das vom Landesverband herausgegeben wird. Die stellvertretende NLV-Kampfrichterwartin Angela Schirner (Ehe-
frau des Bezirksvorsitzenden) und Johann Schlichtmann, der seit knapp zehn Jahren dem Kreisverband in Stade vorsteht, wurden
mit der NLV-Ehrennadel in Gold ausgezeichnet.

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 28. Februar 2008
Wolfgang Budde löst Renate Bartschat an Kreisspitze ab
Die Übergabe des Staffelstabes bei den Delmenhorster Leichtathleten geht beim Kreistag wie geplant über die
Bühne

Delmenhorst
(nom). Im Leichtathletik-Kreisfachverband Delmenhorst ist die Ära Renate Bartschat nach 15 Jahren zu Ende ge-
gangen. Die Vorsitzende reichte den Staffelstab an Wolfgang Budde weiter. Die Neuwahlen waren bestens vorbereitet und so
waren auch die anderen Posten schnell besetzt. Keine Kandidaten gab es allerdings für die Ämter Pressewart, Sportwart und
Breitensportwart. Zur Verabschiedung der verdienten Funktionärin waren aus dem Fachausschuss Bildung, Wissenschaft, Sport
und Kultur die Vorsitzende Antje Beilemann, ihre Stellvertreterin Andrea Meyer-Garbe sowie Kirsten Masala, Dr. Michael Adam
und Uwe Dähne erschienen. Beilemann würdigte die Verdienste der scheidenden Vorsitzenden. Nicht erschienen waren Vertreter
der Verwaltungsspitze, denn sowohl Oberbürgermeister als auch die Bürgermeister hatten andere Termine. Auch die Spitzen des
Stadtsportbundes waren anderweitig beschäftigt. So überbrachte Gudrun Wiemer, die auch dem Leichtathletikvorstand angehört,
die Grüße dieser Institution.
Als Abschiedsgeschenk des Kreises bekam Bartschat ein Kristallglas, in dem sich ein Staffelstab befindet. Natürlich gab es
auch Blumen und Dankesworte an die verdiente Funktionärin. Die wird sich nicht auf das Altenteil setzen und bei den nächsten
Großveranstaltungen kräftig mitmischen. Bartschat nahm die Gelegenheit wahr, die Jahre ihrer Amtszeit zu schildern. Von der
elektrischen Schreibmaschine über die ersten Computer zu Rechnern der neuesten Art führte ihr Streifzug. Mit Wolfgang Budde
hat sie einen Nachfolger bekommen, der dem Kreisvorstand seit Jahrzehnten angehört und somit ein alter Hase ist.
In ihrem letzten Rechenschaftsbericht spielte das Stadion an der Düsternortstraße eine Hauptrolle. Auf eine größere Meister-
schaft wurde im vergangenen Jahr verzichtet, da nach langem Bohren endlich die Sanierung der Kunststoffbahn in Angriff ge-
nommen wurde. Die Wunschliste an die Stadt war etwas länger, doch diese Wünsche blieben unerfüllt. Bei der Sanierung der
Bahn spielte das Wetter nicht mit. Es hätten Temperaturen um 20 Grad herrschen müssen und nicht regnen dürfen. Ständiger
Regen sorgte dafür, dass der Zeitrahmen nicht eingehalten werden konnte und Veranstaltungen ausfallen mussten. Der Ausfall
eines Sportfestes bedeutete zudem einen Einnahmeausfall von 600 Euro. Das Geld wäre gut zu gebrauchen gewesen, denn es
war eine neue Zeitmessanlage beschafft worden. Sie löst die 15 Jahre alte Video-Zeitmessanlage ab, für die es keine Ersatzteile
mehr gibt. Jahrelang sei hierfür gespart worden. Die Anlage konnte jetzt mit Eigenmitteln sowie 2000 Euro Zuschuss seitens der
Stadt und Privatmitteln beschafft werden. Bartschat hofft, dass die Anlage auch eingesetzt werden kann, denn noch gäbe es
einige technische Probleme.
Im Stadiongebäude wurden Brandschutzmaßnahmen durchgeführt, die mit sehr viel Staub verbunden waren. Das Büro musste
aus diesem Grund bei Veranstaltungen nach draußen in einen Gartenpavillon verlegt werden, was bei schlechten Witterungsver-
hältnissen zusätzlichen Stress für die Mitarbeiter bedeutete. Da die baulichen Maßnahmen noch nicht abgeschlossen sind,
hoffen die Leichtathleten, dass die Landesmeisterschaften der Senioren im Juni reibungslos über die Bühne gehen können.
Der neue Vorstand
1. Vorsitzender: Wolfgang Budde; Stellvertreter: Friedo Tanzen; Kampfrichterwart: Wolfgang Budde; Wettkampfwart: Friedo
Tanzen; Kassenwartin: Christiane Pölking; Seniorenwartin: Gudrun Wiemer; Jugendwart: Torsten Husak; Statistikerin: Rita
Hanke. Nicht besetzt werden konnten die Ämter des Pressewartes, des Sportwartes und des Breitensporwartes.

NORDWEST ZEITUNG vom 27. Februar 2008
Leichtathleten blicken auf erfolgreiches Jahr zurück
Kreisverbandstag: Vorstandswahlen und Ehrungen / Debatte über Zukunft des Marschwegstadions

Oldenburg.
Eine positive Bilanz über das abgelaufene Sportjahr in der Leichtathletik zog Jost Schütte, Vorsitzender des Kreis-
verbandes Oldenburg-Stadt im Niedersächsischen Leichtathletik-Verbandes (NLV), beim Kreisverbandstag in den Räumlichkeiten
des DSC an der Klingenbergstraße. Schütte stellte erfreut fest, dass im Vergleich zum Vorjahr wieder mehr Oldenburger Leicht-
athleten in den Bestenlisten des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) verzeichnet sind. Für ihre Leistungen erhielten
Christina Bokern, Ruth Spelmeyer (beide VfL Oldenburg) sowie Kathrin Hoffmann (DSC Oldenburg) die Goldene Nadel des DLV.
Die Silberne DLV-Nadel erhielten die Fünfkampf-Mannschaft des VfL sowie die Siebenkampf-Mannschaft des DSC. Mit der
Bronzenen Nadel für Schülerklassen wurden Arne Surmann und Arne Pusch (beide BTB) ausgezeichnet. Gleichzeitig ist ein
Wachsen der Leichtathletikgruppen in den Vereinen festzustellen, was den Kreisvorstand zuversichtlich stimmt.
 Bei den anschließenden Wahlen zum Vorstand dankte Schütte dem bisherigen Stellvertretenden Vorsitzenden Lutz Bönecke,
dem Platz- und Gerätewart Klaus Steenemann sowie Manfred Scholz als Breitensportwart für ihre Arbeit. Das Amt des Zweiten
Vorsitzenden übernimmt nun Ekkard Schmidt (DSC), neuer Breitensportwart ist Dirk Spekker (TuS Eversten). Wettkampfwart
Martin Klar stellte die Veranstaltungen in 2008 vor und gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass durch die Terminierung insbesondere
die attraktiven Abendsportfeste komplett ausgetragen werden können. Kampfrichterwart Frank Vehren zog ein insgesamt positiv-
es Resümee aus der vergangenen Saison. So wurden erneut zahlreiche Oldenburger Kampfrichter in Lehrgängen geschult und
bei Landesmeisterschaften sowie einem internationalen Meeting in verantwortungsvollen Positionen eingesetzt. Vehren: “Das ist
ein Zeichen für sehr gute Kampfrichtertätigkeit in Oldenburg.” Durch mehrere Nachwuchskampfrichter, insbesondere des BTB
und des DSC, sei es auch gelungen, das Durchschnittsalter an den Wettkampfstätten merklich zu senken. Diesen Trend gelte
es weiter voranzutreiben und zu unterstützen.
Heißes Thema des Abends war die Zukunft des Marschwegstadions für Wettkämpfe und auch Training der Leichtathleten. Die
teilnehmenden Trainer wünschen sich verlängerte und mehr Trainingszeiten im Stadion. Es herrschte insbesondere Einigkeit
darüber, diesen Standort zu erhalten und die Voraussetzungen für Spitzenveranstaltungen zu schaffen. Daher wird sich der Kreis
weiter für eine grundlegende Renovierung der Laufbahn einsetzen. Mit einer guten Wettkampfanlage sei es kein Problem,
Landes- oder Deutsche Meisterschaften nach Oldenburg zu holen, hieß es. Vehren: “Auch die derzeit für Oldenburg günstigen
Positionen im Landesverband geben Anlass zu der Hoffnung, dass Oldenburg einen Leichtathletik-Stützpunkt bekommt. Die
Athleten im Nationaltrikot sind in Ruth Spelmeyer bereits vorhanden - nun gilt es, das Stadion herzurichten.” 

KLV Hannover-Stadt weiter mit Dr. Helmut Roders an der Spitze
Von Horst Johr
(28. Februar 2008)
Auf dem alle zwei Jahre stattfindenden Verbandstag des Kreis-Leichtathletik-Verbandes Hannover-Stadt wurde Dr. Helmut
Roders (VfL Hannover) zum 1. Vorsitzenden wiedergewählt. Er bekleidet dieses Amt seit 1989. Er bedauerte in seiner Begrüß-
ung, dass nur acht von 23 Vereinen Vertreter entsandt hatten. "Wofür machen wir eigentlich im Vorstand diese Arbeit, wenn da-
ran in den Vereinen so wenig Interesse besteht", sagte er am Rande der Veranstaltung sichtlich enttäuscht. Zur Beschlussfähig-
keit reichten die anwesenden Stimmen allerdings aus. In seinem ausführlichen Bericht hob der alte und neue Vorsitzende vor
allem die vielen Veranstaltungen in der Halle des Sportleistungszentrums hervor. Mehrere Landesmeisterschaften wurden dort
durchgeführt. Höhepunkte unter den Freiluftveranstaltungen waren auf der Mehrkampfanlage 2006 die deutschen Meisterschaften
Schüler-Mehrkampf/Blockwettkampf und 2007 der DMM-Bundesliga-Endkampf sowie die deutschen Junioren-Meisterschaften.
Den Höhepunkt der Freiluftsaison 2008 bilden in Hannover die deutschen Mehrkampfmeisterschaften vom 29. - 31. August.
Abschließend wies Dr. Roders darauf hin, dass mehrere Vorstandsmitglieder nach Ablauf der nächsten beiden Jahre aus Alters-
gründen für ein Vorstandsamt nicht mehr kandidieren werden. Er bat die Versammlungsteilnehmer, nach geeigneten Nachfolger-
innen oder Nachfolgern Ausschau zu halten.
Folgende weitere Vorstandsmitglieder wurden en bloc wiedergewählt:
Stelllvertr.Vorsitzender: Peter Hampe; Kassenwartin: Margret Steinacker; Schriftwart: Hubertus Mende; Sport- u.Wettkampfwart:
Dieter Berndt; Jugend- u. Schülerwart: Marc Geisler; Volkslaufwart: Gerd Fischer; Lehrwart: Roland Günther; Pressewart: Horst
Johr; Beisitzer Leistungssport: Erich Vellage; Beisitzerin Kampfrichter: Renate Lau; Beisitzer Ausbildung: Heiko Martin.
Bezirksvorsitzender Ulrich Goetze (Wunstorf) hob die gute Zusammenarbeit und die Zuverlässigkeit des seit vielen Jahren in der
selben Zusammensetzung amtierenden Vorstands hervor. "Auf euch ist immer Verlaß", lobte er die Vorstandmitglieder. Goetze
nahm noch eine besondere Ehrung vor. Er überreichte Roland Günther (Hannover 96) die ihm vom Niedersächsischen Leichtath-
letik-Verband verliehene Ehrenmedaille. Günther hat in über 40 Jahren in unterschiedlichen Funktionen für die Leichtathletik in
Niedersachsen zur Verfügung gestanden. Noch heute hilft er aus, wenn ´Not am Mann` ist. Mit der Goldenen Ehrennadel des
Deutschen Leichtathletik-Verbandes wurde Heiko Martin (SV Eintracht) ausgezeichnet.  

WESER KURIER vom 29. Februar 2008
Was lange gärt, wird endlich beschlossen
Bremer Leichtathleten verabschieden spät am Abend Satzungsänderung / Gemeinsame Meister mit Niedersachsen

Von unserem Mitarbeiter Stefan Freye
Bremen. Es war spät geworden. Der Hausmeister drohte schon damit, den Laden einfach dicht zu machen. Dieser BLV-Ver-
bandstag im Saal des Landessportbundes war aber auch kein gewöhnlicher. Es ging um die Ausgestaltung der kommenden
Leichtathletikmeisterschaften, und da gab es eine ganze Menge zu besprechen. Von den 30 beim Leichtathletikverband ge-
meldeten Vereinen hatten zwölf einen Vertreter zum Verbandstag geschickt. Sie hatten gemeinsam mit dem durch Mathias
Reick und seine Stellvertreter Jens Ellrott und Thomas Bartling repräsentierten Präsidium über eine Satzungsänderung zu ent-
scheiden. Diese sieht unter anderem vor, dass bei den gemeinsam mit Niedersachsen ausgetragenen Landesmeisterschaften ab
2009 auch nur noch ein gemeinsamer Meister geehrt wird. Auf seinem Verbandstag im Dezember hatte der NLV dies bereits
beschlossen. Nun sollte Bremen nachziehen, indem die Versammlung einem vom Präsidium selbst gestellten Antrag zustimmte.
 Besonders weitreichend sind die Veränderungen nicht unbedingt: Bislang wurde neben dem niedersächsischem Titelträger auch
der Bremer Meister aufs Podium gebeten - unabhängig davon, welchen Rang er im Klassement belegt hatte. Das hatte gelegent-
lich zur Folge, dass auch ein im Gesamtfeld nur mäßig erfolgreicher Bremer einen sehr exponierten Platz bei der Siegerehrung
einnahm. Einer aus der Versammlung erzählte, dass es diesen Sportlern manchmal selbst peinlich war, und das mag man gern
glauben. Nun soll der Bremer Meister einfach später, vielleicht im Rahmen eines Verbandstages, geehrt werden. "Wir folgen da-
mit einem ehrlichen olympischen Gedanken", erläuterte Mathias Reick. Das war ein gutes Argument, und vielleicht lag es auch
daran, dass der Antrag am Ende angenommen wurde. Letztlich aber wurde nicht deutlich, warum das Präsidium seinen Antrag
partout an diesem Abend durchdrücken wollte. Angesichts der Kritik an der geplanten - und dann ja auch beschlossenen - Satz-
ungsänderung, hätte sich die BLV-Führung vielleicht dem Wunsch nach einer Kommission beugen sollen. Mit einem Eilantrag
hatte Jens Arkenau vom TuS Huchting genau dies erreichen wollen: "Wir brauchen eine gemeinsame Lösung, und deshalb
sollten wir uns gemeinsam Gedanken machen." Sein Antrag wurde jedoch mit acht zu sieben Stimmen abgelehnt - wobei gleich
drei Gegenstimmen von Präsidium selbst kamen. Dessen Postulat, man werde sich nicht gegen die Vereine stellen, ist mit
diesem Abstimmungsverhalten nicht zu vereinbaren.
Ein bisschen seltsam wurde es auch, als Arkenau aus seinem erst am Vortag erhaltenem Protokoll des NLV-Verbandstags (Ver-
bandsrat)
vorlas. Daraus ging nämlich hervor, dass man in Niedersachsen zwar auf positive Signale aus Bremen vertraue. Sollte
der kleine Nachbar dagegen zu einem anderen Abstimmungsergebnis kommen, bliebe eben alles beim Alten. "Ich bin platt",
kommentierte Christian Schwarting (SV Werder) diese Neuigkeit. Wie die Niedersachsen tatsächlich mit einer Bremer Verweiger-
ung umgehen würden, ließ sich nicht klären. Womöglich hat man sich dort noch gar nicht eingehend mit diesem Szenario be-
schäftigt. Der Hinweis Jens Ellrotts, ihn interessiere "gar nicht, was im NLV-Protokoll steht", half jedenfalls nicht weiter. Dafür
hatte der Vizepräsident einiges zum Fortgang der Satzungsänderung beizutragen. Er hatte die Vereine nämlich bereits im Ok-
tober über die Reform unterrichtet, daraufhin aber nur wenig Reaktionen erhalten. So richtig in Schwung kam der Widerstand
offenbar erst wenige Tage vor dem Verbandstag, und zwar mit dem Eilantrag. Also mussten sich auch die Gegner fragen lassen,
warum sie ihre Kritik über Monate für sich behalten und erst mit einem kurzfristig gestellten Antrag reagiert haben. Sie dürften
ihrem Anliegen damit jedenfalls eine Menge an Substanz genommen haben. Schließlich durften sich die vertretenen Vereine
auch bedanken bei all jenen, die nicht gekommen waren: Zwölf aus 30 mag vielleicht eine ordentliche Quote sein. Wenn es eng
wird, hilft sie nicht weiter. Apropos: Auch das Leichtathletikleben in Bremen wird weitergehen. Schließlich kamen doch noch alle
raus aus dem Gebäude, bevor der Hausmeister aktiv wurde.  

BREMERVÖRDER ZEITUNG vom 4. März 2008
Erwin Will: Von Stillstand keine Spur
KLV Rotenburg zieht positive Bilanz - Wahlen laufen Problemlos ab

Zeven
(ZZ/zi). Auf dem Verbandstag der Leichtathletikvereine des Landkreises in Zeven standen auf dem diesjährigen Programm
neben recht problemlosen Neuwahlen und Berichten auch viele Ehrungen für verdiente Leichtathleten. Damit hatten die Organi-
satoren nicht gerechnet: Aus zwölf Vereinen des Kreises reisten am Freitag Leichtathleten aus allen Generationen nach Zeven,
um am Verbandstag des Kreisleichtathletikverbandes Rotenburg (KLV) teilzunehmen. Dadurch wurde der Rahmen des Veran-
staltungsortes so gesprengt, dass die Türen des Versammlungsraumes geöffnet bleiben mussten, weil einige der rund 70 Teil-
nehmer nur noch dort eine Ecke für ihren Sitzplatz fanden. Trotzdem herrschte beste Stimmung, hatte Erwin Will, der Vorsitz-
ende des KLV, in seinem Jahresbericht doch fast nur positive Dinge zu berichten. Die Vereine Grün-Weiß Helvesiek, SV Lauen-
brück, TV Stemmen, SV Vahlde und Fortuna Rotenburg konnten 2007 neu im Kreisverband begrüßt werden, es liege eine erfolg-
reiche Bilanz in sportlicher Hinsicht vor und auch die Organisation von Veranstaltungen gelangen recht problemlos.
So wurden 95 neue Rekorde auf Kreisebene, 13 auf Bezirksebene und drei auf Landesebene von den Leichtathleten des Kreises
aufgestellt. Außerdem stellt der KLV aus seinen Reihen die Gewinnerinnen und Gewinner fünf Deutscher Meistertitel, acht Nord-
deutsche Meister, 22 Landesmeister, 44 Bezirksmeister und Bezirksbeste und insgesamt 191 Kreismeister und Kreisbeste.
 In seinem Bericht nannte Will viele Zahlen, Namen und Fakten, die belegen, dass sich die Sportart Leichtathletik im Kreis
Rotenburg weiter entwickelt. “Von Stillstand jedenfalls keine Spur", so die Kernaussage seines Vortrages, bevor Will sich bei
allen Aktiven und bei den ehrenamtlichen Mitarbeitern für ihr Engagement bedankte. Wie gut der Vorstand des KLV in 2007 ge-
arbeitet hat, zeigte sich bei den Berichten und Wahlen. Die Entlastungen erfolgten einstimmig und der größte Teil der zu wähl--
enden Positionen konnte mit qualifizierten Bewerbern so schnell besetzt werden, dass Will feststellte: “Es geht ja gut und reib-
ungslos. Trotzdem dürfte es ruhig einmal eine Kampfabstimmung geben.
Bei den Vorstandswahlen wurde Theo Maxin (2. Vorsitzender), Bernd Bredehöft (Sportwart), Anja Dohrmann (Schriftwartin),
Sebastian Stabel (Statistiker/Schülerbereich), Herbert Kleyer (Schüler- und Jugendwart) und Lars Rosebrock (Volkslauf- und
Breitensportwart) einstimmig gewählt. Lediglich die Posten des Pressewartes und des Statistikers für die Jugendlichen und
Älteren blieben vakant. Dafür bedankte sich Will beim bisherigen Statistiker Jürgen Umann für dessen langjähriges Engagement,
nachdem dieser nach 32 Jahren aus persönlichen Gründen sein Amt zur Verfügung stellte. Anschließend begannen die Ehrung-
en, die einen Großteil der Veranstaltung ausmachten. Ein Bericht darüber folgt in einer der nächsten Ausgaben. 
==> Ein weiterer Pressebericht vom KLV-Verbandstag vom 8. März 2008

NORDSEE ZEITUNG vom 6. März 2008
Leichtathleten holen viele Titel
Leistungssteigerungen vor allem im Jugend- und Schülerbereich
Langen
(le). Beim Kreis-Leichtathletikverband Cuxhaven blickte man beim Verbandstag in Langen auf ein arbeitsreiches und er-
folgreiches Jahr 2007 zurück. “Leistungsmäßig ist wieder eine Steigerung besonders im Jugend- und Schülerbereich zu verzeich-
nen", sagte Verbandsvorsitzender Björn Müller (Wehdel). Erfolgreichste Athletin ist jedoch seit Jahren die Seniorin (W 50) Anne
Fischer vom ATS Cuxhaven. Im vergangenen Jahr wurde die Langstreckenläuferin (Halbmarathon/Marathonlauf) Weltmeisterin,
deutsche und norddeutsche Meisterin sowie Landesmeisterin. 40 Bezirksmeister- und 16 Landesmeistertitel gingen in das Cux-
land. Norddeutsche Meister wurden Peter Serowinski (Langen) im Weitsprung (M 50), Anika Hildebrandt (LG WEM) im Speerwurf
(Jugend A) und Jana Bindzus (Langen) im Hochsprung (Jugend A). Müller zeichnete als erfolgreichste Nachwuchsathleten Haika
Laube (Wehdel), Fenja Hublitz (Loxstedt), Anika Hildebrandt (LG Wesermünde/Loxstedt), Nino Valjevac (ATS Cuxhaven), Juline
Stein, Jana Bindzus und Timothy Emch (alle Langen) aus. Der Kreissportbund-Vorsitzende Harald Graw (Langen) lobte die Akti-
vitäten der Cuxland-Leichtathleten. “Die Leichtathleten sind eine feste Größe im Kreissportbund", betonte Graw.
Bei den Vorstandswahlen gab es einige Veränderungen. Neue stellvertretende Vorsitzende wurde Hilke Glander (Wehdel), neuer
Wettkampfwart Bernd Lange (ATS Cuxhaven) und neue Breitensport- und Volkslaufwarte Wolfgang Tillmanns (Otterndorf) sowie
Jörn Beger (LAV Bokel). Lehrwart Henry Fischer (Bramel) wurde für eine weitere Amtsperiode gewählt. Neue Kassenprüferin ist
Annette Butzke (Rot-Weiß Cuxhaven). Mit viel Beifall wurde der alte Wettkampfwart Rolf Janssen (Neuenwalde) verabschiedet.
 Müller bedauerte den Ausfall der Zeitmessanlage des Kreises im vorigen Sommer. Er hoffe, rechtzeitig zu Saisonbeginn eine
neue Anlage einsetzen zu können. “Im Vorjahr wurden im Verbandsgebiet 45 Leichtathletik-Veranstaltungen ausgerichtet", sagte
Wettkampfwart Rolf Janssen. Herausragende Ereignisse waren das “Stabhochsprung-Meeting" in Langen, die “EWE Athletics"
und der City-Marathon in Cuxhaven sowie der Küstenmarathon in Otterndorf. Die meisten Veranstaltungen richteten die LG
Wesermünde und der TSV Wehdel aus. Die größte Leichtathletik-Veranstaltung - die Kreisschulmeisterschaften - mit gut 2000
Schulkindern fand in Wehdel statt. Kampfrichterwart Lothar Moldenhauer (Langen) blickte sorgenvoll auf die zu geringe Anzahl
von Kampfrichtern. “Besonders der Kampfrichter-Nachwuchs fehlt", sagte Moldenhauer. Der letzte Lehrgang musste abgesagt
werden, da der Lehrreferent erkrankte. 

ZEVENER ZEITUNG vom 8. März 2008
KLV Rotenburg verleiht Pokale und Ehrenzeichen
Auszeichnungen für Sportler aus der Region

Zeven
(zi). Im Rahmen des Verbandstages des Kreisleichtathletikverbandes des Kreises Rotenburg (KLV) wurden auch in
diesem Jahr wieder verdiente Sportler geehrt. Bevor Erwin Will, der 1. Vorsitzende des KLV, die Aktiven auszeichnete, erhielten
Detlef Bredehöft (TuS Zeven) und Sebastian Stabel (TSV Bremervörde) für ihren jahrelangen Einsatz für die Leichtathletik die
silberne Ehrennadel des Niedersächsischen Leichtathletikverbandes überreicht. Die silberne Ehrennadel des Deutschen Leicht-
athletikverbandes (DLV) erhielten Gunda Buck (TSV Hönau-Lindorf) und “Rudi" Braun (MTSV Selsingen) für ihr jahrzehntelanges
Engagement für den Sport. Karin Neblung vom TuS Zeven bekam sogar die goldene Ehrennadel des DLV angesteckt, nachdem
zwei ihrer jungen Sportlerinnen ihr in Reimform eine Laudatio für ihr bisheriges Wirken gehalten hatten.
Die (Wander-)Pokale der Sparkasse Rotenburg-Bremervörde erhielten Ricarda Willen (TSV Gnarrenburg) für ihre Leistung im
Speerwurf, Anne Müller (LAV Zeven) als Kreismeisterin über 100 Meter und Christian Hatwig (LAV Zeven) als Kreismeister über
die 200-Meter-Distanz aus den Händen von Sparkassenmitarbeiter Henri Blanken.
Die DLV-Bestennadel in Bronze ging an Jonas Harder, Ole Harms, Helge Zabel, Dion Saß, Justin Schröter (LAV Zeven),
Franziska Schröder, Natascha Schröder, Johanna Wiese (TV Sottrum), Tahnee Tietjen (TSV Bremervörde), die bundesweit unter
die besten 30 Aktiven ihrer Jahrgänge kamen. Die DLV-Bestennadel in Silber erhielten die Damen der Marathonmannschaft des
TV Sottrum. Catharina Mangels (TuS Alfstedt) und Christian Hatwig (LAV Zeven) erhielten die DLV-Bestennadel in Gold für ihre
herausragenden Leistungen.  
==> Ein weiterer Pressebericht vom KLV-Verbandstag vom 4. März 2008  

BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG vom 28. März 2008
"Der Bürger wird sich daran gewöhnen müssen"
Die Polizei zieht sich von Veranstaltungen wie dem Nachtlauf zurück - Interview mit Sprecher Wolfgang Klages

Beim Braunschweiger Nachtlauf am 27. Juni muss der ausrichtende MTV erstmals einen Sicherheitsdienst engagieren. Eine
vierstellige Euro-Summe kostet das den Verein. Bislang hatte bei der Traditionsveranstaltung die Braunschweiger Polizei für die
Sicherheit an den Absperrungen gesorgt. Warum das nicht mehr so ist, erläutert Polizei-Sprecher Wolfgang Klages im Gespräch
mit Sportredakteurin Ute Berndt.
Herr Klages, warum hat sich die Polizei vom Nachtlauf zurückgezogen?
Es ist nicht so, dass wir uns unserer Aufgaben entledigen wollen. Sondern es galt schon immer der Grundsatz, dass ein Ver-
anstalter rechtlich gesehen in eigener Verantwortung für Sicherheit und Ordnung zuständig ist. Das sind Auflagen, die die zu-
ständige Verwaltungsbehörde, in unserem Fall die Stadt Braunschweig, macht. Zugegeben, durch unsere ständige Präsenz bei
Veranstaltungen unter freiem Himmel ist der Eindruck einer Allzuständigkeit der Polizei entstanden. Aber die Annahme täuscht.
Bei Messen oder Veranstaltungen in Hallen vermisst uns auch niemand.
Hat der Rückzug finanzielle Gründe?
Das zum einen. Wir begleiten weit über hundert Veranstaltungen im Jahr. Aber die Sicherung von Absperrungen bei Sportver-
anstaltungen muss nicht die Polizei machen. Wir ziehen uns bereits seit Jahren schrittweise von den hiesigen Radrennen zu-
rück - und es funktioniert. Selbstverständlich haben wir ein Auge auf alle Veranstaltungen, werden in die Planungen einbezogen
und sind da, wenn etwas passiert. Aber wir brauchen personelle Entlastung, um uns wieder mehr unseren Kernaufgaben wie der
Kriminalitätsbekämpfung widmen zu können.
Ist es nicht ungerecht, wenn die Polizei ihre Unterstützung kleiner Klubs aufgibt, die dann Geld an Sicherheitsdienste zahlen
müssen, im Fußball aber weiter gratis präsent ist?

Wir wollen schon eine Gleichbehandlung, und ich begrüße jede grundsätzliche Diskussion über den Aufwand von Polizeieinsätz-
en bei Fußballspielen. Eintracht Braunschweig allerdings organisiert und bezahlt mit seinem Sicherheitsdienst mehr als ver-
gleichbare Fußballvereine. Die leisten wirklich eine Menge und kommen ihrer Verpflichtung als Veranstalter nach. Beim Fußball
gelten einfach andere Voraussetzungen als bei Nachtläufen oder Radrennen. Die Gefahr geht nicht vom Spiel aus, sondern von
gewaltbereiten Zuschauern. Und die Gewalt hat sich aus den Stadien in die Städte verlagert. Hier ist Polizeipräsenz gefragt und
notwendig. Unser Aufwand ist hoch. Wir begleiten pro Jahr etwa 25 Spiele, unterstützen auch die Wolfsburger Kollegen. Aber
man muss auch ehrlich sagen, dass beim Fußball die Veranstalter allein überfordert wären. Weil die Fangruppen reisen, muss
die Polizei bundesweit handeln und koordinieren, das kann kein Verein schaffen.
Möglicherweise müssen nun kleine Vereine Veranstaltungen abblasen, weil sie sich keinen Sicherheitsdienst leisten können.
Natürlich bedeutet unser Rückzug mehr Kosten für die Vereine. Aber man muss auch mal die Frage stellen, ob ein Veranstalter
für die Sicherheit zahlen soll, der ja auch Geld einnimmt, oder der Steuerzahler. Denn unsere Kollegen, die da stehen, zahlt ja
der Steuerzahler. Vielleicht sind wir auch selbst schuld, wenn unser Rückzug jetzt als Einschnitt empfunden wird, weil wir in der
Vergangenheit immer da waren. Aber es ist eine Tendenz, an die sich der Braunschweiger Bürger gewöhnen muss: Es gilt
wieder der Grundsatz, wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen. 

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 1. April 2008
“Power-Senioren” glänzen einmal mehr mit Spitzenplatzierungen
Leichtathletik: Jahreshauptversammlung des Kreises Oldenburg-Land / Julian Lake fungiert jetzt als Jugendwart

Ganderkesee
(er). Neben diversen Informationen zählten eine Rückschau auf das vergangene Jahr sowie Wahlen zu den
Themenschwerpunkten der Jahreshauptversammlung des Leichtathletik-Kreises Oldenburg-Land. Vorsitzender Ulrich Garde be-
grüßte im Vereinsheim des TSV Ganderkesee am Immerweg 22 Teilnehmer, die die Farben von acht Vereinen vertraten. Garde
betonte, dass trotz der Stagnation bei den Mitgliederzahlen - derzeit gehören dem Kreisverband 14 Vereine an - hiesige Aktive in
den Bestenlisten und bei Meisterschaften erneut hervorragend platziert waren. Unter anderem unterstrichen die Athleten ihr
Leistungsvermögen mit 33 Kreisrekorden.
Für die besten Einzelleistungen wurden die folgenden Sportler mit Pokalen geehrt, Schülerinnen: Lara Diekmann (Hundsmühler
TV), Weitsprung, 5,05 Meter; Schüler: Patrik Plate, Weit, 4,74 m; weibliche Jugend: Nicole Großkopf (beide LGG Ganderkesee),
100 Meter in 12,83 Sekunden; männliche Jugend: Julian Lake (TV Hude), 200 m in 23,70; Frauen: Diana Garde, Weit, 5,09;
Männer: Bernd Logemann, Speerwurf, 51,60; Seniorinnen: Sabine Alm (alle LGG Ganderkesee), Kugel, 9,22; Senioren: Kurt
Riep (Hude), Diskus, 45,73.
Die “Power-Senioren” vermochten erneut mit Spitzenplatzierungen zu glänzen. Riep sicherte sich bei den Senioren 65 erstmals
den DM-Titel im Diskuswurf. “Dauerbrennerin” Inge de Groot konnte ihren vielen Titeln gleich 3 erste Ränge bei den “Deutschen”
hinzufügen (Diskuswurf, Wurf-Mehrkampf, Hammerwurf) und avancierte damit im vergangenen Jahr zur erfolgreichsten Athletin
des Kreises Oldenburg-Land. Ferner erzielte die W30-Mehrkampfmannschaft der LGG Ganderkesee (Sylvia Braunisch, Diana
Garde und Inga Marbach) bei den deutschen Titelwettkämpfen die zweite Position. De Groot freute sich darüber hinaus über ihren
norddeutschen Diskus-Titel und Bernd Logemann behauptete sich bei diesen Meisterschaften im Speerwurf (M45). Außerdem
standen bei den Leichtathleten des Kreises neun Landesmeistertitel zu Buche.
Die Kassenlage gibt keinen Anlass zu Beanstandungen. Der Vorstand wurde entlastet und Wahlen durchgeführt. Dabei be-
stätigten die Anwesenden Kreischef Garde in seinem Amt. Als neuer Jugendwart fungiert Julian Lake. Das Amt der Lehrwartin,
das Dorle Rackebrandt nach mehrjähriger Tätigkeit aus persönlichen Gründen aufgeben musste, konnte nicht wieder besetzt
werden. Garde hob Rackebrandts Leistungen besonders hervor. Zum Ende der Versammlung wurde der Erwerb von Pavillons als
Wetterschutz beschlossen, erfolgte ferner ein Ausblick auf die Saison 2008. 

Presseinformation vom 15. April 2008 (Von Manfred Scholz)
Manfred Schäfer weiter an der Spitze
Verbandstag des Kreises Hameln-Pyrmont

Beim Verbandstag des NLV-Kreises Hameln-Pyrmont konnte der Vorsitzende Manfred Schäfer neben den Vereinsvertretern
auch den Vorsitzenden des NLV-Bezirkes Hannover, Ulrich Götze, den KSB-Chef Fred Hundertmark sowie den neuen Vor-
sitzenden des Turnkreises, Wolfram Wittkopp, begrüßen, die in ihren Grußworten die Erfolge des Nachwuchses und die gute
Zusammenarbeit würdigten. Außerdem stellte Schäfer der Gemeinschaft die neuen Abteilungsleiterinnen Andrea Pohl vom
TuSpo Bad Münder und Roswitha Schlachte vom ESV Eintracht Hameln sowie die Vertreter des Ski-Clubs Hameln, der neues
Mitglied im NLV ist, vor. Der Vorsitzende dankte den Vereinen für die gute Zusammenarbeit in den letzten beiden Jahren vor
allem bei der Durchführung von Meisterschaften von der Kreis- bis zur Landesebene.
Uwe Beerberg, 2. Vorsitzender und Sportwart, berichtete über die einzigartigen Erfolge in der abgelaufenen Legislaturperiode. Er
sagte: “Eine solche Erfolgswelle kann man aber nicht abonnieren, der Nachwuchs stagniert, zu wenige, nur sieben von 16 Kreis-
vereinen nehmen zum Beispiel an den Kreismeisterschaften teil, obwohl jeder, der das Sportabzeichen erwirbt, auch an Kreis-
meisterschaften teilnehmen sollte”. Zusammen mit Dr. Kurbjuhn appellierte er an die Schulen, der Leichtathletik als Basissport-
art einen höheren Stellenwert im Stundenplan einzuräumen. Auch in diesem Jahr sind wieder 48 Schulen zur Teilnahme an den
Kreismeisterschaften im Drei- und Vierkampf am 27. April eingeladen worden. Im letzten Jahr waren 23 Teilnehmer der Schulen
am Start.
Eine andere Baustelle ist die in die Jahre gekommene Zeitmessanlage im Weserberglandstadion, die dringend erneuert werden
muss. Die Anlage war vor 15 Jahren das Beste am Markt, ist aber heute nur noch von einer, beruflich bedingt nicht zur Verfügung
stehenden Person, bedienbar. Handzeitmessung wie im letzten September darf es nicht mehr geben. Pressesprecher Manfred
Scholz dankte den Vereinen für gute Informationen und stellte die neue Internet-Plattform, eine Gemeinschaftsseite der LG
Weserbergland und des Kreisverbandes vor. Mit Hilfe von Dewezet Medien wird diese in den nächsten Wochen online gehen. Mit
den Worten “es war ein Vergnügen, diese von Marion Borcherding gut geführte Kasse zu prüfen”, bat Marco Schrell als Kassen-
prüfer um Entlastung des gesamten Vorstandes. Der Ehrenvorsitzende Siegfried Simma hatte wenig Mühe bei den Wahlen zum
neuen Vorstand, da sich alle Vorstandsmitglieder geschlossen wieder zur Verfügung stellten. Das veranlasste Fred Hundertmark
zum Dank an den alten und neuen Vorstand: “Sie sind gewählt worden, weil sie gut sind”.  

DELMENHORSTER KREISBLATT vom 15. Mai 2008
“Stadion macht einen sehr guten Eindruck”
Wilhelm Köster besucht Schauplatz der Leichtathletik-Landesmeisterschaften

Delmenhorst
(er). Er sei nicht gekommen, um zu meckern, sagt Wilhelm Köster. “Es geht lediglich um Änderungsvorschläge”,
fügt er hinzu. Und auch diese bewegten sich innerhalb eines überschaubaren Rahmens, denn: “Das Stadion macht einen sehr
guten Eindruck.” Eine Einschätzung, die Renate Bartschat (Leichtathletik-Kreis Delmenhorst) nicht nur teilt, sondern auch gerne
vernimmt. Kösters Beurteilung hat nämlich Gewicht: Der 73-Jährige, der aus Sulingen angereist ist, hat beim Niedersächsischen
Leichathletik-Verband den Posten des Seniorenwartes inne. Und als solcher spielt er eine nicht unwesentliche Rolle, wenn es
um die Senioren-Landesmeisterschaften der Verbände Niedersachsen und Bremen geht, die am 7. und 8. Juni im Stadion auf
dem Terminplan stehen.
Im Rahmen des Verbandstages 2006 wurde auf Borkum die Arbeitsgruppe Senioren ins Leben gerufen, an deren Spitze sich der
“alte Hase” Köster befindet. Zu den Aufgaben der AG gehört u. a. die “Organisation und Leitung der Senioren-Landesmeister-
schaften nach Absprache mit der Fachkommission Wettkampforganisation”. Köster nimmt seine Aufgabe sehr ernst, überprüft
die Anlage der Weitspringer ebenso gewissenhaft wie die Laufbahn oder das Gebäude. Er, der drei Jahrzehnte lang in Diensten
des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) gestanden und “ganz Deutschland” bereist hat, kennt das hiesige Stadion bereits
seit fünfeinhalb Jahrzehnten: “Ich war schon 1953 hier - bei den Deutschen Jugendmeisterschaften.”
Köster unterstreicht die Aussage von Bartschat, die die Landesmeisterschaft der Senioren und Seniorinnen als “etwas Beson-
deres” bezeichnet. “In Delmenhorst”, so erklärt der erfahrene Funktionär, “gewinnen die Athleten wichtige Erkenntnisse bezüglich
der folgenden deutschen oder europäischen Titelwettkämpfe.” Bei den Landesmeisterschaften im Stadion gehen die Athleten in
elf (Senioren, AK M30 bis M80+) bzw. neun Altersklassen (Seniorinnen, AK W30 bis W70+) an den Start. Das große Meeting
der Leichtathleten beginnt am Sonnabend, 7. Juni, 10.30 Uhr, mit den Auftritten der Hammer-, Speer- und Diskuswerfer sowie
denen der Kugelstoßer. Einen Tag später beginnen die sicherlich interessanten Kräftemessen bereits um 9 Uhr.  

Presseinformation der Kreissparkasse Wesermünde-Hadeln vom 19. Mai 2008
Gesucht: Laufbotschafter für den 9. KSK Küstenmarathon zum Weltkindertag

Dieser Artikel ist umgezogen auf die Küstenmarathon-Extraseite    

Presseinformation vom 25. Juli 2008 (Von Gerrit Lubitz)
Auf dem Stadtwerder entsteht eine Finnbahn
Mit dem offiziell ersten Spatenstich wird am 1. August um 16 Uhr auf der Sportanlage Stadtwerder der Bau der Finnbahn im
Bremer Süden beginnen. Mit einer Bauzeit von nur zehn Tagen hat sich das Organisationsteam ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. Das
Vorhaben wird von der Stiftung Wohnliche Stadt, der Sparkasse Bremen, dem Stadtteilbeirat Neustadt und dem Sportamt ge-
fördert und von vielen weiteren Firmen und Privatspendern unterstützt. Verhandlungen mit einem Exklusivsponsor, dessen Namen
die Bahn tragen wird, stehen kurz vor dem Abschluss.
Die Finnbahn wird eine Länge von etwa 1.000 Meter haben und ganzjährig allen Bremerinnen und Bremern zur Verfügung stehen.
Die Bauleitung liegt in den Händen des ATS Buntentor, der seit diesem Jahr auch für die Pflege der Sportanlage verantwortlich
zeichnet. Für die Bauphase sind einige Aktionen geplant, so etwa die "Lange Buddelnacht von acht bis acht" von Samstag, 2.
August, bis Sonntag, 3. August. Gebaut wird täglich von 8 Uhr bis Sonnenuntergang. Jede helfende Hand ist gerne gesehen, ob
für eine Stunde oder mehrere Tage, ob beim Bau an der Bahn oder bei der Verpflegung der Mitarbeiter-/innen.
Hilfsbereite Menschen, nicht nur Laufinteressierte, können Kontakt aufnehmen unter: laufen@atsbuntentor.de oder unter der
Telefonhotline 01 73 / 7 86 95 69.
==> Weitere Infos gibt's beim Lauftreff des ATS Buntentor 
*****************************************************************************************************************************************************
REGIONALE RUNDSCHAU / SYKER KURIER vom 27. November 2008
Kräfte bündeln und Klima verbessern
Leichtathletik: Kreisverbandstag entwickelt sich zu einem Sitzungsmarathon

Von Christiane Golenia
Bassum. Der Kreisverbandstag des Kreisleichtathletikverbandes Diepholz wurde zur Marathonsitzung. Fast dreieinhalb Stunden
wurden in Bassum getagt, bis alle 17 Tagesordnungspunkte abgearbeitet waren. Dabei war durchweg ein Bemühen um mehr Zu-
sammenarbeit und Informationsaustausch zu erkennen. Die Arbeit des Vorstandes unter Leitung von Wilfried Becker war offen-
sichtlich gut gewesen. Anders war es wohl nicht zu deuten, dass auf seinen Rückblick auf sein erstes Amtsjahr an der Spitze
des KLV keinerlei Kritik folgte. Dabei war es für den Sulinger, der quasi "in den Vorsitz reinstolperte", ein schwieriger Einstieg ge-
wesen, wie Becker deutlich machte. Für die Probleme im Zusammenhang mit den massiven Vereinswechseln Stuhrer Athleten nach Brinkum sei eine tragfähige Lösung gefunden worden. Alte Vorstandsbeschlüsse seien aufgearbeitet und neue Kriterien für
die Bestenlistenfähigkeit von Leistungen festgelegt worden.
Der sportliche Rückblick auf das vergangenen Jahr ließ kaum Wünsche offen. Die Aufzählung herausragender Leistungen in der
druckfrisch verteilten Kreisbestenliste, darunter die DM-Qualifikation von gleich elf Einzelathleten und zwei Staffeln, ist lang. "Wir
sind im Kreis gut aufgestellt", stellte Becker fest. Dem konnte auch Herwald Kloppe nur zustimmen. Der Schwarmer, der in fast
25-jähriger Tätigkeit als Kassenwart "alle Höhen und Tiefen" in der Kreisleichtathletik miterlebt hat, war mit den Abrechnungen
der Vereine und dem Kassenstand zufrieden. Fazit: "Wir haben eine gesunde Finanzlage". Zum letzten Mal zog Sportwart Jan
Neubauer Bilanz über die im vergangenen Jahr durchgeführten Meisterschaften. Nach siebenjähriger Amtszeit verabschiedete
sich der Huchtinger aus dem Vorstand, und das schweren Herzens: "Aus zeitlichen Gründen kann ich die Arbeit nicht so weiter-
machen, dass sie auch meinen eigenen Ansprüchen gerecht wird." Für Neubauer sowie für seine ebenfalls aus Zeitgründen vom
Amt der Pressewartin zurückgetretenen Schwester Judith Neubauer fanden sich beim Verbandstag keine Nachfolger.
Unbesetzt blieb auch das Amt des Ehrenvorsitzenden, dass Beckers Amtsvorgänger Berthold Buchwald angeboten worden war.
Nach mehrheitliche Abstimmung zugunsten seiner Person lehnte Buchwald ab, erklärte sich dabei aber auch künftig zur fach-
lichen Unterstützung bereit. In knapper Abstimmung wurde eine Anpassung der Beiträge der Mitgliedsvereine beschlossen. Und
schließlich kamen mit der Erstellung eines Sportanlagenkatasters und der gemeinsamen vereinsübergreifenden Organisation von
Sportveranstaltungen sowie eines Erfahrungsaustausches der Trainer mit gemeinsamen Trainingsmaßnahmen wertvolle Anreg-
ungen für die Zukunft. Die Ziele des Vorsitzenden klangen da ganz ähnlich: "Die vorhandenen Kräfte bündeln, den Informations-
fluss erhöhen und das Klima weiter verbessern", formulierte Wilfried Becker seine Aufgaben. Dass ihm dabei als "Quereinsteiger
aus der Elternriege" immer noch die nötigen Fachkenntnisse fehlen, mochten die Vereinsvertreter am Ende der Sitzung kaum
noch glauben.
Terminplanung noch nicht beendet
Die Terminplanung für das Jahr 2009 konnte beim Kreisverbandstag nicht endgültig abgeschlossen werden. Der genaue Zeitpunkt
für die für Februar geplanten (Offenen) Hallen-Kreismeisterschaften in der Leichtathletikhalle am Weserstadion sind vom Spiel-
plan der Fußball-Bundesliga abhängig. Die Durchführung der Schüler-Mehrkampfmeisterschaften durch den FTSV Jahn Brinkum
im Rahmen des 125-jährigen Vereinsbestehens erfolgt je nach Beendigung der Renovierungsarbeiten der Sportanlagen in Moor-
deich oder Brinkum. Die Termine 2009 werden veröffentlicht auf der Home-Page des KLV unter: www.nlv-kreis-diepholz.de.
*****************************************************************************************************************************************************
NORDWEST ZEITUNG vom 28. November 2008
Kreisvorstand in den Ämtern bestätigt
Versammlung: Leichtathleten tagen in Westerstede - Dieter Bruns ausgezeichnet

Westerstede.
Die diesjährige Jahreshauptversammlung des Leichtathletik-Kreises Ammerland/Friesland fand im Sonnenhof in
Westerstede statt. Dabei hielt der Vorstand einen positiven Rückblick auf das abgelaufene Sportjahr. Leichtathletik wird im Be-
reich des Kreissportbundes Ammerland derzeit von 735 Aktiven aus 13 Vereinen betrieben.
Geehrt wurde auf der Versammlung Dieter Bruns aus Bad Zwischenahn. Er erhielt für seine Verdienste um die Leichtathletik die
Silberne Ehrennadel des Niedersächsischen Leichtathletk-Verbandes. Bruns war schon in seiner Jugend erfolgreicher Mehr-
kämpfer beim VfL Bad Zwischenahn. Er ist immer noch aktiv und wurde im vergangenen Jahr Weltmeister bei den Weltspielen
der Polizei, Justiz, Zoll und Feuerwehr in Australien. Bruns war überdies lange Jahre erfolgreicher Trainer beim SV Friedrichs-
fehn.
Bei den Vorstandswahlen wurde der Vorstand komplett in seinen Ämtern bestätigt, und zwar Dr. Romke de Vries als erster Vor-
sitzender, Volker Ahrens als zweiter Vorsitzender, Marion Hoopmann als Kassenwartin und Andreas Ulferts als Statistiker.
==> Home-Page des NLV-Kreis Ammerland-Friesland   
*****************************************************************************************************************************************************
DIE NORDDEUTSCHE (Weser Kurier) vom 30. Dezember 2008
Titelkämpfe in Schwanewede
Kreis Osterholz: Leichtathleten vergeben Termine

Von Carsten Spöring
Kreis Osterholz. Vor allem die Kreismeisterschaften des abgelaufenen Jahres sowie die Termine für die Titelkämpfe 2009
standen bei den Leichtathletikvereinen des Kreises Osterholz im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung, die auch gleichzeitig als
Verbandstag diente. Der Kreis-Leichtathletikverband (KLV) will sich nach den Worten seines Vorsitzenden Reinhard Wagner aber
ebenso der Kampfrichterschulung widmen. So hat der KLV-Kampfrichterwart Hauke Mütel für den 7. und 8. März eine Kampf-
richter-Grundausbildung organisiert. Die zweitägige Veranstaltung soll in Ihlpohl stattfinden. Nach den turnusmäßigen Wahlen
(stellvertretender Vorsitzender: Detlef Torner; Kassenwartin: Karin Ringel; Schüler- und Jugendwart: Sebastian Dirlam) vergaben
die Vereinsvertreter die Kreismeisterschaften 2009.
Die Schüler-Hallentitelkämpfe sollen wieder in Schwanewede stattfinden. Am 24. Januar ist dafür von 9 Uhr an die Halle Heide-
schule reserviert. Im Freien geht es mit den Crossmeisterschaften im Rahmen des Worpsweder Vorfrühlings-Crosslaufes weiter
(22. Februar). Die ersten Bahnwettkämpfe sollen ebenfalls in Worpswede stattfinden, und zwar am 16. Mai auf der neuen Leicht-
athletikanlage (Mehrkampf Schüler C/D). Ritterhude ist als Austragungsort für die Mehrkämpfe der Schüler A/B vorgesehen (19.
Juni). Nach den Regionsmeisterschaften für Erwachsene, Jugend und A-Schüler in Osterholz-Scharmbeck (30. August) sind die
Einzelmeisterschaften der Schüler B/C/D in Lilienthal (6. September) und die Staffeltitelkämpfe in OHZ (18. September) geplant,
wie verschiedene B-Schüler-Titelkämpfe im Rahmen des Werfertages (10. Oktober) und Straßenläufe im Rahmen des City-Laufes
(11. Oktober).  
*****************************************************************************************************************************************************
STADER TAGEBLATT vom 14. Januar 2009
Null Bock auf konzentriertes Training
Verbandstag: Im Kreis fehlen leistungsorientierte Leichtathleten - Zusammenarbeit mit Schulen

Kreis Stade
(st). “Deinen Optimismus zur Situation der Leichtathletik im Kreis Stade kann ich nicht teilen," widersprach der
langjährige Abteilungsleiter und Trainer des TSV Wiepenkathen, Gerd Prinzler, dem 1. Vorsitzenden des Kreis-Leichtathletik-
Verbands Stade (KLV), Johann Schlichtmann, beim Verbandstag in Oldendorf. Der 1. Vorsitzende hatte in seinem Jahresbericht
noch die hervorragenden Leistungen von Anna Klimek, Inga Maria Müller und Alexander Klintworth (alle TSV Wiepenkathen) so-
wie der Schülermannschaft des VfL Stade in der Besetzung Zurek-Leffers, Heuer, Kaiser, Meier und Schütte hervorgehoben. Sie
wurden Landesmeister oder konnten sich mit ihren Leistungen in der Bestenliste des Deutschen Leichtathletik Verbands (DLV)
im vorderen Bereich platzieren. Anna Klimek und Inga Maria Müller wurden für ihre Leistungen mit der goldenen Ehrennadel
(richtig: Bestennadel) des DLV geehrt.
"Es wird immer schwieriger, Mädchen und Jungen für die Sportart Leichtathletik zu begeistern. Wer Erfolg haben will muss ab
einem bestimmten Alter mindestens zwölf Trainingseinheiten in der Woche trainieren und darf sich nicht durch andere Hobbys
ablenken lassen", unterstreichen auch der 2. Vorsitzende Matthias Meier vom VfL Stade und Volker Schüller vom TSV Wiepen-
kathen. Die Anforderungen durch die Schule, Einführung von Ganztagsschulen, Erhöhung der Stundenzahl sowie Vorverlagerung
der Orientierungsstufe lassen den Kindern und Jugendlichen kaum noch Zeit für eine leistungsorientierte Sportaktivität. Auch
fehlen in der Leichtathletik junge, motivierte, qualifizierte und kompetente Trainer/innen. “Wo sind alle meine von mir betreuten
Sportler geblieben, warum werde ich nicht von dieser Generation als Trainer entlastet?" fragte Gerd Prinzler. Trotz aller Probleme
machte Johann Schlichtmann deutlich, dass es sich der Kreis Stade nicht erlauben kann, auf die elementare Grundsportart
Leichtathletik zu verzichten. Von Sprint-, Sprung- und Wurffertigkeiten würden eine Vielzahl anderer Sportarten profitieren.
Große Hoffnung setzt der Vorstand des KLV in die Zusammenarbeit mit den Schulen. Die Schulsport-Beauftragte der Schulen
des Landkreises Stade, Maren Krebst, sicherte zu, dass leichtathletische Inhalte vermehrt in den Schulunterricht einfließen
sollen. Verstärkt wurden Lehrerfortbildungen aus dem Bereich der Leichtathletik durchgeführt. “Bei den Schülerinnen und
Schülern sind erhebliche motorische Defizite, aber auch Defizite im Bereich Ausdauer feststellbar," so Maren Krebst. “Wir
wissen, dass wir hier vor eine große Aufgabe gestellt werden."
Breitensportwart Werner Kordes meldete steigende Teilnehmerzahlen bei Volks- und Straßenläufen. Den größten Zuspruch ge-
nießt der Spargellauf in Deinste. Die Wahlen brachten keine Veränderungen im Vorstand. 1. Vorsitzender bleibt Johann Schlicht-
mann, Breitensportwart Werner Kordes, die Kasse verwaltet auch in den nächsten zwei Jahren Willy Müller aus Dornbusch.
*****************************************************************************************************************************************************
Presseinformation vom 22. Januar 2009 (Von Markus Steinbrück)
Leichtathleten im Kreis Harburg: Sorge um Wettkampfanlagen, Freude über sportliche Erfolge
Buchholz.
Es ist nicht alles Gold was glänzt bei den Leichtathleten im Landkreis Harburg. Auf der einen Seite gibt es strahlende
Gesichter über die überragenden sportlichen Erfolge bis hin zu deutschen Meistertiteln und Starts bei Welt- und Europameister-
schaften. Andererseits tragen die Vorstandsmitglieder des Kreisleichtathletikverbandes Harburg-Land aber auch immer tiefere
Sorgenfalten auf der Stirn mit sich herum. Das wurde jetzt auf dem Kreisverbandstag 2009 im Sportzentrum von Blau-Weiss
Buchholz deutlich.
In seinem ersten Jahresbericht prangerte der Kreisvorsitzende Björn Umland (Handorf), er hatte die Führungsrolle vor einem Jahr
von Jürgen Pannek (Fleestedt) übernommen, die großen Defizite einiger Wettkampfanlagen im Kreis Harburg an. Insbesondere
die Schulsportanlagen in Tostedt und Winsen bedürften angesichts von Rissen und Wellen in der Bahn einer dringenden Sanier-
ung. Hier seien der Landkreis und die Kommunen gefordert, so Umland. Wegen der vorhandenen Schäden sind die Kreis-Leicht-
athleten seit einigen Jahren nicht mehr in der Lage, höherwertige Meisterschaften auf Landes- oder gar norddeutscher Ebene
auszurichten, so wie es in den 90er-Jahren üblichen war. Celle, Verden, Zeven und Cuxhaven haben Winsen in dieser Beziehung
der Rang abgelaufen. “Ich hoffe, dass ein Teil des erst kürzlich beschlossenen Konjunkturpakets auch für die Wiederherstellung
einwandfreier Sportanlagen im Kreis Harburg eingesetzt wird”, appellierte Umland an Politik und Verwaltung.
Zuvor hatte der 36-jährige Kreisvorsitzende ein positives Jahresfazit gezogen. Umlands Dank galt vor allem den fünf weiteren Vor-
standsmitglieder, die 2008 zu einem echten Team zusammen gewachsen seien und ihn aufgrund beruflicher Verpflichtungen her-
vorragend entlastet hätten. Umland fordert die 31 Vereine im Kreis auf, sich stärker in die Arbeit des Vorstands einzubringen.
Auch ohne Übernahme eines festen Postens könne auf vielfältige Weise unterstützt werden, zum Beispiel durch die Pflege der
Internetseite oder das Erstellen der Veranstaltungsbroschüre.
Neu im Vorstandsteam ist der zweifache Familienvater Sven Christiansen (41 Jahre) aus Dibbersen. Der Abteilungsleiter und
Jugendtrainer von Blau-Weiss Buchholz übernimmt die bisher vakante Position des Schüler- und Jugendwarts. In ihren Ämtern
bestätigt wurden Kassenwartin Birgit Dietschmann (MTV Borstel-Sangenstedt), Kampfrichterwart Joachim Mehler (TuS Jahn
Hollenstedt-Wenzendorf) und Statistiker Markus Steinbrück (Hansa-SV Stöckte). Einen stellvertretenden Kreisvorsitzenden gibt
es auch 2009 nicht.
Zahlreiche Sportlerehrungen verdeutlichen das hohe Niveau der Talentsichtung und -förderung im Kreisgebiet. Nicht ohne Grund
hat der niedersächsische Leichtathletik-Verband (NLV) seit Jahren einen Landesleistungsstützpunkt in Winsen etabliert, der
Kreissportbund Harburg-Land unterhält Talentfördergruppen in Winsen und Hanstedt. So reichte der Reigen der in Buchholz ge-
ehrten Sportler von den 13-jährigen Schülerinnen mit Sophia Machill und Carlotta Meyer-Ranke (15/LG Nordheide), über die 17-
jährigen Jugendlichen Xenia Rahn und Tim Kelly Pahnke (MTV Hanstedt) bis in den Seniorenbereich mit den Mittvierzigern
Brigitte Heidrich (TSV Eintracht Hittfeld) und Thomas Clausen (TSV Stelle). Die erfolgreichsten Kreisathleten werden am 6. März
auf dem Fest des Sports in der Winsener Stadthalle besonders gewürdigt.
Für 25 Jahre währendes Engagement im TSV Winsen und für den Stadt- und Deichvolkslauf am 1. Mai wurden Günter und Anne-
liese Leck mit der silbernen Ehrennadel des niedersächsischen Leichtathletik-Verbandes (NLV) ausgezeichnet. Seit 23 Jahren
unermüdlich im und für den Lauftreff der Freizeit-Gemeinschaft (FG)Tangendorf aktiv ist Hans-Georg Foltin. Er erhielt ebenso
NLV-Silber wie der sichtlich überraschte Björn Umland, der vom Bezirksvorsitzenden Wolfgang Schirner (Tostedt) für die vielen
Jahre als Trainer und Abteilungsleiter im MTV Rottorf sowie die Organisation des Rottorfer Volkslaufs geehrt wurde.
Den Leichtathletik-Kreisverbandstag 2010 richtet anlässlich des 100-jährigen Vereinsbestehens der MTV Borstel-Sangenstedt am
15. Januar 2010 aus. Der Kreisleichtathletikverband Harburg-Land präsentiert sich im Internet unter www.nlv-kreis-harburg.de.
*****************************************************************************************************************************************************
ALLGEMEINE ZEITUNG UELZEN vom 26. Januar 2009
5002 Läufer im Ziel
Kreis-Leichtathletik-Verband im Bezirk vorn / Personell wird vieles neu

Uelzen
(sp/kl). Der Kreis-Leichtathletik-Verband (KLV) steht vor großen personellen Veränderungen: Beim Verbandstag im Ver-
einsheim des Post SV Uelzen hat Vorsitzender Bodo Pesarra auf seinen Abschied und mithin auf anstehende Vorstandsneu-
wahlen beim nächsten Verbandstag hingewiesen. Außer dem 1. und 2. Vorsitzenden müssten demnach dann auch noch weitere
Posten neu besetzt werden. Der KLV will deshalb alle interessierten Vereinsvertreter in den kommenden Wochen zu einer er-
weiterten Vorstandssitzung einladen. Bereits frühzeitig wollen sie über Modelle einer zukünftigen Vorstandsarbeit diskutieren.
Pesarra zeichnete im Rahmen der Versammlung Wilhelm Ripke für dessen ehrenamtliches Engagement als "Starter" aus. Die
Läufer konnten sich jahrzehntelang darauf verlassen, dass ihre Wettkämpfe regelkonform gestartet wurden. Ripke beendet nun
auf eigenen Wunsch das Ehrenamt und hinterlasse eine große Lücke, die nur schwer zu schließen ist, betonte Pesarra. Eben-
falls ihre ehrenamtliche Tätigkeit beendete Ingrid Höddels. Über Jahrzehnte war sie im Wettkampfbüro tätig. Von der Anmeldung
über die Erfassung und Auswertung der Leistungen bis hin zur Ergebnisliste und Urkundenerstellung hatte sie alles im Griff, lobte
der Vorsitzende. Auch hier sei eine adäquate Nachfolgeregelung noch offen.
In seinem Jahresrückblick konnte der 1. Vorsitzende auf zahlreiche sportliche Erfolge bei den unterschiedlichsten Meister-
schaften verweisen. Als besonders erfreulich bezeichnete er das Auftreten der Jugend, die einen entscheidenden Anteil an den
Erfolgen hatte. Pesarra erklärte zudem die für Uelzen geplante 400-Meter-Kunststoffbahn als "notwendig" für den KLV. Auch
wenn die Standortfrage noch ungeklärt ist, favorisiert der Verband einen Bau am Lessing-Gymnasium - wegen der zentralen Lage
und der bereits bestehenden Infrastruktur. Mehr als 30 Leichtathletikveranstaltungen im letzten Jahr stehen in der Bilanz des
KLV. Stefan Pfeiffer als 2. Vorsitzender nannte Zahlen: Bei den neun Volksläufen kamen insgesamt 5002 Teilnehmer ins Ziel.
Damit biete der Landkreis im Bezirk mit die meisten Veranstaltungen an und habe nach dem Kreis Celle (unschlagbar mit dem
Wasa-Lauf als größtem Volkslauf Deutschlands) auch die meisten Aktiven am Start. Obwohl der Posten des Schüler- und
Jugendwartes weiterhin vakant ist, hat sich auch im letzten Jahr Wilfried Teichmann (LG SV Hanstedt II/W./W.) mit Elan unter
anderem um die Kreisauswahl für den Kreisvergleichswettkampf und die Ausrichtung des KLV-Jugend- und Schüler-Cups be-
müht, lobte die Versammlung.
Für ihre Leistungen 2008 hat der KLV die Leichtathleten Lisa Feuerherdt (TuS Soltendieck) und Tim Cordes (LG Hanstedt II/W./
W.) geehrt. Lisa Feuerherdt: Bezirksmeisterin 100m Hürden und 800m Bahnlauf; 3. Platz Landesmeisterschaften 400m Hürden;
Vize-Landesmeisterin über 800m in der Halle; Vize-Landesmeisterin in der Staffel über 3x 800m (zusammen mit Laura Kristin
und Carolin Müller). Tim Cordes: 13. Platz bei den Deutschen Meisterschaften im Block-Sprung; Landesmeister Block Sprung
mit Kreisrekord; Vize-Landesmeister in der Halle über 60m und im Weitsprung; Vize-Landesmeister im Dreisprung; 3. Platz
Landesmeisterschaften über 100m; Bezirksmeister über 100m (12,27 sec.), Weitsprung (5,63m), Dreisprung (11,23m), im Block
Sprung, im Vierkampf (2 060 Punkte) und im Vierkampf (4.115 Punkte).
Splitter
Regina Struck berichtete als Frauenwartin von einem gelungenen, wenn auch mit nur zehn Teilnehmerinnen durchgeführten
Kreisfrauensportfest . In diesem Jahr (19. Juni) erhofft sie eine bessere Teilnahme, damit dieser traditionelle Dreikampf eine
weitere Zukunft hat.
Ab sofort gibt es die druckfrische Kreisausschreibung 2009 mit allen Lauf-Veranstaltungen im Kreis Uelzen sowie die Bestenliste
2008 für ein bzw. zwei Euro. Infos bei Bodo Pesarra, (0581) 76266. In Kürze stehen auch alle aktuellen Veranstaltungsaus-
schreibungen unter www.klv-uelzen.de bereit.
Als Breitensportwart konnte Dieter Hoffmann über 61 Teilnehmer beim Uhlenköper-Cup berichten. Diese Wertung von elf über das
Jahr verteilten Laufveranstaltungen sei eine feste Größe im Veranstaltungskalender. Meldungen für den Cup 2009 werden bereits
jetzt angenommen. Anmeldeformulare gibt es in Kürze unter www.klv-uelzen.de oder direkt bei Dieter Hoffmann in Wriedel, Ruf-
nummer (05829) 781.
Kreisstatistiker Jürgen Schulze appellierte aufgrund der Vielzahl von Veranstaltungen daran, für die zeitintensive Erstellung der
Bestenliste nach einem auswärtigen Wettkampf eine Kopie oder einen Auszug aus der Ergebnisliste bei ihm einzureichen, falls
darunter eine Leistung bestenlistenfähig ist.
Kampfrichterwart Thorsten Winkler wies auf zwei aktuelle Lehrgänge hin: Grundausbildung Kampfrichter in Dannenberg (13./14.
Februar) und Wettkampfauswertung mit Cosa-WIN in Suderburg (21. März).
Verbands-Kassenwartin Erika Stolte berichtete von einer stabilen Finanzlage im KLV, wenngleich "keine großen Sprünge mach-
bar sind". 
*****************************************************************************************************************************************************
DELMENHORSTER KREISBLATT vom 19. Februar 2009
Wolfgang Budde wertet Erfolge der Jugend als gutes Zeichen
Leichtathletik-Kreis: Ehrungen stehen im Mittelpunkt der Versammlung

Delmenhorst.
Ehrungen von Nachwuchssportlern und Routiniers, die Ernennung von Renate Bartschat zur Ehrenvorsitzenden
und die Würdigung des weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Funktionärs Bruno Schminke standen im Zentrum der gut
besuchten Jahreshauptversammlung des Leichtathletik-Kreises Delmenhorst. Vorsitzender Wolfgang Budde begrüßte in “Biele-
felds Bürgerstuben" die Anwesenden und als Gast Holger Fischer (stellvertretender Vorsitzender des Stadtsportbundes). Budde
zeigte sich erfreut darüber, dass alle Vereine des NLV-Kreises (Eintracht, DTV, TuS Heidkrug, TV Jahn und LC 93) Vertreter
entsendet hatten. Nach der “Beförderung" der ehemaligen, langjährigen Vorsitzenden Bartschat zeichnete der Vorsitzende
Regions- und Landesmeister aus.
An der Spitze stand Kevin Lersch (Eintracht), der sich gleich fünf Titel auf Landesebene gesichert hatte (Bronzenadel des DLV).
Ferner belegten Oliver Pfefferkorn (DTV), Horst Ulbrich und Detlev Bleiker (beide LC 93) bei Landesmeisterschaften erste Ränge.
Bei Regionstitelkämpfen hatten die D-Schüler Tabea Hampel und Phil Braun (beide DTV), die C-Schüler Arne Achmus (Ein-
tracht), Thorben Lorenzen und Fynn Sauerwein (beide DTV), die B-Schüler Eleni Spynouidou (DTV) und Dominik Lersch (Ein-
tracht) sowie die A-Schüler Tobias Pfefferkorn (DTV) und Björn Johannson (Eintracht) die Nase vorn. Darüber hinaus behaupteten
sich hier zwei Staffeln der Startgemeinschaft Delmenhorst (Schüler C, 4 x 50 Meter: Lucca Willing, Achmus, Lorenzen und
Sauerwein; Schüler B, 4 x 75 Meter: Nico Hesse, Marvin Lammers, Fabian Blaschke und Dominik Lersch).
Nach den Youngstern würdigte der Vorsitzende den verdienten Funktionär Schminke, der am 13. Dezember die seltene Ehren-
medaille des Niedersächsischen Leichtathletik-Verbandes in Empfang genommen hat.
In seinem Bericht betonte Budde, dass der Kreis für die Ausrichtung diverser Meetings viel Lob eingeheimst habe. In sportlicher
Hinsicht sei in den vergangenen Jahren ein Aderlass zu verzeichnen gewesen. “Aber wir wollen den Blick nach vorne richten",
unterstrich der Kreischef. In diesem Zusammenhang wertete er die Erfolge der jungen Aktiven als gutes Zeichen. Budde dankte
insbesondere den Trainern Andreas Lersch und Torsten Husak für deren “vorbildliche, vereinsübergreifende Arbeit". Budde infor-
mierte im Verlaufe der knapp 50-minütigen Tagung darüber, dass dem Zusammenschluss 773 Mitglieder angehören (Stand: 5.
Februar 2008). Im letzten Jahr seien zwölf Veranstaltungen mit rund 1200 Athleten durchgeführt worden. Ferner hätten 341
Kampfrichter-Einsätze zu Buche gestanden. Kassenwartin Christiane Pölking berichtete von einem Überschuss (rund 2900
Euro), der durch die “großen Veranstaltungen" entstanden sei. Die Schatzmeisterin wurde einstimmig entlastet.
In diesem Jahr stehen erneut zwölf Meetings auf dem Terminplan des hiesigen Kreises. Für den Auftakt sorgt das Eintracht-
Sportfest (7. März, Stadtbadhalle). Zu den Highlights zählen die Bezirksmeisterschaften (17. Mai, Stadion) und der 24-Stunden-
Lauf (20./21. Juni, Graftwiesen). 
*****************************************************************************************************************************************************

NEUE OSNABRÜCKER ZEITUNG vom 28. Februar 2009
So viele Bestmarken wie nie

Meppen.
Reges Treiben herrschte in der Gaststätte Röckers in Helte bei der Versammlung der emsländischen Leichtathleten.
Die Versammlung war deutlich besser besucht als in den Jahren zuvor. Grund: die erstmals durchgeführte Ehrung von besonders
erfolgreichen Aktiven. Bis auf wenige Ausnahmen folgten alle Athleten der Einladung.
Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Siegfried Berenzen berichteten die Vorstandsmitglieder. Kreisstatistiker Frank
Gerdelmann-Koop betonte, dass im Jahr 2008 insgesamt 17 Kreisrekorde verbessert wurden. Eine Zahl, die in dieser Höhe noch
nie erreicht wurde. Gut angenommen wurde die Einführung eines Emslandkaders für junge Nachwuchsathleten, erklärte Schüler-
und Jugendwart Christian Kuhl. Der Bericht der Kassenprüfer fiel durchweg positiv aus, der Vorstand wurde von der Versammlung
einstimmig entlastet. Im Führungsgremium gab es einige Änderungen. Aus dem Amt schieden der Kassenwart Karl-Heinz Stahl-
höfer, Wettkampfwart Günter Buss, 2. Vorsitzender Wolfram Jüttner und Gerätewart Willy Wilkens. Sie wurden mit einem kleinen
Präsent verabschiedet. Als neuer Kassenwart wurde Dirk Gerdelmann gewählt, als 2. Vorsitzende Frank Gerdelmann-Koop.
Neuer Geräte- und EDV-Wart wurde Mathias Berenzen, Hermann-Josef Meyer ist Sport- und Wettkampfwart. Christian Kuhl blieb
als Schüler- und Jugendwart im Amt, neuer Kassenprüfer wurde Ralph Schulte.
28 emsländische Leichtathleten erhielten für das Erreichen von Landes-, Norddeutschen und Deutschen Meisterschaften sowie
für die Verbesserung von Kreisrekorden Medaille und Urkunde. Für Auflockerung sorgten die weltmeisterschaftserprobten Ge-
schwister Tabea und Farina Biemann mit gekonnten Stepptanzeinlagen. Der Vorsitzende Berenzen erläuterte die geplanten Lehr-
gänge 2009. Mit der Vergabe der Crosslauf-Emslandmeisterschaften 2010 an die LG Papenburg-Aschendorf wurde der offizielle
Teil beendet. Beim Grünkohlessen ließen Vereinsvertreter und Vorstand den Abend ausklingen. 
*****************************************************************************************************************************************************

NIEDERELBE ZEITUNG vom 3. März 2009
Bei jüngeren Jahrgängen eine Steigerung der Aktiven verzeichnet
Der Kreis-Leichtathletikverband Cuxhaven (KLV) blickte beim Verbandstag in Langen auf ein arbeitsreiches und
erfolgreiches vergangenes Jahr zurück

(le).
Beim Kreis-Leichtathletikverband Cuxhaven (KLV) blickte man beim Verbandstag in Langen auf ein arbeitsreiches und er-
folgreiches Jahr 2008 zurück. “Insbesondere bei den jüngeren Jahrgängen konnten wir eine erfreuliche Steigerung der Anzahl an
Wettkämpfen und Athleten verzeichnen", sagte Verbandsvorsitzender Björn Müller (Wehdel). Der Verband kann folgende Titel vor-
weisen: Ein Europameister, zwei Deutsche Meister (alles in Seniorenklassen), 13 Norddeutsche Meister und 31 Niedersachsen-
meister. Die B-Jugendliche Juline Stein (TV Langen) wurde beim Länderkampf (U18) Polen gegen Deutschland eingesetzt. “Ein
ganz besonderer Höhepunkt war die Anschaffung der neuen elektronischen Zeitmessanlage im Wert von 20 000 Euro"; betonte
Müller. Bei größeren Veranstaltungen im Kreis wurde die neue Zeitmessanlage unter der Regie des Wehdeler Teams eingesetzt.
Kreissportbund-Vorsitzender Harald Graw (Langen) lobte die Aktivitäten der Cuxland-Leichtathleten, “Die Leichtathletik an der
Basis im KLV ist intakt im Gegensatz zur Spitze im DLV"; betonte Graw.
Müller und seine Stellvertreterin Hilke Glander (Wehdel) zeichneten folgende Leichtathleten mit Pokalen und DLV-Bestennadeln
aus: Haika Laube (Wehdel) Bronze; Fenja Hublitz (Loxstedt) Gold; Juline Stein (Langen) Gold; Jana Bindzus (Langen) Gold;
Anika Hildebrandt (Loxstedt) Gold; Nino Valjevac (ATSC) Gold und Jan Zierow (RW Cuxhaven) Bronze. Folgende Funktionäre
wurden geehrt: Rolf Janssen (Neuenwalde) mit der DLV-Ehrennadel in Gold und Lothar Moldenhauer (Langen) mit der NLV-Ehren-
nadel in Silber.
Die Statistiker Relef Saul (Wanna) und Klaus Müller (Wehdel) erhielten für ihr Engagement für die Kreis-Bestenlisten ein Präsent.
Bei den turnusmäßigen Vorstandswahlen wurden einstimmig wiedergewählt: 1. Vorsitzender und Kassenwart Björn Müller
(Wehdel), Schüler- und Jugendwartin Dorit Böhme (Altenwalde), Kampfrichterwart Lothar Moldenhauer (Langen), Pressewart
Wolfgang Lehmann (Wehdel). Neuer Kassenprüfer wurde Relef Saul (Wanna). “Im Kreis haben im Vorjahr 14 angemeldete Volks-
und Straßenläufe mit 3536 Teilnehmern stattgefunden", berichtete Breitensportwart Wolfgang Tillmanns (Otterndorf). Dies sei ein
leichter Rückgang. “Von den vier geplanten Kampfrichter-Ausbildungslehrgängen konnte tatsächlich nur ein Lehrgang stattfinden",
stellte Kampfrichterwart Lothar Moldenhauer fest. 
*****************************************************************************************************************************************************
ZEVENER ZEITUNG vom 3. März 2009 (Zwei Artikel)
Kreisverband freut sich über neue Athleten
Im vergangenen Jahr 100 Sportler hinzugewonnen / Erwin Will bleibt Chef der Kreis-Leichtathleten

Zeven
(he). Erneut war das Atrium des Zevener Hotels “Paulsen" am Freitagabend Treffpunkt für zahlreiche Leichtathleten aus
dem Landkreis Rotenburg. Neben der Wahl einiger Mitglieder des Vorstandes standen vor allem die Ehrungen der besonders er-
folgreichen Sportler auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung des Kreis-Leichtathletik-Verbandes (KLV). Das vergang-
ene Jahr war für die deutsche Leichtathletik - mit Blick auf die magere Ausbeute bei den Olympischen Spielen in Peking - nicht
sehr ruhmreich, wie der Vorsitzende Erwin Will in seinem Jahresrückblick erinnerte. Im Gegensatz dazu überzeugten die Ath-
leten des Kreises wieder mit etlichen hervorragenden Leistungen, darunter 37 Bezirksmeistertiteln und 53 neuen Kreisrekorden
1957 Leichtathleten im Kreis
Zum Ende des vergangenen Jahres waren insgesamt 1957 Leichtathleten aus 43 Vereinen beim Kreissportbund gemeldet, das
sind 100 mehr als noch im Jahr zuvor. Einen ständig steigenden Zuspruch verzeichnen auch die Laufveranstaltungen, wobei sich
vor allem die Crossläufe beim Oste-Cup, die Winterlaufserie und die Sottrumer Läufe fest etabliert haben. Weitere Veranstaltung-
en im Kreis sind der Werfercup, die Kreisvergleichswettkämpfe und das Kreis-Kinder-Turn- und Sportfest, das in enger Zusamm-
enarbeit mit dem Kreissportbund (KSB) seit vielen Jahren eine tolle Veranstaltung für die jüngsten Sportler ist. Als bedeutend-
stes Sportfest im Kreisgebiet bezeichnete der Verbandsvorsitzende das Nationale Pfingstsportfest der LAV Zeven, das immer
wieder für sportliche Höhepunkte sorgt und so ganz nebenbei die Stadt Zeven weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannt ge-
macht hat, wie Stadtbürgermeister Hans-Joachim Jaap feststellte. “In Zeven spielt die Leichathletik eine große Rolle. Wir haben
immer ein offenes Ohr für die Belange der Sportler", versicherte er.
Lob für Ehrenamtliche
Die Leichathletik lebt vor allem durch die vielen ehrenamtlichen Abteilungs- und Übungsleiter, Trainer, Betreuer, Kampfrichter und
natürlich auch Eltern, die ihre Kinder bei ihrem Sport unterstützen. All jenen dankte Erwin Will und äußerte die Hoffnung, dass
sich auch aus den Reihen der Jüngeren wieder mehr Mitglieder bereit erklären, sich in ihrem Sport ehrenamtlich zu engagieren.
Auch der stellvertretende Vorsitzende des Kreissportbundes, Manfred Thiem, fragte “Was wäre der Sport ohne die Ehrenamtlich-
en?". Er sieht, was die Arbeit der Ehrenamtlichen im Sport betrifft, die Zukunft in wenig rosigen Farben, denn das unbezahlte
Engagement wurde in den vergangenen Jahren zunehmend weniger. “Sprecht die jungen Leute an und zeigt ihnen, wie viel Spaß
Ehrenamt macht", forderte er seine Zuhörer auf.
Der Sportwart des KSB, Wilhelm Rathjen, übernahm anschließend die Wahl des ersten Vorsitzenden des KLV. Schon im Vor-
felde hatte Erwin Will sich bereit erklärt, dieses Amt noch einmal zu übernehmen und so war seine Wiederwahl eine reine Form-
sache. Auch der Kampfrichterwart Detlef Bredehöft und Kassenwartin Karin Neblung wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.
Für zwei Posten im Vorstand, die bisher nicht besetzt waren, galt es, neue Kandidaten zu gewinnen. Während sich Jürgen
Umann nach einem Jahr Pause bereit erklärte, das Amt des Statistikers erneut zu übernehmen, blieb der Posten des Presse-
wartes wieder unbesetzt.
Mitglieder, die sich über lange Jahre hinweg ehrenamtlich engagieren, werden vom Niedersächsischen Leichtathletik-Verband
(NLV) mit Ehrennadeln ausgezeichnet. Am Freitag überreichte Erwin Will NLV-Nadeln in Silber an Marion Michaelis vom TSV
Bremervörde und Thomas Volbers vom TuS Tarmstedt. Mit einer goldenen Nadel wurde der erfolgreiche Sportler und langjährige
Schüler- und Jugendwart Herbert Kleyer ausgezeichnet.
Nachwuchsförderung ist Ziel
Den Nachwuchs für die Leichtathletik zu begeistern und Talente nicht nur zu finden, sondern auch zu fördern, wird in den näch-
sten Jahren das Ziel des Verbandes sein. Dazu gehört die gezielte Arbeit lizensierter Übungsleiter an den Schulen und Wett-
kämpfe, die Spaß machen, wie etwa das Kreis-Kinder-Turn- und Sportfest, das am 21. Juni in Selsingen stattfindet, betonte
Erwin Will zum Abschluss der Versammlung.

Kreisverband ehrt junge Leichtathleten
Herausragende Leistungen in 2008 gewürdigt

Zeven
(he). Für ihre herausragenden Leitungen wurden auf der Jahreshauptversammlung des Kreis-Leichtathletik-Verbandes
(KLV) Rotenburg zahlreiche junge Sportler geehrt. Die DLV-Bestennadel in Gold überreichte der Vorsitzende Erwin Will an
Catharina Mangels vom TS Alfstedt und Dennis Bruns vom TuS Rotenburg. Die Bestennadel in Bronze bekamen Helge Zabel,
Ole Harms, Dion Saß und Tami Gerken von der LAV Zeven, Tahnee Tietjen und Lars von Kamp vom TSV Bremervörde, Yvonne
Jungen vom TuS Alfstedt, sowie Natascha Schröder, Ann-Kathrin Döscher, Johanna Wiese und Resa Martens vom TV Sottrum
überreicht. Die Wanderpokale der Sparkasse Rotenburg-Bremervörde gingen in diesem Jahr an Tahnee Tietjen und Ole Harms
für ihre Erfolge nicht nur auf Kreis-, sondern auch auf Landesebene.    
*****************************************************************************************************************************************************
DELMENHORSTER KREISBLATT vom 18. März 2009
Leichtathleten verweisen auf viele herausragende Platzierungen
Kreis Oldenburg-Land ehrt erfolgreiche Aktive und setzt auf bewährte Kräfte

Von Klaus Erdmann
Ganderkesee. "Leichtathletik ist zwar vornehmlich eine Individualsportart, die 25 zur Meisterschaft 2008 gemeldeten Mann-
schaften weisen allerdings auf Teamgeist und Spaß an der gemeinsamen sportlichen Betätigung in unserem Kreis hin." Das
war einer der Kernsätze innerhalb des Jahresberichtes von Ulrich Garde. Ferner betonte der 1. Vorsitzende des Leichtathletik-
Kreises Oldenburg-Land im Rahmen der Jahreshauptversammlung: "Viele Leichtathleten konnten die von ihnen gesteckten Ziele
erreichen. Dies spiegelt sich in den Bestenlisten mit zahlreichen herausragenden Platzierungen wider."
Folgerichtig spielten die Ehrungen innerhalb der Tagung im Vereinsheim des TSV Ganderkesee eine wesentliche Rolle. Garde
bezeichnete 2008 als "Kurt Rieps Erfolgsjahr". Der Diskuswerfer des TV Hude sicherte sich in der Altersklasse M 70 den Titel
auf Landesebene und bei den "Norddeutschen", landete bei der DM auf Rang zwei und bei den Senioren-Europameisterschaften
auf dem dritten Platz. Neben Riep wurden die erwachsenen Aktiven Sabine Alms, Diana Garde und Bernd Logemann sowie die
Nachwuchsathleten Nicole Großkopf, Bastienne Bischof (alle LGG Ganderkesee), Julian Lake, Lukas Gabrisch (beide TV Hude)
und Paula Kirsten (LGG Ganderkesee) ausgezeichnet. Weitere Ehrungen gingen an die B-Juniorinnen des TV Hude und der
LGG Ganderkesee, die in der deutschen Bestenliste die Positionen fünf und sechs erreichten. Garde bedauerte, dass "gerade
beim Übergang vom Schüler- zum Jugendbereich" die Zahl der Athleten abnehme. Leider spiegele sich diese Entwicklung auch
im Erwachsenenbereich wider.
Einen “besonderen Dank" richtete der Vorsitzende an die Adresse des scheidenden Statistikers Helmut Bott. Demnächst über-
nehmen Thorsten Budde (TV Hude, Schülerbereich) und Inge de Groot (LGG Ganderkesee, Jugend und Erwachsene) die ent-
sprechenden Aufgaben. Ansonsten setzt man weiterhin auf die bewährten Kräfte. Logemann bleibt stellvertretender Vorsitzender,
Budde Sportwart und Axel Großpietsch (TSG Hatten/Sandkrug) Wettkampfwart. Der Posten des Kreis-Lehrwartes bleibt weiter-
hin unbesetzt. 
*****************************************************************************************************************************************************
Nach oben  
Zurück zur Übersicht (Presse)
Zurück zur Startseite  
Zurück zur vorherigen Seite
.
.